Fußball-Rheinlandliga

Eisbachtal: Für 42 Stunden Spitzenreiter?

Wenn am heutigen Freitagabend gegen 21.50 Uhr im Eisbachtalstadion in Nentershausen der Schlusspfiff ertönt, dann könnten die Sportfreunde Eisbachtal zumindest für rund 42 Stunden Tabellenführer

„Sicherlich ist das eine zusätzliche Motivation und wäre eine schöne Momentaufnahme. Aber wir dürfen uns diesen Druck nicht aufbürden, unbedingt auf den 1. Platz springen zu müssen“, findet „Eisbären“-Trainer Marco Reifenscheidt vor dem Duell ab 20 Uhr auf dem Kunstrasen gegen die SG Malberg/Rosenheim.

Zum Westerwald-Derby erwartet der 37-Jährige heute Abend einen Gegner, der sich in den letzten Spieltagen im Mittelfeld etabliert hat, zuletzt sogar gegen den viertplatzierten TuS Mayen zu Hause 4:0 gewann. „Die können ohne Druck gegen uns spielen. Wir werden allerdings Geduld haben müssen, um einen Treffer zu erzielen. Ein frühes Tor würde uns sicherlich in die Karten spielen“, mutmaßt Reifenscheidt. Seine Elf sei als aktueller Zweiter allerdings immer für einen Treffer gut, wie die Quote von etwas mehr als zwei Toren pro Spiel zeige.

Personell können die Sportfreunde wieder auf ihren zuletzt beruflich verhinderten Abwehrmann Andreas Hundhammer setzen. Ansonsten steht aller Wahrscheinlichkeit nach derselbe Kader wie in Morbach zur Verfügung.

Freitag:

Mülheim-Kärlich - SG Neitersen 19.30

SF Eisbachtal - SG Malberg 20.00 Samstag:

FSV Salmrohr - SG Mendig 15.30

Hochwald-Zerf - SV Mehring 16.00

TuS Mayen - VfB Linz 16.30

Sonntag:

Ahrweiler BC - SV Morbach 14.30

TuS Oberwinter - Trier-Tarforst 14.45

SG Andernach - SG Ellscheid 15.00

SV Windhagen - EGC Wirges 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare