1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Eisbachtal: Jetzt kommt das Mentalitäts-Monster

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Nachdenkliche Gesichter bei den Eisbachtaler Spielern (von links) Gabriel Jost, Robin Stahlhofen und Marvin Kleinmann.
Nachdenkliche Gesichter bei den Eisbachtaler Spielern (von links) Gabriel Jost, Robin Stahlhofen und Marvin Kleinmann. © Andreas Egenolf

Beim neuen Tabellenzweiten in Waldalgesheim war für die Eisbachtaler Sportfreunde im letzten Spiel der Gruppenphase nichts zu holen. Am 19. März geht’s in der Abstiegsrunde der Fußball-Oberliga Rheinland/Pfalz-Saar los.

SV Alemannia Waldalgesheim – Sportfreunde Eisbachtal 4:0 (1:0). Trainer Marco Reifenscheidt sprach hinterher von einem „absurden“ Ergebnis. „Wir hätten 2:0 führen müssen und kassieren stattdessen nach einer Ecke aus dem Nichts das 0:1 mit dem Pausenpfiff.“ Danach waren die Sportfreunde – noch immer voll motiviert – 25 Minuten lang am Drücker, kreierten glasklare Chancen, allein der Ball wollte nicht über die Torlinie. Die Westerwälder mussten riskieren und offensiv spielen. Das führte zu einem Tempogegenstoß, den die abgebrühten Alemannen zum 2:0 nutzten. „Das war ein Genickschlag“, sagt der Sportfreunde-Coach. Die Treffer drei und vier waren da beinahe bedeutungslos. „Meine Mannschaft hat es gut gemacht, wir haben zielstrebig agiert auf dem schlechten Rasen und die Herausforderung angenommen.“

Sei’s drum. Mit 23 Punkten werden die Eisbachtaler vermutlich einen Platz unter den ersten Fünf der Play-down-Tabelle einnehmen. Sicher in der Oberliga bleiben werden nur die Top Vier, bis zu acht Vereine können absteigen. Das wird hart, aber nicht aussichtslos. Marco Reifenscheidt weiß, dass auf seine junge Mannschaft eine enorme mentale Belastung zukommen wird: „Meine Jungs müssen schnell und viel lernen, das ist klar. Erfahrenere Spieler kennen solche Situationen schon besser. Aber wir sind jetzt in einer ganz guten Situation und gehen die Sache optimistisch an.“

MARION MORELLO

Waldalgesheim: Patria, Rosenbaum, Widera, Gräff (88. Özer), Wheeler (72. Gänz), Brach (59. Haas), Manneck, Haas, Pauer, Siegert, Günes – Eisbachtal: Schuhmacher, Jost, Kleinmann, Reitz (86. Hismani), Olbrich, Heene, Tautz, Tuchscherer (76. Arnolds), Hesse, Stahlhofen, Kakui – Tore: 1:0 Nik Rosenbaum (45.), 2:0 (74.), 3:0 (81.) beide Nils Gräff, 4:0 Can Cemil Özer (90.).

Auch interessant

Kommentare