+
Thomas Hartmann überzeugte beim Langener 8:8 gegen den bisherigen Tabellenführer.

Tischtennis

Dem Favoriten getrotzt

  • schließen

Das war Langener Nachbarschaftshilfe, die die Chance des TVD auf Platz zwei verbessert.

Tischtennis-Hessenligist TTC Langen knöpfte dem TTC Heppenheim einen Zähler ab – somit hat Dreieichenhain, das seine Pflichtaufgabe gegen Grün-Weiß Staffel gerade so erfüllte, nur noch einen Punkt weniger auf dem Konto als der von Anspach entthronte Spitzenreiter aus dem tiefen Süden Hessens. Nach einer kleinen Spielpause gastiert Langen in Wiesbaden-Nordenstadt (17. März), während Dreieichenhain einen Tag später den Absteiger Dorchheim/Hangenmeilingen empfängt.

TV Dreieichenhain – TTC Grün-Weiß Staffel 9:7. – Für den favorisierten TVD war zwar Felipe Oliveira Neves nicht im Einsatz. Aber bei den Limburgern fehlten in Andre Tamoschus und Raphael Trost gleich zwei Stammkräfte. Trotzdem entwickelte sich eine spannende Begegnung: Erst im letzten Satz des Schlussdoppels machten David Karas/Marvin Werner den Sieg perfekt. „Staffel hat uns das Leben echt schwergemacht, und wir waren als Mannschaft nicht ganz auf dem Level von letzter Woche“, sagte Trainer Felix Pfannemüller. Im vorigen Spiel hatte der TVD beim Titelfavoriten Heppenheim triumphiert. Vor allem im hinteren Paarkreuz hatte Dreieichenhain ziemliche Probleme: Jan Eike Schäfer konnte gegen Abwehrakteur Ingo Zöller nicht die Entscheidung erzwingen und agierte im zweiten Einzel recht schwach, und Florian Schreiber gelang es nicht annähernd, an einem Sieg zu schnuppern. Stark agierten indes in der Mitte Timo Gass und Willi Fagioli, die sich keinen Satz abnehmen ließen – vor allem Gass überzeugte mit kompromisslosem Angriffsspiel. Während David Karas sich im entscheidenden Moment steigern konnte, verpasste Marvin Werner eine 2:0-Bilanz nur knapp.

Die Spiele: Karas/Werner – Nasdalak/Uriel 12:10, 12:10, 12:10, Gass/Schreiber – Knossalla/Jeuck 5:11, 11:8, 11:13, 6:11, Fagioli/Schäfer – Greipel/Zöller 17:19, 9:11, 9:11, Karas – Jeuck 11:9, 10:12, 11:4, 11:9, Werner – Knossalla 13:11, 12:10, 11:2, Gass – Uriel 11:3, 12:10, 11:3, Fagioli – Nasdalak 11:9, 16:14, 13:11, Schäfer – Zöller 8:11, 11:5, 8:11, 11:6, 9:11, Schreiber – Greipel 11:5, 4:11, 1:11, 7:11, Karas – Knossalla 13:11, 10:12, 7:11, 11:2, 11:8, Werner – Jeuck 6:11, 11:2, 10:12, 9:11, Gass – Nasdalak 11:6, 11:8, 11:4, Fagioli – Uriel 11:7, 11:9, 11:7, Schäfer – Greipel 9:11, 10:12, 10:12, Schreiber – Zöller 7:11, 9:11, 10:12, Karas/Werner – Knossalla/Jeuck 10:12, 13:11, 11:13, 11:7, 11:7.

TTC Langen – TTC Heppenheim 8:8. – 8:6 führte der Herausforderer. Doch dann war Josef-Matthias Keller gegen Timo Schambach chancenlos, und Makoto Nogami/Thomas Hartmann fehlten das letzte Quäntchen Glück in einem ausgeglichenen Schlussdoppel. „Insgesamt gesehen ist es aber ein gerechtes Unentschieden“, trauerte Langens Nummer drei Andreas Stark dem verpassten Sieg nicht nach. Nogami musste seine erste Rückrundenniederlage hinnehmen (nun 7:1), Andreas Hirch baute indes seine Erfolgsbilanz auf 5:0 aus. In der Mitte agierte auch Thomas Hartmann auf einem hohen Level, während sein Nebenmann Andreas Stark „keine Siegchance“ hatte, konstatierte er.

Die Spiele: Makoto Nogami/Hartmann – Tischer/Llorca 11:6, 11:9, 11:4, Ruppert/Stark – Freund/Kovalik 11:9, 6:11, 11:7, 11:9, Hirch/Keller – Plapp/Schambach 11:4, 12:14, 8:11, 11:5, 6:11, Makoto Nogami – Kovalik 6:11, 8:11, 6:11, Ruppert – Freund 7:11, 11:6, 11:9, 3:11, 4:11, Stark – Llorca 3:11, 11:3, 8:11, 4:11, Hartmann – Tischer 11:9, 10:12, 14:12, 15:13, Hirch – Schambach 10:12, 11:9, 11:7, 11:9, Keller – Plapp 6:11, 11:8, 8:11, 11:9, 11:3, Makoto Nogami – Freund 11:8, 7:11, 11:13, 11:5, 11:5, Ruppert – Kovalik 12:14, 7:11, 11:4, 7:11, Stark – Tischer 6:11, 9:11, 10:12, Hartmann – Llorca 11:8, 11:6, 11:8, Hirch – Plapp 11:6, 11:6, 11:4, Keller – Schambach 6:11, 6:11, 4:11, Makoto Nogami/Hartmann – Freund/Kovalik 6:11, 11:8, 11:5, 5:11, 11:13.

(fri)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare