1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Finale: Es geht um die Wurst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch sie sind froh, dass am Wochenende Schluss ist: Offheims Vincenzo Lo Guasto (links) im Laufduell mit Manuel Kremer, dem Routinier der SG Ahlbach/Oberweyer. Im Hintergrund beobachtet Ahlbach-Oberweyers Interimstrainer Uwe Steioff die Szene.
Auch sie sind froh, dass am Wochenende Schluss ist: Offheims Vincenzo Lo Guasto (links) im Laufduell mit Manuel Kremer, dem Routinier der SG Ahlbach/Oberweyer. Im Hintergrund beobachtet Ahlbach-Oberweyers Interimstrainer Uwe Steioff die Szene. © Markus Simon

Für die meisten Teams geht es nach diesem Wochenende in die wohl verdiente Sommerpause. Lediglich die Relegationsteilnehmer stehen in den kommenden zwei Wochen noch einmal so richtig im Fokus und kämpfen um Aufstieg oder Klassenverbleib. In den meisten Ligen im Fußballkreis Limburg-Weilburg ist die große Spannung raus. Lediglich in den Kreisligen A und B sowie in der Gruppe 2 der Kreisliga C geht es so richtig ans Eingemachte. Die Nassauische Neue Presse gibt einen Überblick über die jeweiligen Ausgangslagen.

Von Patrick Jahn

In den meisten Ligen im Fußballkreis Limburg-Weilburg ist die große Spannung raus. Lediglich in den Kreisligen A und B sowie in der Gruppe 2 der Kreisliga C geht es so richtig ans Eingemachte. Die Nassauische Neue Presse gibt einen Überblick über die jeweiligen Ausgangslagen. Gruppenliga Wiesbaden. Für die Teams aus dem NNP-Land sind alle Entscheidungen gefallen. Der RSV Weyer kann mit einem Auswärtssieg beim FC Maroc Wiesbaden den fast schon sagenhaften 3. Platz zementieren. Auch wenn der FC Wiesbaden Bierstadt, der TuS Hahn und die SG Walluf bei Punktgleichheit den direkten Vergleich gegen Weyer gewonnen haben (Ausnahme: SG Walluf) zählt in diesem Fall das Torverhältnis, denn bei Platz drei handelt es sich nicht um auf- oder abstiegsrelevante Platzierungen, so dass das Torverhältnis Vorrang hat. Für die SG Hausen/Fussingen/Lahr, die sich vergangene Woche durch den Sieg gegen den SV Wallrabenstein endgültig gerettet hat, geht es bei der SG Walluf immerhin noch um eine Platzierung in der ersten Tabellenhälfte. Für den SV Elz, der Schlusslicht 1. FC Lorsbach empfängt, könnte eine enttäuschende Saison zumindest ein einigermaßen gutes Ende nehmen, auch wenn der Abstieg längst besiegelt ist. Zweifelsohne geht am Sonntag eine denkwürdige Spielzeit zu Ende, in der der Drittplatzierte lediglich neun Punkte mehr als der erste Absteiger aufweist.

Kreisoberliga Limburg-Weilburg. Im Kreisoberhaus geht es am letzten Spieltag in allen Belangen nur noch um die „goldene Ananas“. Der SV Rot-Weiß Hadamar 2 ist Meister und steigt in die Gruppenliga Wiesbaden auf. Gegen den VfL Eschhofen dürfte es zum Abschluss noch einmal drei Punkte geben. Die SG Weinbachtal hat sich als Tabellenzweiter für die Aufstiegsrunde qualifiziert und wird vermutlich beim TuS Dehrn keine Bäume mehr ausreißen. Abgestiegen sind der bereits abgemeldete TuS Löhnberg sowie die SG Ahlbach/Oberweyer. In die Relegation zur Kreisliga A muss der SV Ellar, da der einzig verbliebene Konkurrent, TuS Frickhofen, drei kampflose Punkte gegen Löhnberg einstreicht und somit uneinholbar entfernt ist. Die SG Selters spielt gegen Mengerskirchen heute Nachmittag erst um 16 Uhr.

Kreisliga A Limburg-Weilburg. Der Kampf um die Aufstiegsplätze hat durch das Urteil des Verbandsgerichts (WGB Weilburg behält die drei Punkte; wir berichteten) eine Art Spannungsdämpfer erhalten. Die Türken können sich im Spiel gegen den FCA Niederbrechen mit einem Sieg den zweiten Aufstiegsplatz hinter Meister TuS Obertiefenbach sichern. Doch auch der FCA hat noch eine winzige Hoffnung, ist allerdings darauf angewiesen, dass alle anderen Konkurrenten patzen. Das erscheint unwahrscheinlich, denn die SG Wirbelau/Schupbach wird sich zu Hause gegen die seit letzter Woche gerettete SG Weilmünster/Laubuseschbach nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Doch auch ein Sieg der Runkeler selbst ist für sie wertlos, wenn der VfR 07 Limburg seiner Favoritenrolle gegen den RSV Weyer 2 gerecht wird. Sieht man die Sache realistisch, wird es nur noch darum gehen, ob WGB Weilburg oder die Domstädter direkt aufsteigen und der jeweils andere die Relegation gegen den Drittletzten der Kreisoberliga bestreitet. Im Tabellenkeller ist alles klar: Die SG Selters 2 beendet ihr Seuchenjahr und muss nach nur einem Jahr wieder runter. Ihr Spiel gegen die SG Oberlahn ist wegen Personalnot bei der SGS 2 abgesagt. Ebenfalls abgestiegen ist der TuS Linter, und in die Relegation muss der VfR 19 Limburg, da er selbst im Siegesfall gegen die TuS Lindenholzhausen den direkten Vergleich gegen Weilmünster/Laubuseschbach verloren hat.

Kreisliga B Limburg-Weilburg. Die beiden Aufsteiger stehen mit der SG Villmar/Aumenau und der SG Heringen/Mensfelden fest. Auch im Kampf um den Relegationsplatz dürfte es für die TSG Oberbrechen im direkten Duell bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim (heute, 15 Uhr, auf dem Rasenplatz in Hangenmeilingen) schwer werden, denn bei drei Punkten Rückstand müsste die TSG Oberbrechen aufgrund der 1:3-Hinspielniederlage mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, um den Kontrahenten dann wegen des besseren Torverhältnisses zu überflügeln. Im Kampf gegen den Abstieg geht es dagegen so richtig hoch her. Abgestiegen sind der TuS Waldhausen, der VfL Eschhofen 2 und der SV Rot-Weiß Hadamar 3. Gesucht wird also noch ein direkter Absteiger und ein Relegant Richtung Kreisliga C. Die besten Karten hat der SV Arfurt (38 Punkte), steht aber beim FC Dorndorf 2 vor einer schwierigen Aufgabe. Noch knackiger erwischt es die SG Weinbachtal 2 (36), die bei Meister SG Villmar/Aumenau antritt. Der FC Steinbach (35) hat vom Papier her mit dem SV Heckholzhausen die machbarste Aufgabe und könnte mit einem Sieg bei gleichzeitiger Niederlage der beiden Kontrahenten den Nicht-Abstiegsplatz erreichen, da der direkte Vergleich mit dem SV Arfurt unentschieden endete und das Torverhältnis klar für Steinbach spricht. Hier scheint alles möglich.

Kreisligen C Limburg-Weilburg. In der Gruppe 1 ist alles geregelt. Die SG Gaudernbach/Hasselbach steigt in die Kreisliga B auf, und der SC Ennerich darf zumindest über den Umweg Relegation noch auf den Aufstieg hoffen. Der SV Bad Camberg spielt bereits heute um 17 Uhr gegen Allendorf. In Gruppe 2 kommt es dagegen zum absoluten Highlight, wenn die SG Kirberg/Ohren/Nauheim 2 (67 Punkte) heute, 13 Uhr, in Kirberg den SC Offheim 2 (68) empfängt. Der Sieger steigt auf, ein Remis würde jedoch der „Bären-Reserve“ reichen. Doch auch der Unterlegene darf immerhin noch die Relegation bestreiten. Die SG Ahlbach/Oberweyer 2 muss ihr Spiel beim SV Elz 2 kampflos schenken. In Gruppe 3 hingegen ist ebenfalls alles geklärt. Aufsteiger ist der FCA Niederbrechen 2, Relegant der TuS Waldernbach 2.

Auch interessant

Kommentare