+
Eray Eren hatte gestern Abend eine erste gute Torgelegenheit für seinen VfB Ginsheim auf seinem Fuß.

Fußball-Hessenliga

„Einfach das Tor nicht gemacht“

1400 Zuschauer sehen den gestrigen Sieg des Spitzenreiters – gegen ein couragiert aufspielendes Team von Trainer Artur Lemm.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht und können erhobenen Hauptes vom Platz gehen.“ Marcus Spahn war sichtlich zufrieden. Auch wenn es am Ende mit 0:3 (0:1) die erwartete Niederlage beim FC Gießen gab, konnte der Sportliche Leiter des VfB Ginsheim seiner Mannschaft einen sehr respektablen Auftritt in der Hessenliga beim ungeschlagenen Leader attestieren. Spahn sah vor allem eine starke erste Hälfte.

Vor toller Kulisse von 1400 Zuschauern spielte das Team von Trainer Artur Lemm gestern Abend im Gießener Waldstadion forsch auf und erarbeitete sich bis zur Pause mehrere „richtig gute Chancen“, wie Spahn erfreut berichtete. Schon in der 10. Minute prüfte Eray Eren nach einer Ecke den gegnerischen Keeper, der nur noch abklatschen konnte. Eine Viertelstunde später flankte Eren auf Nils Fischer, der aus acht Metern verzog (24.).

„Gleich danach geht Liam Fisch in den Sechzehner rein, schließt aber etwas überhastet ab“, sah Spahn seine Elf eine weitere Möglichkeit vergeben (25.). Und so ging es weiter: Fischers Fernschuss konnte Gießen gerade noch zur Ecke lenken (29.). Kurz darauf scheiterte Fischer aus zwei Metern erneut. „Wir haben einfach das Tor nicht gemacht“, stöhnte Spahn.

Tauchten die Gastgeber nur in der 13. Minute mal gefährlich in den Strafraum ein, wobei der starke VfB-Keeper David Staegemann gegen Markus Müller glänzend hielt, schlug es kurz vor der Pause dann doch im Ginsheimer Kasten ein. Eine Flanke von Barbaros Koyuncu köpfte Müller zum 1:0 (44.) ein.

Keine zehn Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da fiel auch schon das 2:0 (54.). Maximilian Thomasberger verursachte einen Elfer, den Timo Cecen verwandelte. „Danach gab es einen Knick bei uns“, sah Spahn eine schwächere Phase von 15, 20 Minuten bei seiner Mannschaft. „Aber Gießen kam da zu keinen großen Chancen.“ Als dem VfB in der 71. Minute ein Fehlpass unterlief, traf Koyuncu zum entscheidenden 3:0. FC Gießen: Sahin – Nennhuber, Lekaj, Antonaci, Schadeberg, Cecen, Korzuschek, Fink, Koyuncu, Hofmann, Müller. VfB Ginsheim: Staegemann – Lee, Wagner, Thomasberger, Dawit, Eren, Manneck (72. Petri), Finger, Fischer (83. Murata), Platten, Fisch (65. Kizilgöz). Tore : 0:1 Müller (44.), 0:2 Cecen (54.), 0:3 Koyuncu (71.).

SR: Herbert (Elters). Zuschauer: 1400.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare