+
GL Frankfurt/West: TuS Merzhausen - FV 1920 Hausen

Fußball-Gruppenliga Frankfurt West

Fechenheim lässt zwei Punkte liegen - Hausen nutzt die Fehler des Gegners nicht

Zum Auftakt der Rückrunde behauptete der SV BKC Bosnien seine Spitzenposition.

Klassenprimus SV BKC Bosnien hielt Verfolger FSV Friedrichsdorf mit 3:2 auf Distanz, auf Tabellenrang zwei der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West folgt weiter die Spvgg Oberrad nach dem 4:1 gegen den FC Neu-Anspach am Freitagabend (wir berichteten). Die FG Seckbach verbesserte sich durch das 4:3 bei Schlusslicht TSG Nieder-Erlenbach (siehe Extratext) auf Rang fünf.

SV BKC Bosnien – FSV Friedrichsdorf 3:2 (1:1). – Admir Malohodzic, der Sportliche Leiter der Gastgeber, lobte: „Die Partie hatte das Prädikat Spitzenspiel verdient.“ Die Gäste legten durch Celikci vor (19.), Pita konterte zehn Minuten später per Nachschuss, nachdem Glamocanin zunächst nur per Kopf die Latte getroffen hatte. In der Folgezeit vergab sein Teamkollege Rugle zweimal. Sechs Minuten nach der Pause war Pita erneut erfolgreich, als er den Ball im Anschluss an einen Freistoß über die Linie schob (51.). Kitic legte nach (70.), doch im Gegenzug kamen die Gäste durch Bussian noch einmal heran. Danach warfen die Friedrichsdorfer vergebens alles nach vorne. Ivanov sah noch „Rot“ wegen Zuschauerbeleidigung, nachdem er von Anhängern der Gäste provoziert worden sei (76.). Malohodzic bilanzierte: „Es war zwar ein Spiel auf Augenhöhe, doch wir hatten mehr Zug nach vorne und die klareren Torchancen. Deshalb geht der Sieg auch in Ordnung“.

Spvgg. Fechenheim – SC Dortelweil 0:0. – Die Gastgeber waren stark ersatzgeschwächt und boten mit Siva Anandan den Co-Trainer sowie mit Seyedamin Seidani einen Akteur auf, der über ein Jahr nicht mehr gespielt hatte. Ungeachtet dessen war der Sportliche Leiter Asghar Ali-Jaali nicht ganz zufrieden: „Unsere Mannschaft hat alles gegeben, aber wir hatten ein Chancenplus und haben daher zwei Punkte liegengelassen.“ So trafen Tuygar (62.) und Yikilmaz (65.) nur das Aluminium des Gästetores. Die Dortelweiler, bei denen Karagöz „Gelb-Rot“ sah (85.), kamen einige Mal durch Standards vor das Fechenheimer Gehäuse.

SKV Beienheim – FC Kalbach 2:0 (1:0). – „Wir haben unter unseren Möglichkeiten gespielt“, befand Beienheims Pressesprecher Stefan Raab, „aber am Ende zählen die Punkte“. Die Frankfurter stemmten sich vergeblich gegen die Niederlage und verloren am Ende noch Akil mit „Rot“ wegen einer Tätlichkeit (90.+1). Mit dem darauffolgenden Freistoß machte Paradzik per Freistoß dann alles klar (90.+2). Michalak hatte nach einem Doppelpass mit Friede für den Halbzeitstand gesorgt (37.). „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf“, sagte Kalbachs Trainer Karol Drynda, „eigentlich war es ein 0:0-Spiel. Aber leider wird bei uns jeder Fehler sofort bestraft“.

Olympia Fauerbach – Türkischer SV Bad Nauheim 4:0 (2:0). – „Bei uns hat alles gestimmt, wir haben verdient gewonnen“, freute sich Fauerbachs Pressesprecher Jürgen Güssgen. „Wichtig war, dass es Botschek gelang, den gegnerischen Torjäger Salih Yasaroglu weitgehend zu neutralisieren.“ Bei den Gästen hörte sich das Resümee naturgemäß ganz anders an. Ihr Sprecher Bugraa Yilmaz konnte es kaum fassen: „Bis zum 0:1 ist nicht viel passiert. Für den darauffolgenden Einbruch habe ich keine Erklärung.“ Die Gastgeber standen gut in der Defensive und kamen durch lange Bälle über die Außenbahnen etliche Male in den Rücken der gegnerischen Abwehr. Wischtak (27.) und Bodea (38.) legten zur Pausenführung vor. Nach einem Foul an Clement legte Baufeldt per Strafstoß nach (64.) und markierte zwölf Minuten vor dem Ende auch noch den Endstand.

TuS Merzhausen – FV Hausen 3:1 (2:1). – Die Gastgeber waren von zwei schwachen Teams das effizientere. Hausens Sportlicher Leiter Michael Bauer meinte: „Sie haben unsere Fehler besser genutzt als wir ihre.“ Howie sah bei den Gastgebern „Gelb-Rot“ (81.). Die Tore: 1:0 Demasi (6.), 1:1 Vogt (31.), 2:1 Berschick (36.), 3:1 Corrado (87.).

FC-TSG Königstein – DJK Bad Homburg 0:2 (0:0). – Die Tore: 0:1 El Ouahian (61.), 0:2 Wolf (70.).

(ehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare