+
Duellierten sich am Dienstagabend: Eisbachtals  Steffen Meuer (links) und Maurizio Reinhardt von der SG Mülheim-Kärlich.

Fußball-Rheinlandliga

Eisbachtal ist wieder Spitzenreiter

  • schließen

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben am Dienstagabend ihre Pflicht im Nachholspiel bei der SG Mülheim-Kärlich erfüllt, siegten mit 2:0 und übernahmen wieder die Tabellenspitze der Fußball-Rheinlandliga vor dem SV Morbach, der am Mittwochabend gegen EGC Wirges nachholt.

SG 2000 Mülheim-Kärlich – Sportfreunde Eisbachtal 0:2 (0:0). Es war eine recht träge Angelegenheit in den ersten 45 Minuten. Der unbedingte Tordrang fehlte hier wie da. Dabei hatte die Partie mit einer Doppelattacke durch Steffen Meuer und Robin Stahlhofen (5./6. Minute) recht flott und hoffnungsvoll begonnen. Bei einem Konter agierte Lukas Reitz etwas überhastet. Die gefährlichste Aktion auf Sportfreunde-Seite produzierte Julius Duchscherer: Seinen scharf geschossenen Freistoß vermochte SG-Keeper Michael Weiß noch an die Torlatte zu lenken, den Abpraller wusste Steffen Meuer nicht über die Linie zu drücken (31.). 

Aber aufgepasst! Die gastgebende Mannschaft von Trainer Michel Maur sah ihre eigene Chance im Konterspiel. Und das praktizierte sie in der 36. Minute; allein der Abschluss war einfach schlecht ausgeführt. 

Der frisch gebackene A-Lizenz-Inhaber und Eisbachtal-Coach Marco Reifenscheidt scheint in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn fortan zeigten seine Jungs mehr Zug zum Tor. Schon nach fünf Minuten rappelte es in der SG-„Hütte“: Julius Duchscherer drang über rechts quer in den Strafraum der Mülheim-Kärlicher ein und schob den Ball schulbuchmäßig mit seiner linken „Klebe“ ins lange Eck. Die Eisbachtaler führten verdientermaßen, und dieser Vorsprung gab den Westerwäldern Sicherheit, Selbstvertrauen und Mut zu mehr. Schon acht Minuten nach dem ersten Sportfreunde-Treffer gab es auf der Bank der „Eisbären“ und bei deren zahlenmäßig stark vertretenen Anhang auf den Rängen erneut Grund zum Jubel. Robin Stahlhofen bediente Steffen Meuer, und der zirkelte das Runde ins lange Eck zum 0:2. Daniele Parisi hätte sogar noch erhöhen können, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins (81.). SFE-Keeper Erbse verlebte einen äußerst ruhigen Abend. 

„Pflichtaufgabe erfüllt, drei Punkte in der Tasche, weiter geht’s“, so das treffende Statement von Uwe Quirmbach, dem sportlichen Leiter der Eisbachtaler. 

Mülheim-Kärlich: Wall, Reinhardt, Fritsch, Kuhn, Aretz, Kling, Wolf, Kröber, Ouro-Djeri, Dohmen, Scheu –Eisbachtal: Erbse, Hundhammer, Reitz, Duchscherer (65. Heibel), M. Hannappel, Ernet, Nakai, Leber, Meuer (84. Hanke), Stahlhofen (65. Parisi), J. Hannappel – SR: Wozlawek (SG Bad Breisig) – Tore: 0:1 Julius Duchscherer (50.), 0:2 Steffen Meuer (58.) – Zuschauer: 180.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare