+
Tobias Köth brachte mit 135 Kilogramm das höchste Einzelgewicht in die Wertung.

Gewichtheben

Mit einem neuen Team zum ersten Saisonsieg

  • schließen

Mit einem hohen Sieg sind die Gewichtheber des ASC Zeilsheim in die neue Regionalliga-Runde gestartet.

Sie heben schwere Gewichte, doch der Auftakt zur Regionalliga fiel den Athleten des ASC Zeilsheim leichter als gedacht. In der heimischen Stadthalle besiegten sie den KSV Hostenbach aus dem Saarland sehr deutlich mit 297,4:111,7 Relativpunkten.

Auch ohne den Stamm der vergangenen Saison reichte das Zeilsheimer Quintett wieder nahe an die neuralgische Marke von 300 Punkten heran – obwohl Trainer Peter Krinke als erste Orientierungsmarke in der neuen Saison nur 270 Punkte ausgegeben hatte. Der „Trainerfuchs“ weiß offenbar genau, wie er seine Schützlinge motiviert, nämlich gewiss nicht mit Maximalforderungen und utopischen Vorgaben. „Sie wollen mir dann immer beweisen, dass sie besser sind“, sagt Krinke.

Besser als erwartet waren vor allem die beiden Damen im Team, Nina Bruch und Tanja Wagner. Beide sind erst die zweite Saison im Regionalligateam und jetzt durch die Ausfälle von Sharon Kröning und Marina Büchsenschütz gleich in die erste Reihe gerückt. Und beide holten exakt 70 Relativpunkte und verbesserten sich dabei jeweils im Reißen, im Stoßen und im Zweikampf – Bruch auf 102, Wagner auf 148 Kilogramm. Ordentlich waren auch die Männer: Routinier Tobias Smith, der aus Zeitgründen nur selten mit der Mannschaft trainiert und noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, schaffte 57 Punkte. Lorenz Senn (56,4) zeigte seine bisher zweitbeste Leistung – und auch Tobias Köth (44) bewies bei seiner Liga-Premiere, dass er „entwicklungsfähig“ ist, wie es der Trainer beobachtete. Immerhin war er als 100-kg-Mann gleich der letzte Heber auf der Bühne und brachte mit 135 kg im Stoßen das höchste Einzelgewicht des Tages zur Hochstrecke. Freude kam zudem bei den Zuschauern auf, dass Vereins-Kassenwart Luca Eckert nach zwei Jahren Verletzungspause als sechster Mann ein geglücktes Comeback gab.

Dass das Ergebnis am Ende so deutlich ausfiel, lag aber nicht nur an der Stärke Zeilsheims, sondern auch an der Schwäche der Gäste, deren stärkster Heber aus Frankreich kurzfristig abgesagt hatte und die auch ohne weibliche Heberin nach Frankfurt gereist waren. Das ist kaum noch zu sehen bei den Mannschafts-Wettkämpfen, da Frauen in dieser Kraftsportart mit einem Relativ-Bonus gewertet werden. So bewies sich gleich zum Liga-Auftakt – auch am deutlichen Sieg von Neuling Ehrang gegen die sonst starke KG Kindsbach/Rodalben – dass es keine schlechten Mannschaften in der „Wundertüte“ Regionalliga gibt, sondern alles davon abhängt, welche Heber jeweils ihren Teams am Wettkampftag zur Verfügung stehen.

Einzelergebnisse ASC Zeilsheim: Tanja Wagner (72,2 kg Körpergewicht): 70 Relativpunkte (60 kg Reißen/88 kg Stoßen/148 kg Zweikampf), Nina Bruch (49,6): 70 (45/57/102), Tobias Smith (64,3): 57 (80/95/175), Lorenz Senn (87,8): 56,4 (101/131/232), Tobias Koeth (100,1): 44 (106/135/241), nicht gewertet: Luca Eckert (84,6): 30,8 (90/110/200).

Weiteres Resultat: KTH Ehrang – KG Kindsbach/Rodalben 356,6: 250,0.

(als)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare