Zurück am Mammolshainer "Hasensprung": Trainer Michael Drogi.
+
Zurück am Mammolshainer "Hasensprung": Trainer Michael Drogi.

Fußball, Kreisliga A Hochtaunus

FC Mammolshain holt Erfolgstrainer Michael Drogi zurück

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Die vergangenen zwei Jahre verliefen in Mammolshain nicht nur wegen Pandemie recht turbulent. Jetzt wirken beim FCM die einstigen Aufstiegsmacher wieder gemeinsam.

Mammolshain -Zurück in die Zukunft, so lautet das Motto beim FC Mammolshain. Der Verein darf nach Abbruch der Saison 2021/22 trotz des letzten Tabellenplatzes in der Fußball-Kreisliga A Hochtaunus unverändert in dieser Spielklasse starten, weil der Abstieg gemäß Verbandsbeschluss bekanntlich in sämtlichen hessischen Ligen ausgesetzt worden ist. Zurück in die Zukunft deshalb, weil der FCM mit Michael Drogi jenen Trainer für die Saison 2021/22 verpflichtet hat, mit dem der Club vom Hasensprung die bis dato letzte erfolgreiche Ära in seiner nunmehr 111-jährigen Geschichte bestritten hat.

Drogi, der seinerzeit von der SG Niederems/Esch in den Königsteiner Stadtteil gekommen war, führte den FC Mammolshain als Spielertrainer in der Saison 2013/14 zur Vizemeisterschaft in der Kreisliga B und damit zugleich zum Aufstieg in die A-Klasse, nachdem das Team 2013 unter Helmut Ebner schon Meister der C-Liga geworden war.

Ein Jahr später durfte sogar der Durchmarsch in die Kreisoberliga Hochtaunus gefeiert werden. Auch in der A-Klasse hatte die Drogi-Truppe als Neuling mit der Vizemeisterschaft einen der beiden Plätze erreicht, die den direkten Aufstieg bedeuteten. Im Oktober 2015 wurde Drogi von Benjamin Becker abgelöst. 17 Monate später folgte am Saisonende 2016/17 der Abstieg in die Kreisliga A. Dort erreichte der Traditionsverein aus dem Kastanienort 2018 den achten Platz in der Abschlusstabelle, 2019 Rang zwölf und 2020 in der ersten "Pandemie-Saison" unter Trainer Vait Arslanoski nach der Quotientenregelung Platz zwei hinter den Sportfreunden Friedrichsdorf II. Wegen vieler Abgänge verzichtete der FCM damals auf den Aufstieg.

Bewährtes Team mit Moser und Hilbert

Der Aufbruch zu neuen Ufern nach dem Auf und Ab der letzten beiden Jahre wird von zwei Urgesteinen des FCM begleitet. Zum einen vom zuvor bei TuS Hornau tätigen Spielausschussvorsitzenden Klaus Moser und zum anderen von dessen langjährigem Wegbegleiter Peter Hilbert. Dieser wird in der kommenden Saison als Trainer wieder für die Mammolshainer Reservemannschaft verantwortlich sein.

"Wir befinden uns bezüglich von Neuzugängen in guten Gesprächen und sind zuversichtlich, dass uns der Name Michael Drogi helfen wird, einige Spieler wieder zum Verein zurückzuholen", sagt Moser. Er geht davon aus, dass der FCM für die nächste Runde einen Kader ins Rennen schicken wird, der den sportlichen Ansprüchen in der Kreisliga A und Kreisliga C gerecht wird.

Der 47-jährige Drogi, der nach seinem Engagement beim VfB Unterliederbach (drei Jahre), TuS Hornau, Verbandsligist TSG Wörsdorf und zuletzt RSV Würges zurückkehrt, freut sich auf die neuen Herausforderungen. "Die jetzige Situation in Mammolshain bietet zugleich eine große Chance, den Verein sportlich wieder nach oben zu bringen", sagt der in Idstein wohnende Fußballtrainer, "nach der erfolgreichen Zeit, die ich am Hasensprung erleben durfte, bin ich gerne bereit, meinen Teil dazu beizutragen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare