+
Zumindest über eine Bronzemedaille im Doppel konnten sich die Langenerinnen Tingzhuo „Tina“ Li und Carina Schneider freuen.

Tischtennis

Hessische Meisterschaften: Endstation Viertelfinale

  • schließen

Bei den Hessischen Meisterschaften behaupteten sich weitgehend die Favoriten. Carina Schneider vom TTC Langen konnte indes nicht ins Titelrennen eingreifen.

Sekt oder Selters – darauf gab es für Carina Schneider rasch eine Antwort. Bei den Hessischen Tischtennis-Meisterschaften gehörte die Topakteurin des Oberliga-Spitzenclubs TTC Langen zu den acht gesetzten Spielerinnen, die nicht in der Gruppenphase mitwirken mussten. Als dann die erste K. o.-Runde in der Sporthalle in Selters begann, war für Schneider dann schon wieder Schluss: Sie unterlag Teresa Söhnholz vom TV Okarben mit 2:4. Langens zweites heißes Eisen im Feuer, Tingzhuo „Tina“ Li, überstand das Achtelfinale zwar souverän mit einem 4:1 über Natalie Gliewe vom Ausrichter TTC Grün-Weiß Staffel. Doch dann folgte das Aus gegen die Fehlheimerin Anastasia Bondareva (2:4). Und auch Söhnholz überstand das Viertelfinale nicht, sie unterlag der Staffelerin Amelie Rocheteau glatt in vier Sätzen.

Den „Heimerfolg“ für den Verein aus dem Limburger Stadtteil machte allerdings nicht Rocheteau, sondern Lea Grohmann perfekt: Im Endspiel bezwang die Zweitliga-Akteurin Sonja Busemann, die für das Drittliga-Spitzenteam TSV Langstadt II aufschlägt, nach einem Rückstand noch in den maximal sieben Sätzen.

Erfahrung gesammelt

Reichlich Erfahrung sammeln durfte Josephina Neumann. Laut dem Hessischen Tischtennis-Verband (HTTV) nahm wohl zum ersten Mal eine Neunjährige auf dieser Ebene teil. Und das Talent der SG Rodheim musste anerkennen, dass ihre Gegner noch Vorteile hatten; Neumann blieb ohne Satzgewinn.

Fünf Sätze konnte Leon Pradler in seiner Gruppe zu seinen Gunsten entscheiden. Allerdings reichte es für den Jugend-Hessenmeister von Eintracht Frankfurt nicht ganz, zumindest einen Kontrahenten in die Knie zu zwingen. Wie Pradler kam auch Nachrücker Rau Nils (TV Okarben) nicht über den 27. Platz hinaus.

Den Einzel-Titel bei den Herren sicherte sich Kirill Fadeev. Der Spieler des VfR Fehlheim, der beim Bundesranglistenturnier der Jugend überzeugt hatte, besiegte im Endspiel Routinier Matthias Bomsdorf (Rot-Weiß Biebrich) 4:2.

Einen dritten Platz im Damen-Doppel konnten immerhin noch die Langenerinnen Schneider und Li erzielen – allerdings nicht zusammen, sondern mit Laura Kaim (TTC Seligenstadt) respektive Ursula Luh-Fleischer (DJK Blau-Weiß Münster). Der dritte Platz wird im Tischtennis nicht ausgespielt.

Der Titel ging an die Staffelerinnen Grohmann/Rocheteau, in fünf Sätzen behaupteten sie sich gegen Bondareva und Ayumu Tsutsui (Staffel).

Im Herren-Doppel konnten Bomsdorf und Tom Schmidt (SVH Kassel) beim 3:2 über Fadeev und Denis Llorca (TTC Heppenheim) immer nachlegen. Im nach mehrjähriger Pause wieder ausgetragenen Mixed gaben Bondereva und Dominik Scheja (TTC OE Bad Homburg) auf dem Weg zum Titel keinen Satz ab.

(fri)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare