Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

SV Elz wie entfesselt

Die Belohnung für die Elzer ist der Sprung auf Rang 13. Nahezu hoffnungslos ist die Situation der SG Kirberg/Ohren/Nauheim, die auch gegen Eddersheim 2 nicht punktete. Noch ohne den neuen Trainer Heiko Weidenfeller quälte sich der SV RW Hadamar 2 (15.) zum mauen 1:1 beim TuS Hornau. Nichts zu holen gab es diesmal für den RSV Würges (13.), der sich beim 0:5 beim Dritten, SG Oberliederbach, in Demut übte. mor

Die Belohnung für die Elzer ist der Sprung auf Rang 13. Nahezu hoffnungslos ist die Situation der SG Kirberg/Ohren/Nauheim, die auch gegen Eddersheim 2 nicht punktete. Noch ohne den neuen Trainer Heiko Weidenfeller quälte sich der SV RW Hadamar 2 (15.) zum mauen 1:1 beim TuS Hornau. Nichts zu holen gab es diesmal für den RSV Würges (13.), der sich beim 0:5 beim Dritten, SG Oberliederbach, in Demut übte. mor

TuS Nordenstadt – SV Elz 1:7 (1:5).Den ersten Warnschuss gab Ajmir Koochi ab (5.). Danach wurde es wieder etwas kurios. Dragusha drang in die gegnerische Box ein, ließ den Torhüter aussteigen und wollte noch den Ball über die Linie drücken – sein Mitspieler Florian Sztani war noch dran – Abseits. Elz spielte in der Folgezeit unbeirrt weiter und legte los. Den passenden Schlüssel zur Spieleröffnung hatte Dennis Dietrich, als er einen direkten Freistoß an der Strafraumkante des TuS sehenswert zum 0:1 in die Maschen schlenzte (17.). Kaum fünf Minuten später traf Florian Sztani zum 0:2 für den SV Elz erhöhen. Die Elzer Drangphase hielt ungebrochen an. Dennis Dietrich (26.) und Ajmir Koochi (33.) schraubten auf 0:4. Für einen kurzen Moment agierte Elz etwas inkonsequent, und Kamil Kutluata traf zum 1:4 (39.). Den Schlusspunkt unter die sehr ereignisreiche erste Hälfte setzte wiederum Florian Sztani mit dem 1:5. Das Tempo blieb hoch. Ajmir Koochi brachte einen erneuten Konter erfolgreich zu Ende zum 1:6 (59.). Danach beruhigte sich das Match etwas, ohne an Attraktivität zu verlieren. Ajmir Koochi stellte die Anzeigentafel dann kurz vor Ende noch auf 1:7 krönte mit dem Hattrick die Team- und seine persönliche Eigenleistung (83.).    höl

Elz: Schmitt, Amin, Lübke, Häckl, Kesgin, Balmert (75. Frackowiak) , Dragusha (67.Neis), Schlag, Koochi Ajmal, Dietrich, Sztani (79. Ajmal Koochi) – Tore: 0:1 Dennis Dietrich (17.), 0:2 Florian Sztani (23.), 0:3 Dennis Dietrich (26.), 0:4 Ajmir Koochi, 1:4 Kamil Kutluata (39.), 1:5 Florian Sztani (44.), 1:6 Ajmir Koochi (59.), 1:7 Ajmir Koochi (83.) – SR:   Kaufmann (Mainz).

SG Kirberg/Ohren/Nauheim – FC Eddersheim 2 0:3 (0:0). Im ersten Spielabschnitt neutralisierten sich beide Mannschaften, im Mittelfeld gab es relativ viele Ballkontakte, ohne dass beiderseits nennenswerte Möglichkeiten herausgespielt werden konnten. Die erste Chance für die SG hatte Robin Butzbach per Direktabnahme nach einer weiten Flanke von Nico Mantel. Eddersheim sorgte mit einem Distanzschuss für Gefahr. Beide Teams hatten vor dem Seitenwechsel nach Eckbällen jeweils noch eine weitere Gelegenheit. Danach machten es die Eddersheimer besser. Nach einem Eckstoß bekam Kirberg/Ohren/Nauheim den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Timo Grünewald drückte ihn per Kopf über die Linie. Beim 2:0 leistete die Heimelf ebenfalls Schützenhilfe, so dass Timo Lauer auf 0:2 erhöhte. Als die Hünfeldener noch einmal alles noch vorne warf, traf der völlig freistehende Niklas Zörb-Stach per Kopf zum -Endstand.    reu

Kirberg/Ohren/Nauheim: Y. Großmann, Kraft, J. Scheib, Scheu, Enderich, Dylong, Paulus, R. Butzbach, A. Großmann, Yücel, Mantel (Gapp, Schulz, Azemi, Müller, Reusch, Pfeiffer) – SR: Gillner (TSV Steinbach) – Tore:  Timo Grünewald (64.), 0:2 Timo Lauer (77.), 0:3 Niklas Zörb-Stach (82.).

SG Oberliederbach – RSV Würges 5:0 (2:0).              Der RSV startete ohne den noch gesperrten Chaparro und den erkrankten Helling, war aber bis Mitte der ersten Halbzeit optisch und von der Chancenverteilung her eindeutig besser. Die größte Führungschance hatte Harmouch (16.) nach Maxi-Meuth-Zuspiel; der SG-Keeper parierte. Ein Flugkopfball Pedrazas, ein abgefälschter Distanzschuss von Erwe und ein Abschluss von Nukovic brachten nichts ein. Wie aus dem Nichts fiel das 1:0 durch Walentowitz. Nach starker Einzelleistung von Kapitän Jörss wurde dieser im Strafraum von Becker gelegt: Gelb für den Würgeser; zwei Minuten nach dem 1:0 erzielte Walentowitz das 2:0. Zuvor hatte Kazerooni Rot wegen Schiedsrichter-Beleidigung gesehen. Nach der Halbzeit fiel der dritte Oberliederbacher Treffer nach einem Konter durch Oliver Jörss. In der 64. Minute war es um den RSV geschehen, auch Sayan holte sich glatt Rot ab (Beleidigung des Spielleiters), Florian Jörss schraubte auf 4:0. Rock rettete hervorragend gegen Walentowitz. Mit der letzten Aktion erzielte Schlotterer mit einem Kopfball-Lupfer noch das 5:0.

Würges: Rock, Becker, Harmouch, Fries, Bücher, Erwe (57. Manuel Meuth), Maxi Meuth, Pedraza (65. Reitz), Kazerooni, Sayan, Nukovic (75. Pickhardt) – Tore: 1:0 (37.), 2:0 (39./FE) beide M. Walentowitz, 3:0 Oliver Jörss (52.), 4:0 Florian Jörss (64.), 5:0 Aaron Schlotterer (90.) – Rot: Ali-Reza Kazerooni (39./SR-Beleidigung), Mazlum Sayan (64./SR-Beleidigung) – SR: Herbert (Viernheim) – Zuschauer: 100.

TuS Hornau – SV RW Hadamar 2 1:1 (1:0). In der ersten Partie nach dem Rücktritt von Spielertrainer Sascha Merfels setzte Hadamar mit Nicoali Dörnte und Benjamin Kretschmer zwei lange verletzte Rekonvaleszenten und einige Akteure aus dem Hessenliga-Kader, die am Samstag nicht zum Einsatz gekommen waren, in der Startelf ein. Der SV begann druckvoll, hatte nach vier Minuten schon zwei Ecken, Niguchi scheiterte mit einer direkten Abnahme. In der 15. Minute musste Manuel Durek erstmals parieren. Nach 20 Minuten setzte Bouillion Neuzugang Markan gekonnt ein, doch dessen Abschluss war zu schwach. Obwohl Hadamar mehr Spielanteile hatte, gingen die Hornauer in Führung (30.): Yuki Noguchi leistete sich einen Fehlpass , den Grena eiskalt zum 1:0 nutzte. Nach der Pause blieb Hadamar am Drücker, war optisch überlegen, konnte daraus aber keine nennenswerten Möglichkeiten kreieren. Schließlich war es ein direkt verwandelter Freistoß von Ben Kretschmer, der zum gerechten Spielausgang führte.    rei

Hadamar: Durek, Dörnte, Ladipo, Markano,Petrone, Zouaoui, Gerwalt, Kretschmer, S. Bouillon, Niguchi, Mehmeti (B. Bouillon, Steinebach, Kilic, Cetin, Schreiner) – Tore: 1:0 Grena (30.), 1:1 Kretschmer (63.) – SR:  Faulhaber – Zusch.: 80

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare