+
Unterhachings Torwart Fabian Scherger scheint Böses zu ahnen. Gleich schlägt der Kopfball von Eintrachts Mason Judge zum 2:0 ein. Auch Elias Eck (links) und Christos Evangelou können es nicht verhindern.

Jugendfußball

Eintracht-U19 verliert bei Mitkonkurrent Nürnberg – Immerhin überzeugt die B-Jugend

  • schließen

Von den beiden Bundesliga-Teams bereitete der Eintracht nur die B-Jugend Freude (siehe Extratext). Der ältere Jahrgang steckt einmal mehr im Abstiegskampf.

Frankfurt - Zum wiederholten Mal droht den A-Jugendfußballern von Eintracht Frankfurt in der U19-Bundesliga Süd/Südwest eine Zittersaison. Im Mai 2018 retteten sich die Riederwälder durch ein Tor in der Nachspielzeit gerade noch vor dem Sturz in die Hessenliga, jetzt schrumpfte ihr Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz durch ein 2:3 (0:1) im direkten Duell beim 1. FC Nürnberg auf einen Punkt zusammen. Der FSV Frankfurt unterlag auf eigenem Platz dem FC Ingolstadt mit 0:3 und bleibt so Tabellenletzter.

Der Druck lag trotz dreier Siege in Serie natürlich bei Nürnberg, schließlich gilt es für den „Club“ immer noch,einen Punkte-Rückstand aufzuholen. Und so spielte Eintracht Frankfurt zu Beginn etwas befreiter auf und kam zumindest im Ansatz zu zwei Gelegenheiten durch Abdulkerim Cakar. Fritz Oesterreicher traf dann mit einem abgefälschten Schuss nur den Pfosten. Auf der Gegenseite verpasste Edward Hinz im Eins-gegen-Eins mit Frankfurts aufmerksamem Keeper Max Hinke das mögliche 1:0, ehe er in der Nachspielzeit nach einer Balleroberung per Schlenzer doch den Führungstreffer der Gastgeber markierte.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn ging der eingewechselte Justin Kabuya zu Boden, Nils Stendera verwandelte den Strafstoß zum 1:1. Doch nicht die Eintracht, sondern Nürnberg hatte danach seine beste Phase. Nach einem schnellen Konter der Franken trat Felix Voigt den Ball aus spitzem Winkel zum 2:1 ins lange Eck (53.), ehe Marco Zietsch nach einer Ecke auf 3:1 stellte (60.). Eintracht-Trainer Tomislav Stipic war bedient: „Zu diesem Zeitpunkt müssen wir ruhiger agieren und das Remis länger halten.“ Der Anschlusstreffer durch Cakar kam zu spät (87.).

Die Null hält sechs Minuten

Der FSV Frankfurt hat sich vorgenommen, in der Liga so lange alles zu versuchen, wie rechnerisch noch etwas möglich ist. Und er wollte im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt wieder so lange wie möglich die „Null“ halten. Dieser Plan war nach sechs Minuten hinfällig, denn Maximilian Breunig brachte die Gäste da schon in Führung. Nach dem 2:0 durch Noah Mengi (35.) war die Sache im Grunde gelaufen, Philipp Hermann legte dann noch das 3:0 nach (79.).

Infobox: Eintrachts U17 wird nach der Pause richtig seriös

Die B-Junioren der Frankfurter Eintracht kletterten mit dem 3:0 (2:0)-Heimsieg über die abstiegsbedrohte Spvgg. Unterhaching auf den vierten Tabellenplatz der U17-Bundesliga Süd/Südwest.

Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres lieferten die Riederwälder vor 100 Zuschauern keine fußballerische Glanzleistung – mussten sie aber auch nicht. Eine solide Partie reichte gegen biedere Bayern schon. Zumal nach einem Freistoß von Jongmin Seo dessen Mitspieler Mason Judge per Kopf früh das 1:0 erzielte (5.). Das 2:0 fiel ganz ähnlich, diesmal war Innenverteidiger Judge nach einer Ecke von Seo per Kopf erfolgreich (19.). Die von der Eintracht durch einige Ungenauigkeiten heraufbeschworenen Halbchancen der Gäste ließen sich an einer Hand abzählen. Einmal mussten sich Fynn Otto und einmal Judge dazwischenwerfen. In der 56. Minute machte Ali Loune per Kopf nach einem Freistoß den Deckel drauf.

„In der ersten Halbzeit hat in vielen Aktionen noch die Genauigkeit gefehlt, trotzdem haben wir das Geschehen kontrolliert und sind durch zwei Standardsituationen in Führung gegangen. Nach der Pause war auch unser defensives Umschaltverhalten besser und die Jungs haben noch seriöser verteidigt“, fasste Eintracht-Trainer Frank Leicht die 80 Minuten zusammen. rst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare