+
Es war der Siegtreffer: Clarke Breitkreuz schreit nach seinem Treffer zum 3:2 seine Freude heraus.

Löwen Frankfurt schlagen Kassel Huskies

Ende der Durststrecke

  • schließen

Die Negativserie ist beendet: Nach sieben Niederlagen gegen die Kassel Huskies beendeten die Löwen gestern Abend die für ihre Fans fast schon unerträgliche Durststrecke im ewig jungen Duell der Erzrivalen.

Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende – zwangsläufig. Dass es nun ausgerechnet am Sonntagabend passieren würde, damit war aber nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Löwen-Coach Paul Gardner hatte seine Jungs noch gewarnt, „erst am Samstag an das Derby in Kassel“ zu denken. Doch einige waren tags zuvor wohl mit den Gedanken nicht ganz bei der Sache, prompt gab es eine unerwartete 4:5-Heimniederlage gegen die Eishockey spielenden Wölfe aus Freiburg nach einer 4:1-Führung.

Damit geriet der zweite Platz in der Zweiten Liga (DEL 2) in Gefahr, bei einer weiteren Niederlage gegen Kassel wären die Huskies bis auf zwei Punkte herangerückt.

Es kam anders: Der sehr große Teil der Fans unter den 5215 Zuschauern in der Eishalle war knapp eine halbe Stunde guter Dinge, dann kam die Ernüchterung. Die Löwen machten einen 0:2-Rückstand wett und gewannen noch mit 3:2. Der erste Sieg im vierten Duell in dieser Saison, insgesamt der erste nach sieben Niederlagen in Folge. Und ebenso wichtig: Bei nun acht Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger können die nächsten Spiele (zwölf stehen in der Hauptrunde noch aus) mit etwas weniger Druck angegangen werden.

Im Hessenduell mussten die Frankfurter ziemlich schnell den ersten Dämpfer hinnehmen. Steve Hanusch hatte sich in der fünften Minute außen durchgesetzt und dann Jack Downing bedient, der sicher vollstreckte. Zwei folgende Strafzeiten der Gastgeber konnten die Löwen nicht nutzten, stattdessen fingen sie sich das 0:2 durch Jens Meilleur ein, der von der blauen Linie abgezogen hatte (16.). Etwas später wurde den Gästen ein Powerplay-Tor von Brett Breitkreuz aberkannt, da angeblich schon vorher gepfiffen worden sei.

Dies sorgte für Diskussionen, spielte aber am Ende keine Rolle mehr. Denn im Mitteldrittel gingen die Frankfurter zielstrebiger zu Werke, nachdem Gardner die Reigen umgestellt hatte. Direkt von der Strafbank kommend verkürzte Patrick Jarret (30.), dann geriet Kassel durch die Zeitstrafe gegen Toni Ritter in Unterzahl, was Christoph Gawlik mit einem schönen Treffer (den Puck direkt aus der Luft genommen) zum 2:2 nutzte (32.). Kassel versuchte nun mit Härte die Löwen einzuschüchtern, die hielten aber entsprechend dagegen. Hart blieb es auch im Schlussdrittel, was die Gäste zu ihren Gunsten nutzten. Ein weiteres Überzahlspiel bringt den Siegtreffer durch Clarke Breitkreuz, der den Puck nach einem Schuss von Gawlik unhaltbar für Huskies-Keeper Markus Keller abfälscht (51.).

(wag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare