Eisbachtal vor Westerwald-Duell gegen Neitersen

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben sich am Tag der Deutschen Einheit, anders als wenige Tage zuvor Mitaufstiegsaspirant TuS Mayen, beim Tabellenvorletzten TuS Oberwinter keine Blöße gegeben und souverän mit 3:1 gewonnen.

Die Eisbachtaler Sportfreunde haben sich am Tag der Deutschen Einheit, anders als wenige Tage zuvor Mitaufstiegsaspirant TuS Mayen, beim Tabellenvorletzten TuS Oberwinter keine Blöße gegeben und souverän mit 3:1 gewonnen. Nun können die „Eisbären“ sich am Samstag zu Hause ab 16 Uhr im Westerwaldduell gegen den Tabellensechsten, SG Neitersen, weiter in der Spitzengruppe der Fußball-Rheinlandliga festsetzen, ehe eine Woche später die Hunsrückreise zum Spitzenreiter SV Morbach ansteht. „Uns erwartet ein anderes Kaliber als gegen Oberwinter, gegen das wir über weite Phasen dominiert haben“, orakelt Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt vor dem Duell. Er hält das Team von Spielertrainer Lukas Haubrich und Trainerkollege Maik Rumpel für körperlich sehr präsent, gepaart mit einer gewissen fußballerischen Klasse, gegen den es unangenehm zu spielen ist. „Wir dürfen nicht die Nerven verlieren und müssen geduldig sein.“ Neben dem Ausfall der langzeitverletzten Paul Lauer und Kevin Hanke steht hinter den Einsätzen von Jonas Hannappel (Fieber), Robin Müller (Rückenprobleme), Max Olbrich (Knieprobleme) und dem gegen Oberwinter verletzt ausgeschiedenen Doppeltorschütze Robin Stahlhofen noch ein Fragezeichen.

Samstag:

FSV Salmrohr - SG Ellscheid 15.30

SF Eisbachtal - SG Neitersen 16.00

Hochwald-Zerf - SG Malberg 16.00

TuS Mayen - SV Morbach 16.30

Ahrweiler BC - TuS Oberwinter 16.30

SG Andernach - VfB Linz 17.30

Sonntag:

Mülheim-Kärlich - Trier-Tarforst 15.00

SG Mendig - EGC Wirges 15.00

SV Windhagen - SV Mehring 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare