+
Eisbachtals Julius Duchscherer (rechts) enteilt einmal mehr seinen Engerser Gegenspielern, hier Enrico Köppen (links).

Fußball-Rheinlandpokal

Der Eisbachtaler "Halbfinal-Fluch"

Es soll einfach nicht sein: Die Eisbachtaler Sportfreunde haben das dritte Jahr in Folge das Halbfinale im Fußball-Rheinlandpokal-Wettbewerb verloren und sind beim Finale FC Karbach gegen FV Engers am kommenden Samstag nur in der Zuschauerrolle. Die Marco-Reifenscheidt-Elf musste sich in Engers mit 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung und großem Kampf geschlagen geben.

VON ANDREAS EGENOLF
In der Anfangsviertelstunde schienen sich die Befürchtungen vieler der mitgereisten Sportfreunde-Fans zu bewahrheiten: Engers fand deutlich besser in die Begegnung, während sich die Eisbachtaler vor allem im Spielaufbau immer wieder Fehler leisteten. Doch die Gastgeber vom Wasserturm wussten hieraus kein Kapital zu schlagen: Enrico Köppen (12.) und Sören Klappert (13.) verpassten. Bald wurden die Eisbachtaler allerdings mutiger und kreierten die besseren Torchancen. Besonders Julius Duchscherer drehte auf und hatte gleich zweimal die Führung für die Westerwälder auf dem Fuß: Zunächst scheiterte der Mittelfeldmann in arger Bedrängnis an FVE-Keeper Stefan Djordjevic (28.), ehe drei Minuten später sein Gewaltschuss von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Feld prallte. Tommy Brühl hatte die letzte nennenswerte Eisbachtaler Chance in Abschnitt eins, doch sein Schuss aus dem Strafraum heraus wurde von einem Engerser Abwehrbein in letzter Minute über die Querlatte abgefälscht (35.).
In Abschnitt zwei nahm die Partie auf dem Kunstrasen zwischen den beiden Oberliga-Konkurrenten dann zusehends an Fahrt auf und wurde ruppiger. Gleich neun Gelbe Karten zeigte Schiedsrichter Philipp Michels, unter anderem gegen SFE-Trainer Marco Reifenscheidt. Während die Partie hauptsächlich von der Spannung lebte, waren Torchancen eher Mangelware: Noel Schlesiger (48.) und Enrico Köppen (76.) vergaben auf FVE-Seite, für die „Eisbären“ schloss Julius Duchscherer (70.) zu überhastet ab, ehe Robin Stahlhofen eine Tautz-Flanke knapp am langen Pfosten vorbei verlängerte (78.). Als schließlich Julian Hannappel im letzten Moment einen Engerser Ball von der Eisbachtaler Torlinie kratzte, durften die mitgereisten Anhänger aufatmen, denn es ging torlos in die Verlängerung.
Sportfreunde-Kapitän Andreas Hundhammer musste verletzt draußen bleiben; sein Fehlen machte sich beim einzigen Treffer des Tages bemerkbar. Moritz Hannappel hatte zunächst das Runde an die Latte geschlenzt, ehe die „Eisbären“-Abwehr fast im direkten Gegenzug zu zaghaft gegen Jonathan Kap agierte. Der ehemalige Eisbachtaler Jugendspieler setzte FVE-Offensivmann Sören Klappert in Szene, der trocken zur umjubelten Führung für Engers einnetzte (96.). Spannend wurde es noch einmal nach einer Roten Karte gegen Lukas Klappert, der Lukas Tuchscherer im Mittelfeld unsanft von den Beinen geholt hatte (99.). Die Eisbachtaler mühten und kämpften zwar bis zum Umfallen, doch mehr als eine Eins-gegen-Eins-Situation von Duchscherer mit FVE-Schlussmann Djordjevic, der mit einem sehenswerten Fußreflex klärte (103.), sprang nicht mehr heraus, so dass die Westerwälder den jubelnden FVE-Kickern zum Finaleinzug gratulieren mussten.
„Ich glaube man hat heute gesehen, dass man mit viel Kampf, Leidenschaft und Herz vielleicht doch den Unterschied wettmachen kann. Wir waren, glaube ich, in vielen Situationen besser und schneller. Ich glaube nicht, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat“, sagte ein keineswegs enttäuschter „Eisbären“-Trainer Marco Reifenscheidt. „Es ist halt schade, dass wir uns wieder nicht belohnt haben.“
Engers: Djordjevic – Horz, Lukas Klappert, Goran Naric, Köppen (77. Kap), Finkenbusch, Kneuper, Fiege (70. Stieffenhofer), Runkel (83. Splettstößer) Schlesiger (71. Hermann), Sören Klappert – Eisbachtal: Kremer – Jost (91. Tuchscherer), Kleinmann, Hundhammer (91. Leber), Julian Hannappel, Tommy Brühl, Jonas Hannappel (113. Wieland-Omotezako), Duchscherer, Reitz (65. Moritz Hannappel), Stahlhofen, Tautz – SR: Michels (Lissendorf).
Zuschauer: 500 – Tor: 1:0 Sören Klappert (96.) – Rot: Lukas Klappert (Engers/99./grobes Foulspiel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare