+
Der Blick geht nach unten: Asmir Hajdarovic (rechts) und Rot-Weiss Frankfurt sind in akuter Abstiegsgefahr.

Jugendfußball

Frankfurter Teams gehen auf den Abstiegsplätzen in die Winterpause

  • schließen

Germania Schwanheim ist gegen Hessen Kassel wieder chancenlos. Gegen SV Darmstadt verpasst Rot-Weiss Frankfurt knapp den Sieg.

Die A-Jugendfußballer von Kickers Offenbach verteidigten am letzten Spieltag vor der Winterpause mit dem 2:1 gegen den TuS Hornau ihren Vier-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze der U19-Hessenliga auf den SV Wehen-Wiesbaden. Schlusslicht Germania Schwanheim, Rot-Weiss Frankfurt und die SG Rosenhöhe Offenbach verabschiedeten sich mit Niederlagen aus dem Spieljahr.

SV Darmstadt 98 – Rot-Weiss Frankfurt 2:1 (0:1). – Viel hat nicht gefehlt und die „Roten“ hätten zumindest einen Punkt von der Kastanienallee entführt. In einem zerfahrenen Spiel gingen die Frankfurter durch Youness Kurt sogar in Führung (28.). Nach der Pause wurde Darmstadt besser, brauchte aber einen Foulelfmeter von Leon Müller, um zum Ausgleich zu kommen (77.). Zwei Minuten später scheiterte Müller mit einem weiteren Foulelfmeter an Keeper Khaiss Wahab. Trotzdem gingen die „Lilien“ noch als Sieger vom Platz – Lukas Fecher hielt mit dem 2:1 in der 89. Minute die Aufstiegshoffnungen der Darmstädter am Leben.

Hessen Kassel – Germania Schwanheim 5:0 (3:0). – Der Tabellendritte war in allen Belangen überlegen und ließ nur in der Anfangsphase eine einzige Schwanheimer Chance zu. Nachdem die überstanden war, sorgte Marcel Fischer in der 24. Minute auf Zuspiel von Leonardo Zornio und keine 60 Sekunden später per Kopf nach einer Flanke von Leon Koch für eine 2:0-Führung. Koch legte dann auf Zuspiel von Johannes Müller das 3:0 nach (42.). Müller sorgte schließlich auch für das 4:0 (62.) und 5:0 (75.), während seine Teamkollegen noch einige gute Gelegenheiten ungenutzt ließen – unter anderem traf Hakim Melzer aus 18 Metern nur die Latte (82.).

Bayern Alzenau – SG Rosenhöhe 1:0 (0:0). – Für die Offenbacher endetet auch das Duell gegen den direkten Konkurrenten mit einer Niederlage. Dabei gab es nach neben einem Lattenschuss auch eine noch größere Chance für die Rosenhöhe, doch der Foulelfmeter von Max Müller ging am Tor vorbei. Es war schon der sechste verschossene Strafstoß in dieser Saison, wie Trainer Paul Petrina anmerkte. Und so wird es natürlich schwer mit dem Klassenerhalt. Jihad Bouthakrit nutzte dann eine der ganz wenigen Alzenauer Möglichkeiten (50.).

Kickers Offenbach – TuS Hornau 2:1 (2:0). – Mit der Leistung im seines Teams war OFC-Trainer Steven Keßler trotz der 2:0-Führung durch Tore von Giuseppe Signorelli (6.) und Denis Huseinbaric (18.) nur bedingt zufrieden. Im ersten Abschnitt sei man zu leichtfertig mit den Chancen umgegangen, nach der Pause gar nicht mehr zum Abschluss gekommen. Hornau übernahm im zweiten Abschnitt das Kommando, musste aber bis zur 75. Minute auf den Anschlusstreffer von Wim Kubiak warten. In der letzten Viertelstunde wurde das Spiel für den OFC noch zur Abwehrschlacht.

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare