+
Matchwinner: Ali Kabak (links, gegen den Lorsbacher Ruhat Birinci) sorgte für den Siegtreffer für Sossenheim im Spitzenspiel.

Kreisliga A Main-Taunus

Jan Erik Radtke schießt Kriftel auf den zweiten Platz

Der 23. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Main-Taunus stand ganz im Zeichen des Spitzenspiels zwischen dem 1. FC Lorsbach und der SG Sossenheim. Neuer Tabellenzweiter ist der SV Kriftel, der Bad Soden II mit 6:1 überrollte und die Lorsbacher auf Rang drei verdrängte.

Im Tabellenkeller gab Schlusslicht BSC Altenhain mit dem 6:0 gegen Germania Schwanheim II ein Lebenszeichen.

BSC Schwalbach – Viktoria Sindlingen 0:3 (0:1). Schwalbach musste sechs Tage nach dem 6:0 in Flörsheim einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Für Schwalbachs Trainer Wolfgang Höhn gab es an der Berechtigung der deutlichen Niederlage nichts zu deuteln: „Sindlingen hat verdient gewonnen. Sebastian Pehl war bei den Gästen überragend. Ihn haben wir nicht in den Griff bekommen.“ Die Viktoria war die zielstrebigere Mannschaft und nutzte ihre Chancen durch Jonas Leon Block vor und nach der Pause eiskalt. Beim Stand von 0:1 sah Schwalbachs Torhüter Semijel Talic die Rote Karte (52.). „Nach einem langen Ball hat er ein Foul begangen, war aber in dieser Szene nicht der letzte Mann. Rot muss man nicht geben“, kritisierte Höhn. Spielentscheidend sei das nicht gewesen, denn „wir hatten an diesem Tag nicht mehr verdient, weil wir die Einstellung vermissen ließen. Vorne hatten wir keinen Zugriff, mit einem Mann weniger erst recht nicht“, haderte Höhn und bedauerte den Ausfall von Stürmer Robin Breckheimer, dem dreifachen Torschützen der Vorwoche. Zu allem Überfluss unterlief Maximilian Riehl ein Eigentor zum 0:3-Endstand. Schwalbach gab sich zwar nicht auf, kam aber nicht mehr gefährlich zum Abschluss. Die Gäste verteidigten weiter sehr aufmerksam und brachten das Spiel souverän zu Ende.

Tore: 0:1, 0:2 Block (40./58.), 0:3 Riehl (67./Eigentor).

Alemannia Nied II – TuS Niederjosbach 4:3 (3:1). Die Gastgeber gewannen drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg und distanzierten die Niederjosbacher auf vier Punkte. „Das war ein verrücktes Spiel, in dem wir erst souverän geführt haben. Dann haben wir das Tempo weggelassen und zu viel Schnick-Schnack betrieben, was der keineswegs schlechte Gegner bestraft hat“, konstatierte Nieds neuer Trainer Giuseppe Petrillo. Zwar führten die Hausherren zwischenzeitlich mit 2:0 und 4:1, aber nach zahlreich vergebenen Chancen habe sein Team viele Bälle im Mittelfeld verloren und damit den aggressiven Gegner aufgebaut. „Sie waren besser als der Tabellenplatz“, so Petrillo. Dass es gegen Ende fast noch einmal spannend wurde, führte der Trainer auf mangelndes Selbstbewusstsein zurück: „Es steckt ein wenig die Angst drin in dieser Mannschaft. Wir müssen lernen, dass ein Spiel länger als 90 Minuten dauern kann.“

Tore: 1:0 Grioli (2.), 2:0 Pereira (16.), 2:1 Hild (35.), 3:1, 4:1 Spura (44./49.), 4:2 Kleber (52.), 4:3 Yordanov (90./+2).

SV Kriftel – SG Bad Soden II 6:1 (5:1). Kriftel schickte die Bad Sodener Reserve mit einer satten 6:1-Klatsche nach Hause. Maßgeblich am Schützenfest beteiligt war Jan Erik Radtke. Der Stürmer erzielte bei seiner Gala-Vorstellung in 37 Minuten fünf der sechs Krifteler Tore. Spielausschuss-Vorsitzender Alfred Graf zeigte sich vom Auftritt des aus Schwanheim zurückgeholten Angreifers begeistert: „Er befindet sich derzeit in einer recht guten Form.“ Obwohl die Hausherren nach einem Missverständnis zwischen Torhüter Lars Messinger und seinen Vorderleuten früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten, fielen die Gäste schon im ersten Abschnitt komplett auseinander. „Wir waren dominant und haben viel Druck ausgeübt“, befand Graf. Dass das Tore-Schießen nach Radtkes 6:1 nach 47 Minuten schon beendet war, erklärte der Funktionär so: „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen und weniger gemacht.“ Und so verwaltete Kriftel den klaren Vorsprung souverän und landet damit auf Rang zwei. „Um den wollen wir mit unserer relativ jungen Mannschaft auch bis zum Schluss mitspielen. An Sossenheim kommt denke ich keiner mehr heran“, so Grafs Prognose.

Tore: 0:1 Morsch (8.), 1:1, 3:1, 4:1, 5:1, 6:1 Radtke (10./19./32./36./47.), 2:1 Gedikoglu (16.).

BSC Altenhain – Germania Schwanheim II 6:0 (2:0). Der Tabellenletzte fügte der ersatzgeschwächten Schwanheimer Zweiten Mannschaft ein Debakel zu. Und was für eins: Gästetorhüter Jan Menger musste den Ball sechsmal aus seinem Tornetz holen. Der Altenhainer Trainer Christian Schultheis war begeistert: „Durch eine gute Zweikampfführung und unserer Laufstärke haben wir viele Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen und schnell umgeschaltet. Mit unserer Robustheit konnten wir Schwanheim den Schneid abkaufen.“ Altenhain dominierte das Spiel schon in der Anfangsphase, und nach der Pause schraubten die Hausherren mit begeisternden Angriffen das Ergebnis in die Höhe. „Wir haben bleiben bemüht, die Klasse noch zu halten. Wir bleiben aber realistisch und wissen, dass es ein weiter Weg ist“, erklärte Schultheis.

Tore: 1:0, 3:0 Hans-Toni Kutekidila (10./47.), 2:0 Griem (36.), 4:0, 6:0 Basharyar (56./89.), 5:0 Cedric Kutekidila (57.).

(ace)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare