+

Basketball

Falcons setzen auch gegen Halle auf Heimvorteil

Drei Siege und eine Niederlage nach Verlängerung: Daheim sind die Korbjägerinnen von Jay Brown eine Macht. Das sollen auch morgen die Gisa Lions zu spüren bekommen.

Wiedergutmachung ist angesagt, wenn sich die Elangeni Falcons Bad Homburg und der Tabellendritte Gisa Lions SV Halle morgen (15.30 Uhr, Feri-Sportpark) in der 2. Basketball-Bundesliga Nord der Frauen gegenüberstehen.

„Bei unserer 68:79–Niederlage im Hinspiel haben wir nicht gut ausgesehen und auch völlig zu Recht verloren“, hat Bad Homburgs Coach Jay Brown die Partie vom 27. Oktober in der Erdgas-Sportarena in Halle im Kreise seiner Mannschaft mit Hilfe der Video-Aufnahmen eingehend analysiert. Brown ist sich sicher, dass sich seine Falcons in eigener Halle am Sonntag ganz anders als im vergangenen Herbst präsentieren werden.

„Wir haben diesbezüglich unsere Hausaufgaben gemacht“, ist Brown froh, dass er aktuell keinerlei Ausfälle zu beklagen hat, sondern sein Team im ersten Heimspiel des Jahres in Bestbesetzung antreten kann. Dies macht sich auch im Trainingsalltag positiv bemerkbar, in dem man in voller Mannschaftsstärke gezielt taktische Maßnahmen üben kann, die dem Team morgen zum achten Saisonsieg verhelfen sollen.

„Unsere Heimspiele können der Schlüssel zum Erreichen der Playoffs werden“, setzt Brown darauf, dass seine Schützlinge von den acht jetzt noch ausstehenden Begegnungen bis zum Saisonfinale am 17. März gegen Tabellenschlusslicht ASC Theresianum Mainz immerhin noch fünf im heimischen Feri-Sportpark austragen können. Am Niederstedter Weg ist die Bilanz mit drei Siegen und einer Niederlage nach Verlängerung (64:69 gegen die Bender Baskets Grünberg) bis dato beeindruckend gut.

Dass die Bad Homburgerinnen vor dem nun anstehenden 14. Spieltag nach wie vor beim Kampf um die Playoff-Plätze noch gut im Rennen liegen, begründet der HTG-Coach auch damit, „dass wir die ganz dicken Brocken bereits hinter uns haben und in den noch ausstehenden Begegnungen immer eine Chance haben.“

Dies gilt auch für die morgige Partie gegen Halle, die Brown als ein „extrem schweres Spiel“ umschreibt. Schließlich verfüge der Gegner mit seinem Umfeld über sehr professionelle Strukturen. In puncto Trainingsintensität und bei der Arbeit mit Video-Analysen darf man Halle bereits erstklassige Bewertungen ausstellen.

von Gerhard Strohmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare