+

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Erster Sieg für die SG Kirberg/Ohren/Nauheim

Der SV Niedernhausen darf sich die Auszeichnung verleihen, die Weyerer mit 3:1 bezwungen zu haben. Eine enge Kiste war das Duell zwischen dem RSV Würges und dem FC Bierstadt; die „Roten“ unterlagen 1:2 und liegen auf Rang 13 in der Gefahrenzone. Ihr Gegner übernahm derweil die Tabellenspitze. Man höre und staune: Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim hat ihren ersten Saisonsieg eingetütet. Wo? Beim SV Rot-Weiß Hadamar 2, bei dem der noch im Urlaub weilende Heiko Weidenfeller erst am 8. Oktober das Training aufnehmen kann. Nach dem „Überflug“ vom Wochenende sind auch die Elzer wieder hart gelandet beim 1:5 gegen die SG Oberliederbach, die allerdings als Zweiter nach Punkten gleichauf mit Bierstadt und Weyer liegt.     mor

Der SV Niedernhausen darf sich die Auszeichnung verleihen, die Weyerer mit 3:1 bezwungen zu haben. Eine enge Kiste war das Duell zwischen dem RSV Würges und dem FC Bierstadt; die „Roten“ unterlagen 1:2 und liegen auf Rang 13 in der Gefahrenzone. Ihr Gegner übernahm derweil die Tabellenspitze. Man höre und staune: Die SG Kirberg/Ohren/Nauheim hat ihren ersten Saisonsieg eingetütet. Wo? Beim SV Rot-Weiß Hadamar 2, bei dem der noch im Urlaub weilende Heiko Weidenfeller erst am 8. Oktober das Training aufnehmen kann. Nach dem „Überflug“ vom Wochenende sind auch die Elzer wieder hart gelandet beim 1:5 gegen die SG Oberliederbach, die allerdings als Zweiter nach Punkten gleichauf mit Bierstadt und Weyer liegt.     mor

SV RW Hadamar 2 – SG Kirberg/Ohren/Nauheim 1:3 (1:0).Die Hünfeldener ließen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass sie die Gunst der Stunde nutzen und gegen die zuletzt arg verunsicherte Hessenliga-Reserve ihren ersten Saisonsieg einfahren wollten. Die SG-Stürmer pressten ihre Gegenspieler schon am Hadamarer Strafraum und gestatteten der erneut nicht sattelfesten SV-Abwehr kaum die Luft zum Atmen. Mehrfach lag der Führungstreffer der Dylong-Elf in der Luft. Doch es kam zunächst anders. Mit der ersten Offensivaktion erzielte Hadamar (27.) durch Kyousei Takano das zu diesem Zeitpunkt sehr glückliche 1:0. KON brauchte ein paar Minuten, um sich von diesem Rückstand zu erholen. Schulz scheiterte gleich zweimal an den Paraden von Manuel Durek. Nach Wiederbeginn war zunächst Hadamar am Drücker und erspielte sich jetzt einige gute Möglichkeiten. Zweimal verpasste Julian Gerwalt den durchaus möglichen zweiten Treffer für den SVH. Nach gut einer Stunde schalteten die Hünfeldener den Turbo wieder hoch und kamen durch einen sehenswerten Schuss in den Winkel durch Lukas Reusch zum hochverdienten 1:1. Recep Yücel verpasste (70.) das 1:2 nur ganz knapp. Zwei Minuten danach hatte Yuki Noguchi (H) Pech, als der Japaner nach Balleroberung am Kirberger Strafraum abzog und das Leder vom Pfosten ins Feld zurücksprang. Nachdem Schulz (KON) nach feinem Solo beim Abschluss den Ball an den Außenpfosten platziert hatte, war es Recep Yücel, der (83.) völlig blank stehend, keine Mühe hatte, den Ball im Netz unterzubringen. Die nun völlig indisponierte heimische Abwehr musste in der Nachspielzeit sogar noch das 1:3 hinnehmen. Die Gäste durften zu recht ihren ersten Sieg bejubeln, während bei der Hessenliga Reserve höchste Alarmstufe in puncto Klassenerhalt herrscht.

Hadamar: Durek, Dörnte, Ladipo, Steinebach, Makana, Petrone, Takano, Gerwalt (67. Cetin), S. Neugebauer (46. Schreiner), Noguchi, Mehmeti – Kirberg/Ohren/Nauheim: Großmann, Kraft, Schulz, Scheu (86. Paulus), Enderich, Dylong, Reusch, Butzbach (57. Pfeiffer), Scheib, Yücel, Mantel – Tore: 1:0 Takano (27.), 1:1 Reusch (62.) 1:2 Yücel (83.), 1:3 Mantel (90.+3) – SR: Kakmaci (Niedernhausen).

SV Elz – SG Oberliederbach 1:5 (0:2).Nach einer Viertelstunde tauchte Aaron Wilson vor Kim Schmitt auf und kam zum Abschluss, der Elzer „Goalie“ entschärfte noch, aber der Nachschuss von Pascal Fischer war drin – 0:1 (15.). Beim zweiten Treffer des Nachmittags agierte der SVE im eigenen Strafraum zu inkonsequent und ermöglichte Aaron Wilson gleich zweimal Maß zu nehmen. Nach seinen ersten Pfostentreffer war der Nachschuss zum 0:2 im Kasten (37.). In der zweiten Halbzeit nutzte die SGO eine weitere Elzer Unachtsamkeit aus und erhöhte durch Aaron Wilson auf 0:3 (55.). Erst jetzt sendete der SV Elz ein offensives Lebenszeichen und kam durch Florian Sztani zum 1:3-Anschlusstreffer (66.). Die Gelb-Schwarzen versuchten alles, aber Oberliederbach hatte mehr vom Spiel. Nach einer Ecke netzte der eingewechselte Niklas Wagner emotionslos zum 1:4 ein (86.), Aaron Wilson sorgte für den Schlusspunkt zum 1:5.    höl

Elz: Schmitt, Amin, Lübke, Neis (79.Frackowiak), Häckl (60. Born), Balmert, Kesgin (45.Günes), Schlag, Koochi, Sztani, Dietrich (Peters) – Tore: 0:1 Pascal Fischer (15.), 0:2 Aaron Wilson (37.), 0:3 Aaron Wilson (56.), 1:3 Florian Sztani (66.), 1:4 Niklas Wagner (86.), Aaron Wilson (88.).

RSV Würges – FC Bierstadt 1:2 (0:0).Gegen den starken Aufsteiger begann der RSV an vorderster Front wieder mit Manuel Meuth in der Startelf. Die ausgeglichene erste Halbzeit, in der ab und zu die linke RSV-Abwehrseite etwas anfällig war, gestaltete sich optisch ausgeglichen mit besseren Torgelegenheiten für den RSV. Sehr agil: Nick Erwe. In der 2. Minute passte Maxi Meuth auf Erwe, der mit einem guten Abschluss scheiterte. Zwei Minuten danach fand eine scharfe Rechtsflanke im Fünfer keinen Abnehmer. In der 17. Minute war es erneut Erwe, zwar mit einem dürren Abschluss, aber vorher über links kommend mit starkem Zweikampfverhalten. In der 18. Minute vertändelte Beck (B) frei am zweiten Pfosten. Zuspiel von Erwe auf Nukovic, der rechts am Tor vorbeizog. In der 30. Minute parierte Rock stark gegen Schneider. Ein Freistoß (33.) war wiederum eine sichere Beute für den Heimkeeper. In der 35. Minute musste Erwe eigentlich selbst abschließen, legte aber unverständlicherweise quer auf Nukovic, der geblockt wurde. Würges startete die zweite Halbzeit wie die Feuerwehr und ging völlig verdient (50.) in Führung: Nach einem Eckball ballerte Pedraza aus 20 Metern unhaltbar flach links ins Toreck. Zuvor waren zweimal Erwe und Pickhardt gescheitert. Als Erwe den Ball am Torwart vorbeilegte, klärte ein Bierstädter auf der Linie. Danach kippte die Partie unerklärlicherweise zugunsten Bierstadt. Zwar hatte Manuel Meuth noch eine Abschlussaktion (62.), aber nach 70 Minuten fiel der Ausgleichstreffer: Diagonal flach von rechts gespielt vollendete Christian Maus aus wenigen Metern. In der 79. Minute schloss Volkan Zer ab.    rum

Würges: Rock, Harmouch, Fries, Bücher, Pickhardt, Becker, Nukovic (76. Reitz), Maxi Meuth, Pedraza, Erwe (84. Hohly), Manuel Meuth – Tore: 1:0 Jermaine Pedraza (50.), 1:1 Christian Maus (70.), 1:2 Volkan Zer (79.) – SR: Ayubyar (SVK Beienheim) – Zuschauer: 150.

SV Niedernhausen – RSV Weyer 3:1 (1:0).Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen durch einen berechtigten Handelfmeter früh in Führung (6.). Weyer antwortete mit einem gefährlichen Freistoß von David Seibel, der an Freund und Feind, aber auch am langen Pfosten, vorbeisegelte. Es entwickelte sich ein schnelles Mittelfeldspiel, Torraumszenen gab es, wenn überhaupt, nur nach Standards, dafür waren beide Defensivreihen zu gut organisiert. Die RSV-Offensive schwächte sich noch durch zwei unnötige Gelbe Karten. Der Tabellenführer wechselte doppelt und verschob das spielende Personal, was aber zunächst nach hinten losging. Patrick Schenk nutzte einen Ballverlust im Spielaufbau der Grün-Weißen und schloss flach ins linke untere Eck ab. Doch diesmal landete auch die Antwort der Gäste im Netz: Michael Schmitz erzielte kurz später per Volleyabnahme von der Strafraumgrenze den unmittelbaren Anschluss (52.). Weyer machte nun mächtig Dampf und war deutlich überlegen, jedoch ließ die konzentrierte Abwehrarbeit des SVN weiterhin kaum Möglichkeiten aus dem Spiel zu. Mit der Einwechslung von Dennis Wecker setzte Frank Wissenbach alles auf eine Karte, hinten wurde jetzt Mann gegen Mann gespielt. Dennoch schaffte es der SVN in der Schlussviertelstunde, sich wieder zu befreien. So erzielte der überragende Amir Arrahmouni kurz vor Ende das entscheidende 3:1 und fügte dem RSV nach langer Zeit mal wieder eine Niederlage zu.

Weyer: Hisenay, Orani (70. Wecker), Din, T. Sawall, Uran, L. Seibel, D. Seibel (46. Roth), Kolodziejczyk, Schmitz, Wind, Petri (46. M. Sawall) – SR: Heß (Heppenheim) – Zuschauer: 150 – Tore: 1:0 Krabler (6./ HE), 2:0 Schenk (48.), 2:1 Schmitz (52.), 3:1 Arrahmouni (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare