+
Mit dem Rücken zur wand: Sandzaks Dino Cakovic (in weiß), hier gegen Ober-Rodens Aziz Bidou.

Fußball-Verbandsliga Süd

Einer zieht die Handschuhe an

  • schließen

Der FFV Sportfreunde spielt gerade so ein bisschen in einer eigenen Liga, gehört als Tabellenfünfter nicht ganz zur Spitzengruppe, hat aber als einzige Mannschaft unterhalb des Führungsquartetts auch einen beruhigenden Abstand zur Abstiegszone.

Vieles ist im Fußball eine Momentaufnahme, auch in der Verbandsliga Süd. Trotzdem darf man beim FFV Sportfreunde auch mal tief durchatmen, den Augenblick genießen und stolz auf sich sein. Der Aufsteiger aus dem Frankfurter Gallusviertel, der vor zwei Jahren noch in der Kreisoberliga kickte, geht am heutigen Samstag (15 Uhr) als Tabellenfünfter in die Partie bei Spitzenreiter Hanau 93 – und ist dort nicht unbedingt der krasse Außenseiter.

„Wir treffen auf eine gute Mannschaft, die wohl die spielstärkste der ganzen Liga ist. Sie schaffen es, ihre individuelle Qualität auch als Mannschaft auf den Platz bringen“, sagt Trainer Mehmet Somun vom FFV Sportfreunde über Hanau 93: „Trotzdem fahren wir natürlich nicht dort hin, um ihnen zur Meisterschaft zu gratulieren. Wenn wir einen guten Tag erwischen und kämpferisch wie läuferisch wieder so eine Leistung abrufen wie in den letzten Wochen, können wir sie vielleicht ja ärgern – das ist jedenfalls unser Anspruch.“ Die „Speuzer“ werden mit dem gleichen Kader antreten wie zuletzt beim Sieg über Rot-Weiss Frankfurt. Und sie sind laut Somun selbst gespannt, wie sich die Momentaufnahme nach den Spielen gegen die Topteams Hanau und Erlensee darstellt. „Nicht, dass das jemand falsch versteht: Unser Ziel ist der Klassenerhalt“, betont der Coach.

Ein weiteres Frankfurter Duell gibt es am Sonntag (15 Uhr) an der Seckbacher Landstraße, wo die SG Bornheim/Grün-Weiß den SV FC Sandzak empfängt. Hauptthema bei den Bornheimer ist und bleibt die Torwartfrage, die mittlerweile „absurde Dimensionen angenommen“ hat, wie Trainer Maik Rudolf völlig zu recht findet. Stammkeeper Gianluca Colombo ist verletzt, seine Vertreter Andrew Cave (auf Heimaturlaub in England) und Angelo Ballachino (Handverletzung) stehen nicht zur Verfügung und der vierte Mann Eduard Malsam ist wegen seiner „Notbremse“ beim ersten Einsatz letzten Sonntag gesperrt. Torwarttrainer Danijel Gijarmati, der deshalb noch vor der Pause „in die Kiste“ musste, mag nach mehr als vier Jahren ohne Wettkampf nicht von Beginn an ran. „Dazu kommt, dass die A-Jugend-Torhüter beide noch nicht 18 sind und die beiden aus der Zweiten Mannschaft diese Woche nicht im Training. Aber irgendwen mit Handschuhen werden wir am Sonntag ins Tor stellen“, kündigt Rudolf an. Marius Troll und Daniel Tewelde fehlen ebenfalls, doch da es sich bei ihnen um Feldspieler handelt, ist das diesmal nur eine Randnotiz. „Die Wichtigkeit des Spiels ist für alle klar. Wir werden den Gegner nicht unterschätzen. Uns erwartet eine spiel- und konterstarke Mannschaft, der es im Moment einfach etwas an Spielglück fehlt“, weiß Bornheims Trainer.

Der aus vielerlei Gründen gebeutelte SV FC Sandzak , der Punktabzüge, einen aberkannten Sieg, finanzielle Probleme und einen damit zusammenhängenden Nichtantritt im Rucksack hat, machten zuletzt gegen Germania Ober-Roden kein schlechtes Spiel, standen am Ende aber mit leeren Händen da. Und so droht das rettende Ufer für den Tabellenletzten langsam außer Sichtweite zu geraten, auch wenn Trainer Edin Softic und sein Team weiter alles geben – und sich in Bornheim natürlich etwas ausrechnen: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, auch wenn wir wohl ein paar Ausfälle haben. Wir werden improvisieren.“ Einen vielleicht sogar zwei neue Spieler wird Sandzak in Bornheim erstmal dabei haben.

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare