Handballerinnen

Ein Erfolg im letzten Test für die TSG Eddersheim

  • schließen

Das letzte Trainingswochenende vor dem Saisonstart in knapp zwei Wochen haben die Drittliga-Handballerinnen der TSG Eddersheim hinter sich gebracht.

Zuerst einmal bewegten sich die Eddersheimer Handballerinnen am Freitag auf eher fremden Terrain. Auf der Tennis-Anlage des MTHC Eddersheim ermittelten sie ihr bestes Doppel. Mit sechs Teams ging es ins Turnier. Lena Thoss (Fischer: „Sie ist ein Halbprofi und hat uns ihre Aufschläge um die Ohren gehauen“) und Hanna Özer gewannen im Finale gegen Tabea Schweikart und Tobias Fischer, der eigenen Angaben nach nur drei Mal einen Tennisschläger in der Hand gehalten hatte. „Die Mädels hatten ihren Spaß. Die Stimmung ist gut, obwohl sie sich ab Dienstag jeden Tag gesehen hatten“, erklärte Fischer.

Nach dem Fotoshooting und zwei Trainingseinheiten über insgesamt dreieinhalb Stunden ging es am nächsten Tag zur Teambesprechung bei Team-Manager Heiko Pingel. Nach einer anstrengenden Trainingseinheit und einer kurzen Mittagspause folgte am Sonntag das letzte Vorbereitungsspiel der Eddersheimerinnen gegen Drittliga-Aufsteiger FSV Mainz 05 II. „Die waren komplett, während ich mit neun Feldspielerinnen angetreten war“, erklärte der Eddersheimer Trainer, „ich wollte dieses Spiel gerne gewinnen. Das habe ich auch der Mannschaft gesagt und so habe ich auch auf der Bank agiert. In der ersten Halbzeit haben wir nicht sicher genug abgeschlossen und lagen mit zwei Toren zurück. Dann gab es einen Spielverlauf mit wechselnden Führungen, ehe wir das Spiel mit einer Energieleistung am Ende noch verdient gewonnen haben“. In der Schlussphase habe sein Team noch Gas geben können und waren fitter als die Mainzerinnen, die vorher nicht trainiert hatten.

Insgesamt haben die Eddersheimerinnen 75 Einheiten in der Vorbereitung absolviert, darunter waren drei Turniere. „In Einzelgesprächen wurde deutlich, dass sich alle Mädels gut vorbereitet sehen“, erklärte Fischer, „alle fühlen sich gut und brennen auf den Saisonstart“. Und alle – Spielerinnen und Trainer – sind froh, die anstrengenden Trainingswochenenden hinter sich gebracht zu haben.

(vho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare