1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Eisbachtal: Wird‘s in Engers wieder eng?

Erstellt:

Kommentare

Wollen am Mittwochabend wieder jubeln: die Eisbachtaler (von links) Dennis Simon, Kosuke Ota, Takuya Kakui und Lennard Plum.
Wollen am Mittwochabend wieder jubeln: die Eisbachtaler (von links) Dennis Simon, Kosuke Ota, Takuya Kakui und Lennard Plum. © Andreas Egenolf

Kaum Zeit zum Verschnaufen bleibt den Fußballern der Sportfreunde Eisbachtal in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: Schon am Mittwochabend ist die Elf von Trainer Marco Reifenscheidt gefordert. Um 19.30 Uhr müssen die „Eisbären“ im Westerwald/Wied-Derby beim FV Engers antreten.

VON ANDREAS EGENOLF

Die Partie, die eigentlich am 1. Spieltag stattfinden sollte, wurde aufgrund der DFB-Pokalteilnahme des Neuwieder Stadtteilklubs verschoben. Den Eisbachtalern bietet sich am Mittwochabend zumindest schnell wieder die Möglichkeit, nicht lange über die 0:3-Niederlage bei der TuS Koblenz am vergangenen Wochenende nachzudenken. „Da waren wir zeitweise zu unsortiert in der Defensive, und es haben auch phasenweise die zündenden Ideen für Torgelegenheiten gefehlt“, sagte Marco Reifenscheidt am Samstag nach der Partie am Oberwerth.

In Engers wird es für die Sportfreunde wahrlich nicht leichter werden. Die Grün-Weißen gehören zu den stärksten Teams der Oberliga, und sie haben am Samstag Aufsteiger TuS Kirchberg zu Hause mit 7:0 abgefertigt. „Die Spiele gegen Engers waren immer eng und leidenschaftlich. Daran müssen wir anknüpfen“, forderte „Eisbären“-Co.-Trainer Paul Lauer bereits am Wochenende.

Personell wird sich im Vergleich zur Partie in Koblenz bei den Eisbachtalern nur wenig verändern: der 17 Jahre junge U19-Keeper Felix Koch, der trotz dreier Gegentreffer in Koblenz ein sehr starkes Seniorendebüt abgeliefert hat, könnte gegen Engers erneut im Tor stehen, falls Luka Tom Schuhmacher seine Leistenprobleme nicht rechtzeitig wieder in den Griff bekommen sollte.

Auch interessant

Kommentare