1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Erfolg ist süß und silbern für Laura Siegel und Lukas Glöckner

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Lukas Glöckner (LSG Goldener Grund, vorne) unterwegs auf der Stadionrunde.
Lukas Glöckner (LSG Goldener Grund, vorne) unterwegs auf der Stadionrunde. © Martin Rumpf

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Frankfurt trafen sich die besten Leichtathleten der Altersklassen U16 und U23 aus den Landesverbänden Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Vielleicht macht das geographisch gesehen deutlich, welchen Stellenwert die Leichtathletik im Kreis Limburg-Weilburg aktuell einnimmt.

Gleich am ersten Tag gab es zweimal Silber für die LSG Goldener Grund. Zunächst warf Laura Siegel mit dem vier Kilogramm schweren Hammer 54,66 Meter weit im letzten Versuch und wurde damit in einem starken Feld Zweite. Kurz danach ging ihr Vereinskamerad Lukas Glöckner auf der Stadionrunde mit zehn Hindernissen: Die 400 Meter Hürden der U23 standen auf dem Programm.

Den ersten und schwächeren Vorlauf gewann der LSG-Athlet in starken 55,42 Sekunden und unterbot damit erneut die Qualifikationsnorm für die Deutschen U23-Meisterschaften in Wattenscheid. Belohnt wurde Lukas Glöckner mit der Silbermedaille. Im zweiten Lauf war nur ein Athlet schneller als er. Sein Trainer Martin Böhm war voll des Lobes über die letzten 150 qualvollen Meter. Allerdings war der erste Streckenabschnitt nicht optimal verlaufen, denn der LSG-Hürdler musste die ersten drei Hindernisse mit dem etwas schwächeren Bein nehmen.

Im 100-Meter-Endlauf der U23 wurde die schnelle Kim Eidam von der TG Camberg in 12,09 Sekunden starke Fünfte und blieb damit nur eine Hundertstel über ihrem eigenen neuen Kreisrekord, den sie beim Sprintmeeting in Bad Camberg aufgestellt hatte. Im Vorlauf hatte sie sich in 12,23 für den Endlauf qualifiziert.

Philip Stahl „fliegt“ in 11,11 Sekunden über die Bahn

Sieger des B-Endlaufes über 100 Meter der U23 wurde Philip Stahl von der LG Dornburg, der nach schnellen 11,11 Sekunden im Vorlauf den A-Endlauf nur knapp verpasst hatte. Im B-Finale war er in 11,31 Sekunden nicht zu schlagen.

Im 80-Meter-Hürden-B-Endlauf wurde Skiya Götz vom TV Eschhofen Dritte mit neuer Bestzeit von 12,63 Sekunden, nachdem sie sich im Vorlauf mit 12,80 qualifiziert hatte. Siebte wurde ihre Vereinskameradin Darleen Kronsfoth im Hammerwurf-Wettbewerb der U23 mit 42,68 Metern. mru

Auch interessant

Kommentare