Der Eisbachtaler Kader für die Saison 2021/22. Hinten, von links: Stadionsprecher Christopher Schmidt, Marvin Kleinmann, Johannes Moog, Masaya Wieland-Omotezako, Gabriel Jost, Lukas Reitz, Jonah Arnolds, Maximilian Hannappel, Pascal Heene, Torwarttrainer Tino Rauch. Mitte, von links: Physiotherapeutin Aileen Petri, Betreuer Marco Kettner, Betreuer Manfred Heinsch, Andreas Hundhammer, Luis Hesse, Niklas Kremer, Tom Trabusch, Lars Hendrik Jung, Trainer Marco Reifenscheidt, Co.-Trainer Paul Lauer, Teammanager Sascha Schneider. Vorne von links: Julius Duchscherer, Gabriel Leber, Luca Miguel Krugel, Luka Tom Schuhmacher, Marc Tautz, Philip Kraft, Lukas Tuchscherer, Tommy Brühl und Moritz Hannappel. Eingeklinkt, von links: Robin Stahlhofen, Max Olbric und Physiotherapeutin Clara Hannappel.
+
Der Eisbachtaler Kader für die Saison 2021/22. Hinten, von links: Stadionsprecher Christopher Schmidt, Marvin Kleinmann, Johannes Moog, Masaya Wieland-Omotezako, Gabriel Jost, Lukas Reitz, Jonah Arnolds, Maximilian Hannappel, Pascal Heene, Torwarttrainer Tino Rauch. Mitte, von links: Physiotherapeutin Aileen Petri, Betreuer Marco Kettner, Betreuer Manfred Heinsch, Andreas Hundhammer, Luis Hesse, Niklas Kremer, Tom Trabusch, Lars Hendrik Jung, Trainer Marco Reifenscheidt, Co.-Trainer Paul Lauer, Teammanager Sascha Schneider. Vorne von links: Julius Duchscherer, Gabriel Leber, Luca Miguel Krugel, Luka Tom Schuhmacher, Marc Tautz, Philip Kraft, Lukas Tuchscherer, Tommy Brühl und Moritz Hannappel. Eingeklinkt, von links: Robin Stahlhofen, Max Olbric und Physiotherapeutin Clara Hannappel.

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord

Eisbachtal: Startversuch Nummer drei im Moselstadion

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

295 Tage werden es am Samstag sein, ehe die Eisbachtaler Sportfreunde nach einer erneuten, unfreiwilligen Corona-Pause wieder Fußball-Oberliga-Luft schnuppern dürfen. Die Hürde im ersten Spiel der neuen Saison in der fünfthöchsten Spielklasse ist für die „Eisbären“ allerdings keine leichte: Um 14 Uhr geht es, wie schon in den beiden abgebrochenen Vorsaisons, im ersten Auswärtsspiel direkt zu Meisterschaftsfavorit Eintracht Trier.

„Trier ist ganz klar der Favorit. Aber wir fahren insgesamt selbstbewusster hin als die letzten Jahre“, gibt sich Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt kämpferisch. Die positive Grundstimmung des 39-Jährigen kommt nicht von ungefähr: Sein Team hat vor allem spielerisch zugelegt und an einigen Problemstellen deutlich gearbeitet, wie die Testspiele gezeigt haben. So sind mit Luka Tom Schuhmacher, Johannes Moog, Luis Hesse und Jonah Arnolds gleich vier der sechs aus der eigenen A-Jugend aufgerückten Spieler Startelf-Kandidaten. Zudem verleiht die Rückkehr von Max Hannappel (TSV Schwabmünchen), Pascal Heene (SG Rennerod) und des langzeitverletzten Kapitäns Max Olbrich dem Eisbachtaler Spiel mehr Sicherheit.

„Ich glaube, wir haben eine gute Vorbereitung gemacht und viel gearbeitet. Die Jungs haben sehr gut mitgezogen“, ist Marco Reifenscheidt voll des Lobes. Gleichzeitig ist aber auch ihm nicht verborgen geblieben, dass derzeit einige Spieler noch lange nicht wieder auf ihrem Leistungsniveau früherer Tage sind. Das hat sich zuletzt etwa bei der gerade noch so abgewendeten Pokal-Blamage beim A-Ligisten VfL Oberbieber (7:3 n.V) gezeigt. Nichtsdestotrotz will Reifenscheidt das Rheinland-Pokalspiel nicht zu hoch hängen und weiter konzentriert am Ziel Klassenerhalt arbeiten. „Die Saison wird lang, wir brauchen jeden Spieler“, versichert er.

Fans, die in Trier dabeisein wollen, können Karten ausschließlich online auf www.Eintracht-Trier.com kaufen. Eine Tageskasse wird es nicht geben. Redaktionstipp: 2:1. ANDREAS EGENOLF

Freitag:

FV Engers 07 - TuS Koblenz 19.30

Samstag:

SV Eintr. Trier - SF Eisbachtal 14.00

Alem. Waldalgesheim - SV Gonsenheim 15.30

Hassia Bingen - 1. FC Kaisersl. 2 abges.

Emmelshausen - FC Karbach 17.30

Mülheim-Kärlich - FSV Salmrohr 18.00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare