Sicher von der Linie: Ashley Gray (Falcons Bad Homburg) verwandelte alle Freiwürfe.
+
Sicher von der Linie: Ashley Gray (Falcons Bad Homburg) verwandelte alle Freiwürfe.

Basketball, 2. Bundesliga

Falcons Bad Homburg: Unbeeindruckt zum nächsten Sieg

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Die HTG-Basketballerinnen bleiben an der Spitze der 2. Basketball-Bundesliga Süd. Zur Pause sah das in Schwabach aber noch anders aus.

Schwabach -Durch einen 76:60-Erfolg bei den KIA Metropol Baskets Schwabach haben die Falcons Bad Homburg ihre Tabellenführung in der 2. Basketball-Bundesliga der Damen gefestigt.

"Es war ein hartes Stück Arbeit", atmete Falcons-Coach Jay Brown nach der Partie erst einmal tief durch. Die Gastgeberinnen aus der Metropolregion Nürnberg hatten dem favorisierten Spitzenreiter aus dem Taunus das Leben vor allem in dritten Viertel sehr schwer gemacht.

In der kleinen Sporthalle über dem Hallenbad in Schwabach hatten die Baskets den 35:42-Pausenrückstand mit einem Zwischenspurt auf 42:45 verkürzt und befanden sich in der 23. Minute auf Schlagdistanz mit den Gästen. "Wir haben uns allerdings von diesem Spielstand nicht beeindrucken lassen, sondern mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung wieder aus dieser Situation befreit", lobte Brown die mentale Stärke seines Teams. Das erarbeitete sich nach einer Auszeit und vier Punkten von Isabel Gregor (davon zwei verwandelte Freiwürfe) zum Ende des dritten Abschnitts einen 60:48-Vorsprung.

Damit war die Begegnung praktisch bereits entschieden, denn die mit nur neun Spielerinnen und diesmal ohne ihre Youngster angereisten Gäste diktierten das Geschehen in den letzten zehn Minuten nahezu nach Belieben und kamen über ein 66:51 mit dem 76:60 im neunten Saisonspiel zum achten Sieg.

Wie Brown bei der taktischen Vorbereitung auf das Spiel vorhergesagt hatte, war die Bad Homburger Stärke unter den Brettern ein Schlüssel zum Erfolg. Nerea Garmendia-Odroziola mit 16 Rebounds (4 offensiv, 12 defensiv) und Ashley Gray mit 15 Ballgewinnen (6/9) waren zusammen in dieser Statistik besser als das komplette Team der Gastgeberinnen, das es am Samstag auf 28 Rebounds (9/19) gebracht hat.

Dass die Falcons nach neun Spielen an der Spitze der 2. Bundesliga stehen, haben sie neben ihrer individuellen Qualität auch genau dieser Stärke zu verdanken. Mit 390 Team-Rebounds führen sie die Rebound-Wertung vor den SNP BasCats Heidelberg II (384), den KIA Metropol Baskets Schwabach (356) und Jahn München (320) an. Schwabachs wuselige Spielmacherin Kaela Hilaire (21), die ihr Team immer wieder antrieb, kann bei ihren nur 157 Zentimetern Körpergröße diesbezüglich nicht mithalten. Sie erzielte ihre 14 Punkte am Samstag aus der Nahdistanz (8) und mit zwei Dreiern.

Mit Nerea Garmendia-Odroziola (22), Haley McDonald (16), Isabel Gregor (14) und Ashley Gray (11) punkteten diesmal gleich vier Falcons zweistellig.

Das nächste Spiel bestreiten die Homburgerinnen voraussichtlich am 6. März (17.30) bei der 2. Mannschaft der BasCats des USC Heidelberg. In der ursprünglichen Terminliste der DBBL hatte für nächsten Samstag das Rückspiel gegen Schwabach gestanden. Diese Partie wurde jedoch kurzfristig gestrichen. Brown: "Ich gehe davon aus, dass wir kommendes Wochenende spielfrei sind."

Falcons Bad Homburg: Garmendia-Odroziola (22/1), McDonald (16/2), Gregor (14/2), Gray (11), Janovsky (6), Kammer (4), Steinhoff (3/1), Kämpf. Koopmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare