1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

SC Eintracht im siebten Himmel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wolfgang Bardong

Kommentare

Liviu Turculet (rechts) schoss Eintracht Oberursel gestern mit seinen drei Toren zum Meistertitel.	Archivfoto: Rhode
Liviu Turculet (rechts) schoss Eintracht Oberursel gestern mit seinen drei Toren zum Meistertitel. Archivfoto: Rhode © Gerhard Strohmann

Die Würfel sind gefallen: Eintracht Oberursel ist Meister der Fußball-KOL Hochtaunus und steigt in die Gruppenliga auf, der FC Oberstedten muss nach dem 0:0 gegen FSG Weilnau/W/S als Vize in die Relegation. Vatanspor Bad Homburg II und FC Young Boys Oberursel steigen ab – der FC Reifenberg relegiert zur Kreisliga A.

Eintracht Oberursel – Teutonia Köppern 3:0 (0:0): Zwei Tage, die es in sich haben für Eintracht-Coach Mehmet Cetin: Am Donnerstag wurde er Papa eines gesunden Buben (Malik), gestern machten seine Jungs dann den Titelgewinn perfekt. Vor 150 Zuschauern lag das 1:0 schon in der 4. Minute bei einem Lattenfreistoß von Gazmend Grajcevci in der Luft. Mit der Führung dauerte es bis zur 65. Minute, als Liviu Turculet einen Fernschuss von George Ciobanu unerreichbar mit dem Rücken ins Tor lenkte. Kurz darauf sah Teutone Jonas Odekerken nach Reklamieren Rot (70.), ehe wiederum Turculet mit einem an ihm selbst verwirkten Elfer auf 2:0 (72.) erhöhte. Das Turculet-Torefestival war dann in der 81. Minute mit dem 3:0 komplett: Nach einem Konter über Koyun und Alipur lupfte Turculet den Ball über Köpperns Keeper Gianni Santalucia hinweg zum 3:0 ins Tor.

FC Oberstedten – FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 0:0: Niedergeschlagenheit im Lager des bis gestern noch die Tabelle anführenden FCO: Immer wieder war das Team von Artur Rissling angerannt, scheiterte aber ständig am sicher zupackenden Sven Weinrauch. Der konnte bereits in der 17. und 34. Minute zwei dicke Chancen für Luca Kaestner entschärfen und wartete dann erst recht im zweiten Abschnitt mit einer Glanztat nach der anderen auf. Vor 250 Zuschauern kam auf Seiten der Gastgeber dann auch noch Pech hinzu, als in der 67. Minute Petar Pijanovic aus 30 Metern nur die Latte traf. Ab der 75. Minute rollte dann ein Angriff nach dem anderen auf das Tor von Sven Weinrauch, doch der FSG-Keeper ließ sich im letzten Spiel seiner Laufbahn partout nicht bezwingen.

1. FC Young Boys Oberursel – FV Stierstadt 2:1 (2:1): Es hat nicht gerecht, die Young Boys müssen trotz ihres gestrigen Derbysieges in die A-Liga runter. Masiullah Mahbubi hatte in der 12. Minute nach Freistoß von Murat Öztürk und Kopfballverlängerung durch „Costa“ Charalampidis zwar das frühe 1:0 der Gastgeber besorgt, doch die Führung war in der 39. Minute wieder dahin: Francesco Marino verwandelte einen von Volkan Gümüs verursachten Handelfmeter zum 1:1. Fast mit dem Pausenpfiff lag der Tabellenvorletzte aber wieder in Front. Charalampidis hatte eine Flanke von Baris Sengezer zum 2:1 eingeköpft. Direkt nach Wiederbeginn fast das 3:1 durch Mahbubi, der aus eine Freistoßvorlage von Öztürk aus fünf Metern drüber knallte. Die letzten 20 Minuten der Partie gehörten dann den Stierstädtern, die durch Marino zu zwei Kopfball-Möglichkeiten (80.(89.) kamen, die aber beide von Young-Boys Schlussmann Albayrak pariert werden konnten.

FC Reifenberg – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 6:1 (2:1): Mit diesem Sieg haben die Schützlinge von Andreas Arr-You den direkten Abstieg abgewendet und sich in die Relegation gerettet. Parmaksiz eröffnete den Torreigen der deutlich überlegenen Hausherren in der 11. Minute mit einem 25-Meter-Kracher ins Eck. Beim schnellen 2:0 nur drei Minuten später sah Bad Homburgs Torwart Marco Schudt alles andere als gut aus: Aus 25 Metern senkte sich Iulian Ivans Schuss über den zu weit vor seinem Kasten postierten Homburger hinweg ins Tor. Sasa Jovanovic verkürzte dann per Strafstoß (Özgür hatte Faquir gelegt und kam laut Trainer Arr-You „nur mit Glück um die Rote Karte herum“) auf 2:1 (26.).

Nach der Pause legte wiederum Ivan zum 3:1 per Handelfmeter nach, nachdem eine Bad Homburger Hand einen Freistoß von Gabriel Girbita in der „Mauer“ abgewehrt hatte). Damit waren die Weichen auf Heimsieg gestellt. Domenico Signoriello ließ wiederum aus großer Distanz das 4:1 (73.) folgen und bereitete dann das 5:1 (82.) und 6:1 (88.) klug vor. Schützen für den FCR: Gianini Balasea mit einem frechen Heber und Ivan mit einem „Strahl“ aus 16 Metern.

Die weiteren Partien im Stenogrammstil

Vatanspor Bad Homburg II – Sportfreunde Friedrichsdorf 2:5 (2:1): Tore: 1:0 (7.) Ömer Hotaman, 1:1 Izaar (16./FE, nach Foulspiel von Tekili), 2:1 Bulut (33./Volleyabnahme nach Flanke von Sahray), 2:2 Juricic (46.), 2:3 Izaar (58.), 2:4 Bittner (71.), 2:5 Izaar (78.).

SV Seulberg – SGK Bad Homburg 3:2 (0:1): – Tore: 0:1 Pires Lopes (34.), 1:1 Mario Schmidt (47.), 2:1 Bornschein (49.), 2:2 Florian Schmitt (70.), 3:2 Piston (83.).

DJK Bad Homburg – EFC Kronberg 2:0 (1:0): – Tore: 1:0 El Malki (39.FE, war selbst gelegt worden), 2:0 Paul (73.).

FSV Friedrichsdorf – FC Neu-Anspach II 5:0 (2:0): – Tore: 1:0 Christoph Amrein (20./Zuspiel Reichert), 2:0 Zymolka (33./nach Eckball Augustincic), 3:0/4:0 Albayrak (67./75.), 5:0 Augustincic (82./mit einem platzierten Heber aus 60 Metern). gg  

Auch interessant

Kommentare