Eisbachtaler Torschützen unter sich: Moritz Hannappel (24) und Julius Duchscherer (16) bejubeln den ersten Oberliga-Treffer von Jonah Arnolds (Mitte), dem der junge Stürmer wenig später noch einen zweiten folgen ließ.
+
Eisbachtaler Torschützen unter sich: Moritz Hannappel (24) und Julius Duchscherer (16) bejubeln den ersten Oberliga-Treffer von Jonah Arnolds (Mitte), dem der junge Stürmer wenig später noch einen zweiten folgen ließ.

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Eisbachtal im Salmtal im Torrausch

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar eine gekonnte Trotzreaktion auf die bittere 0:3-Heimniederlage gegen den FC Karbach gezeigt und sich in Salmrohr beim 5:2 (0:1)-Sieg in einen wahren Torrausch gespielt.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang des Spiels, auch wenn das nach der ersten Halbzeit nicht zu erwarten war“, freute sich Trainer Marco Reifenscheidt über ein verspätetes Geschenk zu seinem 40. Geburtstag. Die „Eisbären“ hatten in den ersten 20 Minuten vor allem über die Außenbahnen Probleme bei den Angriffen des FSV gehabt. Die Konsequenz: Julian Bidon nutzte einen abgewehrten Ball von SFE-Keeper Luka Tom Schumacher im Nachsetzen zur frühen Führung.

Die Eisbachtaler schafften es erst allmählich, die gefährlichen Flügelangriffe zu unterbinden und selbst Nadelstiche zu setzen. „Da haben wir schon mehr oder minder um ein Gegentor gebettelt“, sagte ein frustrierter FSV-Trainer Lars Schäfer später. In Abschnitt zwei ging die Post ab: Die Westerwälder drehten binnen 15 Minuten die Partie komplett zu ihren Gunsten und spielten sich in einen wahren Rausch. Zunächst verwertete Moritz Hannappel einen Schuss von Gabriel Jost, den der im Anschluss verletzt ausgewechselte FSV-Keeper Sebastian Grub nur vor seine Füße abklatschen lassen konnte (48.), ehe Jonah Arnolds zweimal den richtigen Riecher hatte und energisch nachsetzte, um die Treffer zwei und drei für die Sportfreunde nachzulegen (51., 60.).

Dieser Energieleistung seiner Elf zollte auch Marco Reifenscheidt Respekt: „Ich muss meiner Mannschaft einfach ein Kompliment machen, wie sie die zweite Halbzeit abgeliefert hat.“ Die „Eisbären“ ließen noch weitere gute Gelegenheiten durch Pascal Heene per Lattenkracher (57.), Julius Duchscherer an den Pfosten (57.) und Jonah Arnolds per Kopf (60.) liegen, doch Salmrohr fand in Halbzeit zwei so gut wie gar nicht mehr statt: zu müde, zu wenig Zug nach vorne und häufig im direkten Zweikampf mit den Sportfreunden nur zweiter Sieger. Der erste sehenswerte Angriff der Gastgeber führte zwar prompt zu einem Winkelknaller von Daniel Bartsch (82.), doch den Anschlusstreffer konterte Julius Duchscherer umgehend mit dem 4:2 per direkt verwandeltem 25-Meter-Freistoß ins kurze Eck (85.). Es sollte noch besser kommen: Luis Hesse war auf der rechten Außenbahn nicht mehr zu stoppen und knallte nach einem sehenswerten Solo den Ball ins Salmrohrer Tor zum Endstand (88.). (Andreas Egenolf)

Salmrohr: Grub (49. Kieren) – Meyer, Umlauf, Giwer, Games – Bartsch – Schulz (72. Louis Thul), Toppmöller (63. Pinna) – Moroz, Hendrik Thul (63. Kirsch), Bidon

Eisbachtal: Schuhmacher – Max Hannappel, Trabusch, Heene – Omotezako-Wieland – Jost, Hesse, Kleinmann – Duchscherer – Arnolds (88. Plum), Moritz Hannappel (75. Stahlhofen) – SR: Dönges (Mainz)

Tore: 1:0 Julian Bidon (8.), 1:1 Moritz Hannappel (48.), 1:2 (51.), 1:3 (61.) beide Jonah Arnolds, 2:3 Daniel Bartsch, 2:4 Julius Duchscherer (85.), 2:5 Luis Hesse (88.).– Zuschauer: 220.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare