1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Endlich den Angstgegner bezwingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Sie ist wieder mit dabei: Jacqueline Pfeiffer wird auf der Libero-Position für Bad Soden alles geben. FOTO: marcel lorenz
Sie ist wieder mit dabei: Jacqueline Pfeiffer wird auf der Libero-Position für Bad Soden alles geben. © Marcel Lorenz

TG Bad Soden empfängt den Tabellenvierten Sachsen Volleys Grimma

Bad Soden -Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden werden am Sonntag (16 Uhr, Otfried-Preußler-Halle) erneut mit personellen Problemen zu kämpfen haben, wenn sie auf Vorwärts Sachsen Volleys Grimma treffen. Die Gäste stehen als Tabellenvierter direkt vor Bad Soden, das bei einem glatten Sieg bis auf einen Punkt an Grimma herankommen könnte.

Personelle

Sorgen

Allerdings spricht die Statistik gegen die TG Bad Soden, die seit dem Aufstieg vor zwei Jahren alle drei Spiele gegen den VV Grimma verloren hatte. Zudem sind die personellen Voraussetzungen nicht besonders gut. Jennifer Burda hat nicht trainiert, bei ihr wird eine MRT-Untersuchung klären, wie schlimm die in Lohhof erlittene Verletzung beim Aufwärmen wirklich ist. Steffen Pfeiffer rechnet aber nicht mit ihrem Einsatz. Nieke Stock trainierte in dieser Woche krankheitsbedingt nicht mit, so dass Pfeiffer auf ihren Einsatz verzichten wird. Jonna Lieb hat wegen ihrer Muskelverletzung in der Kniekehle ebenfalls nicht trainiert. Zudem sind Franziska Koob und Viktoria Lehmann wegen Schulterproblemen angeschlagen und nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. "Unser Lazarett wird nicht kleiner. Immerhin kann meine Tochter Jacqueline nach dem Eingriff, bei dem ihr eine Zyste entfernt worden ist, wieder mitspielen. Aber angesichts unserer personellen Situation werde ich nicht mit zwei Spielerinnen auf der Libero-Position antreten", macht der Trainer deutlich.

Immerhin hat seine Mannschaft Heimrecht. "Heimspiele tun uns gut", so Pfeiffer, "aber unter diesen Voraussetzungen wird es schwer". Daher fordert er von seiner Mannschaft, sich in der Annahme zu steigern. "Wir haben nicht unseren stärksten Angriff zur Verfügung, daher müssen wir viel Druck mit unseren Aufschlägen machen", gibt der Bad Sodener Trainer seiner Mannschaft mit.

"Wir wissen, dass es am Sonntag schwer wird, aber wir bleiben optimistisch und werden alles geben", will Steffen Pfeiffer mit einer positiven Einstellung zumindest alles versuchen, um so schnell wie möglich die letzten fehlenden Punkte für den vorzeitigen Klassenverbleib zu holen. vho

Auch interessant

Kommentare