+
Laken James (links) war in Ludwigsburg mit ihren 20 Punkten Topscorerin für die Falcons.

Basketball, 2. Bundesliga Süd

Falcons Bad Homburg kriegen in Ludwigsburg noch rechtzeitig die Kurve

  • schließen

Die Bad Homburger Zweitliga-Damen siegen in Ludwigsburg nach 4:22-Fehlstart noch mit 72:59. Mehrere personelle Änderungen beim Tabellenzweiten.

Ludwigsburg.-Mit dem 72:59-Erfolg bei der BSG Basket Ludwigsburg haben die Bad Homburger Falcons am Samstagabend in der 2. Basketball-Bundesliga Süd (Damen) einen großen Schritt Richtung Playoffs gemacht.

Zusammen mit der DJK Don Bosco Bamberg und den QOOL Sharks Würzburg stehen die Bad Homburgerinnen mit jeweils 20 Punkten gemeinsam an der Tabellenspitze und haben acht Spieltage vor Beendigung der regulären Saison ein komfortables Acht-Punkte-Polster zwischen sich und der BSG Basket Ludwigsburg gelegt, die auf Position fünf steht. Die besten vier Mannschaften erreichen die Endrunde der "final four".

Zwei Teams, die mit ziemlicher Sicherheit daran teilnehmen werden, sind die Bad Homburger Falcons und Spitzenreiter DJK Don Bosco Bamberg, die sich am kommenden Samstag um 19 Uhr zum Gipfeltreffen im Feri-Sportpark im direkten Duell gegenüber stehen werden.

Zum Spiel am Samstag in Ludwigsburg: Nach einem unterirdisch schwachen Beginn mit einem 4:22-Rückstand nach acht Minuten konnten die Gäste aus dem Taunus im Laufe der Spielzeit doch noch die Kurve kriegen und hatten bei der Rückfahrt nach Hessen den zehnten Saisonsieg im Gepäck.

"Ludwigsburg war nach der 58:102-Hinspielniederlage und dem Sieg in Speyer hochmotiviert und hat in der Anfangsphase alles getroffen, was nur zu treffen war", lautete die Erklärung von HTG-Coach Jay Brown für den schier unfassbar deutlichen 18-Zähler-Rückstand im ersten Viertel. Nach zehn Minuten stand es allerdings nur noch 24:13 für die BSG Baskets und mit einem 23:5 im zweiten Abschnitt rückten die Falcons dank ihrer nun deutlich besser aufstellten Defense die Kräfteverhältnisse dann wieder zurecht.

Die 36:29-Führung zur Halbzeitpause geriet nach dem Seitenwechsel zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Die überragende Bad Homburgerin Laken James übernahm die Verantwortung in ihrem Team, steuerte 20 Punkte zum Erfolg bei und war neben Gergana Georgieva (15 Punkte) die auffälligste der neun Gästespielerinnen.

Erfreulich verlief das Comeback von Sarah Kuschel, die nach monatelanger Verletzungspause insgesamt 24:18 Minuten auf dem Feld stand. Mehr als 20 Minuten Praxis erhielt auch Evelyn Ovner, die in der Winterpause vom Tabellenführer Don Bosco Bamberg in den Feri-Sportpark gewechselt war. "Sie braucht zur Eingewöhnung noch ein wenig Zeit, wird uns aber sicherlich noch stärker machen", war Brown mit dem Debüt der 26-jährigen Schwedin durchaus zufrieden.

"Wir müssen damit leben, dass wir jetzt im Gegensatz zum Saisonbeginn einen deutlichen veränderten Kader und damit eine andere taktische Ausrichtung haben", verweist er darauf, dass mit der zurzeit beruflich in Dubai weilenden Nerea Garmendia enorm viel Rebound-Stärke verloren gegangen ist. Zudem sind Sasha Polishchuk und Zoe Janovsky nicht mehr dabei, während Laken James (als Neuzugang) sowie Lisa-Marie Kämpf und Sarah Kuschel (nach ihren wochenlangen verletzungsbedingten Pausen) und jetzt aktuell Evelyn Ovner hinzugekommen sind.

Bis zum Beginn der Playoffs bestreiten die Bad Homburgerinnen bis zum 15. März noch acht Bundesligaspiele, wobei sie fünf davon im heimischen Feri-Sportpark absolvieren. Ob's am Ende der Saison zum Titel in der 2. Bundesliga Süd reicht, wird man am kommenden Samstagabend um 21 Uhr eher einschätzen können, wenn die Partie gegen Spitzenreiter DJK Don Bosco Bamberg beendet ist.

Bad Homburg Falcons:James (20/1), Georgieva (15), Gregor (15), Kuschel (6), Kämpf (6/1), Huggins (6/2), Ovner (2), Krentz, Jugo.

2. Bundesliga Süd, Frauen

SG Weiterstadt - Towers Speyer-Schifferstadt 60:50

BSG Basket Ludwigsburg - Falcons Bad Homburg 59:72

ASC Mainz - Saarlouis/Dillingen Diamonds 52:50

TS Jahn München - QOOL Sharks Würzburg 69:81

Metropol Baskets Schwabach - Rhein-Main Baskets 88:75

1. DJK Don Bosco Bamberg 12 10 2 915:738 20

2. Falcons Bad Homburg 12 10 2 954:675 20

3. QOOL Sharks Würzburg 13 10 3 976:835 20

4. Metropol Bask. Schwabach 13 9 4 930:872 18

5. BSG Basket Ludwigsburg 13 6 7 875:935 12

6. TS Jahn München 13 6 7 838:860 12

7. SG Weiterstadt 13 6 7 848:841 11

8. ASC Mainz 12 4 8 797:908 8

9. Rhein-Main Baskets 13 4 9 920:1004 8

10. Saarlouis/Dill. Diamonds 13 3 10 763:996 6

11. Towers Speyer-Schifferstadt 13 2 11 820:972 4

Die nächsten Spiele:Rhein-Main Baskets - BSG Basket Ludwigsburg (Sa., 16.30 Uhr), Towers Speyer-Schifferstadt - ASC Mainz (Sa., 17.30 Uhr), Saarlouis/Dillingen Diamonds - SG Weiterstadt (Sa., 18 Uhr), Falcons Bad Homburg - DJK Don Bosco Bamberg (Sa., 19 Uhr), QOOL Sharks Würzburg - Metropol Baskets Schwabach (So., 18 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare