+
Blickt mit Stolz zurück auf seine Zeit beim SV Thalheim: Frank Guckelsberger.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Frank Guckelsberger verlässt den SV Thalheim

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Frank Guckelsberger ist von seinem Traineramt beim Fußball-Kreisoberligisten SV Thalheim zurückgetreten.

Der SV Thalheim muss sich einen neuen Trainer suchen. Am Montagabend hat Frank Guckelsberger (51) dem 1. Vorsitzenden Jörg Wagenbach und der Mannschaft mitgeteilt, dass er sein Amt zur Verfügung stellt. Die Entscheidung kam für viele nicht überraschend, hat sich der Aufsteiger doch in der neuen Umgebung der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg nach überraschend gutem Start letztlich noch nicht wirklich akklimatisieren können und liegt derzeit mit 16 Punkten auf dem vorletzten Platz.

„Es hat zuletzt alles ein bisschen gegen meine Art, Fußball spielen zu wollen, gesprochen. Die Trainingsbeteiligung war miserabel“, begründet Frank Guckelsberger, der die Mannschaft von der Kreisliga B bis in die Kreisoberliga geführt hatte, seinen Schritt. Mit seinem Rücktritt will er vor allem den Weg freimachen für einen neuen Mann, der eventuell im Team neue Impulse setzen kann. Den Werdegang des SV Thalheim in der Kreisoberliga habe er der Mannschaft schon vor Saisonbeginn prophezeit, sagt Frank Guckelsberger. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie jetzt auch wieder das Verlieren lernen müssen, und dass auch mal eine Niederlagenserie kommen könne. Wir spielen jeden Sonntag gegen Mannschaften mit top-trainierten, starken Spielern, darauf muss man in dieser Liga vorbereitet sein.“

Jetzt freut sich der 51-Jährige, der schon etliche Aufstiege mit der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim, dem SV Mengerskirchen und zuletzt mit dem SV Thalheim erlebt hat, auf „ein paar Monate ohne Fußball“. Wie es in Thalheim weitergeht, bleibt abzuwarten.

mor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare