1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Erster Punktverlust in eigener Halle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Hier findet Alexandra Flebbe die Lücke in der Wülfrather Abwehr. Doch am Ende reichte es für sie und ihre Teamkolleginnen nicht für den sechstren Heimsieg. FOTO: marcel lorenz
Hier findet Alexandra Flebbe die Lücke in der Wülfrather Abwehr. Doch am Ende reichte es für sie und ihre Teamkolleginnen nicht für den sechstren Heimsieg. © Marcel Lorenz

TSG Eddersheim mit 33:33 gegen TB Wülfrath

Eddersheim -Tobias Fischer ist ein Trainer, der ein Spiel bereits kurz nach dem Schlusspfiff treffend analysieren kann. Nach dem 33:33 (17:13) seiner Handballerinnen der TSG Eddersheim in der 3. Liga, Staffel D, gegen den TB Wülfrath war aber auch er etwas ratlos: "Wir hatten das Spiel und den Gegner im Griff, haben aber die Kontrolle verloren."

Schon der Beginn war ungewöhnlich, denn Wülfrath nutzte wie Düsseldorf bisher nicht gekannte Abwehrschwächen bei den Gastgebern aus. "Wir haben schon in Düsseldorf in der Abwehr nicht die Leistung gebracht. Da dachte ich, es lag an der Stärke des Gegners. Aber auch in diesem Spiel war es nicht besser", war Fischer ratlos, "das mag auch mit dieser Trainings-Woche zusammenhängen, in der einige Leute gefehlt hatten".

Schon nach zehn Minuten wechselte Fischer die Abwehrformation und stellte Hanna Özer vorgezogen. Das funktionierte besser. Bis zur Pause schienen die Eddersheimerinnen das Spiel in den Griff zu bekommen und setzten sich auf 17:13 ab. "Bis dahin war unser Matchplan aufgegangen", erklärte der Eddersheimer Trainer.

Nach der Pause ging es erst einmal so weiter, auch wenn die Eddersheimerinnen ihren Coach spielerisch nicht überzeugen konnten. Dann stellten die Gäste auf eine Manndeckung gegen die jeweiligen Rückraum-Halben um, um das Spiel der TSG Eddersheim zu stören. "Es war ja nicht so, dass wir keine Lösungen gefunden haben. Wir hatten unsere Chancen. Aber wir haben das Tor nicht getroffen, den Kopf und die Nerven verloren", ärgerte sich Tobias Fischer, "wir hatten so viele freie Chancen, trotz der 33 Tore, die wir einfach nicht verwerteten". Das Spiel seiner Mannschaft wurde hektisch, doch die Moral stimmte. Die Gäste kamen über 20:22 auf 21:23 heran, doch wieder setzten sich die Eddersheimerinnen ab und hatten beim 26:22 nach 44 Minuten wieder vier Tore Vorsprung. Doch nur drei Minuten später waren die Gäste mit drei Toren in Folge wieder dran. Dennoch schienen die Eddersheimerinnen beim 30:27 sieben Minuten vor Schluss alle Trümpfe in der Hand zu haben, gerieten dann aber gut fünf Minuten später mit 31:32 in Rückstand. "Am Ende müssen wir noch froh sein, dass wir den Punkt mitnehmen", resümiert Fischer, "wir haben alle Fehler gemacht. Da will ich mich gar nicht herausnehmen". Für die Eddersheimerinnen war es der erste Punktverlust in eigener Halle in dieser Saison nach zuvor fünf Siegen.

Eddersheim: Mona Priester (1. bis 60.), Melissa Kirchner, Diana Rhein; Hanna Özer 13/8, Anna Gempp 4, Lea Müller 4/3, Franziska Feick 3, Alexandra Flebbe, Helena Rhein, Lena Thoß, Tabea Schweikart je 2, Lilly König 1, Linda Brocke, Julia Krämer, Lena Petry, Clara Wimmer. vho

Auch interessant

Kommentare