Hessische Tischtennis-Meisterschaften

Fischers siebter Streich

  • schließen

Es war – wieder einmal – das Turnier des Hans-Jürgen Fischer. Der Routinier gewann in Seligenstadt zum siebten Mal den Einzeltitel bei den hessischen Tischtennis-Meisterschaften.

Bei seinem ersten Triumph vor 29 Jahren hatte der Spitzenspieler des Oberliga-Tabellenführers TG Obertshausen keinen geringeren als dem heutigen Bundestrainer und früheren Olympia-Medaillengewinner Jörg Roßkopf die „Landeskrone“ entrissen. Im Endspiel besiegte Fischer diesmal den Titelverteidiger Julian Mohr vom Drittligisten TTC Ober-Erlenbach mit 4:1.

Beide qualifizierten sich ebenso für die Deutschen Meisterschaften vom 6. bis 8. März in Chemnitz wie Anne Bundesmann und Janina Kämmerer. Im reinen Langstädter Damen-Endspiel behauptete sich die erst 16 Jahre alte Bundesmann auch mit 4:1.

Das Walldorfer Talent Yuki Tsu-tsui schied im Achtelfinale gegen die Bundesliga-Akteurin Sonja Bott (NSC Watzenborn-Steinberg) mit 2:4 aus. In der gleichen Runde scheiterte auch Stefanie Papin vom Hessenliga-Rivalen TSG Oberrad mit einem 1:4 gegen Nicole Freiberger (TTC Salmünster). Vanessa Völzke, die Nummer zwei des Verbandsligisten TSV Raunheim, gewann ihre Gruppe, verlor jedoch in der ersten K.-o.-Runde gegen Anna Jansen (TSV Langstadt) in sechs Sätzen. Die Damen-Konkurrenz litt unter vielen Absagen, nur 28 Spielerinnen nahmen teil. Bei den Herren wurde die Sollstärke von 40 erreicht, somit konnte die Vorrunde regulär absolviert werden.

Und Simon Huth fegte alle drei Gruppengegner glatt in vier Durchgängen vom Tisch. Nach einem 4:2 über Christian Löffler (TSV Höchst/Nidder) zu Beginn der Knockout-Phase konnte der Langener dann Fabian Moritz (TTV Stadtallendorf) nur bedingt Paroli bieten (1:4). Für Huths Teamkollegen Tobias Schneider kam ebenfalls im Achtelfinale das Aus, Gregor Surnin von der TG Obertshausen war für ihn eine Nummer zu groß (0:4). Zuvor hatte Schneider zwei Gruppenspiele zu seinen Gunsten entschieden und im 16.-Finale Thomas Knossalla (TTC Staffel) mit 4:2 Sätzen ausgeschaltet. Marvin Werner (TV Dreieichenhain) konnte nach einer 2:1-Gruppenbilanz in der ersten K.-o.-Runde den Seligenstädter Alexander Krenz nicht bezwingen (1:4).

Vor den Finalspielen verabschiedete Norbert Englisch, der Präsident des Hessischen Tischtennis-Verbands (HTTV), den langjährigen HTTV-Auswahltrainer Helmut Hampl. Hampl, der unter anderem Roßkopf, Timo Boll und Patrick Franziska formte, fungiert künftig als Cheftrainer im deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf.

Sein Nachfolger beim HTTV ist der ehemalige Bundesligaspieler Peter Engel, der am Sonntag auch offiziell vorgestellt wurde. Engel war Deutscher Meister im Einzel und Doppel, fünffacher deutscher Mannschaftsmeister und einmal Europapokalsieger. Zuletzt war der 61-Jährige Trainer der indischen Nationalmannschaft. „Ein Weltenbummler, der unseren Talenten sicherlich im Kadertraining in Frankfurt noch viel beibringen kann und ein würdiger Nachfolger von Helmut Hampl ist“, sagte Präsident Englisch.

(fri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare