Enkheim/Vilbel ist als Team gefordert

  • schließen

Derbys liegen den Landesliga-Handballerinnen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel. Das haben sie zuletzt gegen die HSG Goldstein/Schwanheim mit einem Unentschieden wiederholt unter Beweis gestellt.

Derbys liegen den Landesliga-Handballerinnen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel. Das haben sie zuletzt gegen die HSG Goldstein/Schwanheim mit einem Unentschieden wiederholt unter Beweis gestellt. Am Samstag gastieren sie bei der SG Nied in der Oeserstraße (17 Uhr).

Gegen den Tabellenvorletzten hat Enkheim/Bad Vilbel das Hinspiel bereits zu seinen Gunsten entschieden. Für die FSG ist der Auftritt in Nied zugleich ein Vier-Punkte Spiel. Denn mit einem Sieg könnte sie einen dicken Graben zu den Abstiegsrängen ziehen. Dafür müssen erneut alle Spielerinnen Verantwortung übernehmen, da Leistungsträgerin Tina Beckmann verletzungsbedingt weiter fehlen wird. Dafür kehrt Keeperin Elena Fuchs wieder in den Kader zurück.

Das Erfolgsrezept der HSG Goldstein/Schwanheim scheint einfach zu sein. „Wir müssen einfach das Tor treffen“, erklärt Trainer Jens Wagner. Der schwache Abschluss verhinderte gegen Bergen-Enkheim/Bad Vilbel nämlich ein besseres Abschneiden seines Teams. Dieses empfängt am Samstag um 17 Uhr in der Sporthalle der Carl-von-Weinberg Schule die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. Das Team aus der Landeshauptstadt, das einige sehr erfahrene Spielerinnen in seinen Reihen hat, wird seinem Gastgeber kaum einfache Tore zugestehen, der also gegenüber der Vorwoche einen Gang zulegen muss.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare