+
Auf dem verdörrten Grün in Merzhausen setzt sich Seckbachs Ali Wardak gegen Astrit Paci, der einen Schritt zu spät kommt, durch.

Gruppenliga

Fechenheim erreicht keine 100 Prozent

Zum Auftakt der ersten „Englischen Woche“ setzte sich die FG Seckbach an die Tabellenspitze der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West.

Frankfurt. Mit dem 2:1 beim TuS Merzhausen (siehe Extratext) löste die FG Seckbach ihren Gegner auf Tabellenrang eins ab. Ebenfalls zum zweiten Sieg kamen der Türkische SV Bad Nauheim und die Spvgg. Oberrad. Noch ohne Punktgewinn stehen der FV Hausen, Olympia Fauerbach und die TSG Nieder-Erlenbach da. Bereits am kommenden Mittwoch geht es mit dem dritten Spieltag weiter.

Spvgg. Fechenheim – FSV Friedrichsdorf 1:3 (1:0). – Vor immerhin 200 erwartungsvollen Zuschauern misslang dem Aufsteiger die Heimpremiere. „Unter dem Strich ist der Friedrichsdorfer Sieg verdient, sie sind aggressiver aufgetreten“, resümierte Fechenheims Sportlicher Leiter Asghar Ali-Jaali: „Bei uns hat die Entschlossenheit gefehlt. In dieser Liga kann man nichts gewinnen, wenn man nicht 100 Prozent gibt.“ Dabei lief es im ersten Durchgang noch gut für die Fechenheimer, die durch Yikilmaz in Führung gingen (43.). Nach dem Seitenwechsel gab es dann einen Bruch im Spiel der Frankfurter, so dass Crecelius (57.), Zejnullahui (69.) und Marino (90.+4) die Partie noch drehen konnten.

TSG Nieder-Erlenbach – DJK Bad Homburg 0:3 (0:3). – Christopher Stein sorgte mit einem Hattrick für den Erfolg des Aufsteigers (12./29./42.). Zwischendurch verpasste El Ghazouani den Ausgleich, als er nach einem Foul an Calla einen Strafstoß vergab (21.). Nieder-Erlenbachs Sportlicher Leiter Karl-Heinz Buhl war enttäuscht: „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen und den Erfolg der Gäste durch eigene Fehler begünstigt.“

FC Neu-Anspach – FC Kalbach 2:2 (1:1). – Fast hätten sich die Kalbacher den zweiten Sieg geholt, doch Jantzer (80.) und Bouzarzar (86.) vergaben in der Schlussphase gute Gelegenheiten. „Es war mehr als ein Punkt drin“, meinte Gästecoach Karol Drynda: „Ich bin aber zufrieden. Die Mannschaft hat viel investiert, hat den Gegner bearbeitet und Druck gemacht.“ Nachdem Kraus für die Gastgeber vergeben hatte (51.), lenkte Höll den Ball aus einem Meter über das Neu-Anspacher Tor (55.). Besser machten es seine Teamkollegen Singh (38.) und Mensah (76.). Für Neu-Anspach trafen Mohabat (12.) und Kaus (58.).

FC Oberstedten – FV Hausen 3:2 (0:1). – Für die Gäste war es wie eine Wiederholung des letzten Spiels beim Oberurseler Stadtteilverein, denn erneut erst in der Schlussminute traf Klier zum Sieg der Gastgeber. Hausens Pressesprecher Robert Andresen war ernüchtert, meinte aber auch: „Das war eine deutliche Steigerung gegenüber dem Auftaktspiel. Anfang der zweiten Halbzeit hätten wir unsere Führung sogar noch ausbauen können. Wir sind wieder an unseren individuellen Fehlern gescheitert.“ Die Tore bis zum Siegtreffer: 0:1 Vogt (44.), 1:1 Wolf (52.), 1:2 Felling (64.), 2:2 Wolf (74.). Gästespieler Puljic sah nach dem Schlusspfiff noch „Gelb-Rot“.

1. FC-TSG Königstein – Türkischer SV Bad Nauheim 1:2 (0:0). – Die Wetterauer holten sich im Duell der Aufsteiger einen späten Sieg, denn der Siegtreffer durch Usta fiel erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit. „Unser Sieg geht aber in Ordnung“, betonte Bad Nauheims Sportlicher Leiter Deniz Can: „Wir haben noch in der Halbzeit umgestellt, mehr Druck entwickelt, fast nichts zugelassen und ein Chancenplus gehabt.“ Nach einem Foul an Coric reklamierten die Gäste vergebens einen Elfmeter (42.). Kammer brachte in der Folgezeit nach Vorarbeit von Sancar dann doch Bad Nauheim nach vorne (66.). In der Schlussminute gelang Watanabe per Freistoß der Ausgleich, doch am Ende jubelten wieder die Gäste. Bei den Hausherren sah Özbek noch „Gelb-Rot“ (90.).

Olympia Fauerbach – Spvgg. Oberrad 0:3 (0:1). – „Wir sind nicht so schlecht, wie unsere momentanen Ergebnisse“, betonte Fauerbachs Pressesprecher Jürgen Güssgen. Sein Team verpasste in der Anfangsphase die Führung, als Baufeld (2.) und Bodea (11./13.) am gutaufgelegten Gästekeeper Saula scheiterten. Nach dem 1:0 durch Ike (25.) lief es dann besser bei den Frankfurtern, die durch Becker nachlegten (47.). Cevik setzte den Schlusspunkt (81.). Oberrads Sportlicher Leiter Mario Di Falco freute sich über die drei Punkte: „Ich bin natürlich zufrieden, aber es gibt auch noch viel tun.“

(ehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare