+
Der Frickhöfer Marcel Jede rutscht förmlich in Thalheims Keeper Andrej Nazarenko; dessen Teamgefährte Jonas Eichmann (rechts) schaut zu.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Der TuS Frickhofen schießt sich warm

Der TuS Frickhofen pirscht sich nach schleppendem Saisonstart so langsam an die oberen Tabellenplätze in der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg heran. Im Derby beim SV Thalheim siegte der TuS deutlich mit 6:2. Darüber hinaus kehren Henos Tesfai und Utku Kaya vom FC Dorndorf zurück zum TuS Frickhofen in die Kreisoberliga Limburg-Weilburg. Utku Kaya ist bereits spielberechtigt, Tesfai wird in der kommenden Woche frei.

VON PATRICK JAHN

Hinter dem spielfreien Spitzenreiter SG Selters reihen sich gleich vier Vereine mit jeweils zehn Punkten ein. Zweiter ist die SG Merenberg nach einem 2:1-Erfolg gegen den noch immer sieglosen TuS Dietkirchen 2. Es folgen der FCA Niederbrechen und die SG Ahlbach/Oberweyer, die sich im direkten Duell mit 1:3 trennten, und der SV Elz, der sich beim späten 2:0-Sieg gegen die SG Weinbachtal schadlos hielt. Weiter sieglos bleiben die SG Oberlahn (3:4 gegen den TuS Waldernbach) und der noch punktlose VfR 07 Limburg, der auf eigenem Platz dem SV Mengerskirchen mit 0:1 unterlegen war. 

FCA Niederbrechen – SG Ahlbach/Oberweyer 1:3 (1:0). Während die ersten Abschlüsse noch nicht den Weg ins Tor fanden, war nach 23 Minuten Nick Steiner für Niederbrechen erfolgreich. Tobias Schneider hatte mit einem feinen Zuspiel Steiner gefunden, der den Ball ins kurze Eck jagte. Pech für die Hausherren: Florian Ratschker hatte wenige Augenblicke später die Chance zum Ausbau der Führung, doch sein Schlenzer landete nur am Innenpfosten. Gegen Ende des ersten Durchganges wurde die Meil-Elf immer stärker; zwingende Chancen gab es aber noch nicht. Ahlbach/Oberweyer war nach Wiederanpfiff spielbestimmend. So setzte sich Volkan Subasi (55.) im gegnerischen Sechzehner durch und vollendete trocken zum 1:1. Gerade über die Flügel kombinierte sich die Spielgemeinschaft immer wieder gefährlich vor das FCA-Tor, wo Yanik Schneider und der Pfosten den Führungstreffer der Gäste verhinderten. Der FCA verteidigte stark und kam durch Konter selbst immer wieder zu guten Möglichkeiten. In der 90. Minute gelang den Gästen doch noch der Führungstreffer: Der Ball fiel im Strafraum Younes Zouaoui vor die Füße, der mit einem Flachschuss das 1:2 besorgte. Als die Alemannen daraufhin alles nach vorne warfen, nutzte die Florian-Gross-Elf den sich bietenden Platz und erzielte mit Abpfiff das 1:3. Niederbrechen: Y. Schneider, Flügel, Roth, Frei, Litzinger, Steiner, Bretz, Ludwig, T. Schneider, Ratschker, J. Schneider (Feiler, T. Schneider, Breser) – Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, Gross, Reitz, Alves, Yildirim, Tekdas, Subasi, Knopp, Zouaoui, Klingebiel (Weis, Youssef, Schrankel, Schönborn) – Tore: 1:0 Nick Steiner (23.), 1:1 Volkan Subasi (55.), 1:2 Younes Zouaoui (90.+1), 1:3 Abdullah Tekdas (90.+5) – Rot: Bünyamin Yildirim (90.+5). 

SV Thalheim – TuS Frickhofen 2:6 (2:3). Thalheim erwischte im Lokalderby den optimalen Start und ging durch Dennis Habel in Führung, als er per Abstauber nach einem Torschuss von Konstantinidis das 1:0 besorgte. Danach kam Frickhofen immer besser in die Partie. Erst vergab Jede aus guter Position und wenig später klingelte es im Thalheim er Kasten. Löbach ließ sich den Ball abluchsen und Mert Korkmaz marschierte ungehindert aufs Tor und traf zum 1:1. Nur eine Minute später ging der Gast sogar in Front: Diesmal verlor Lars Andres die Kugel vor dem Sechzehner und Mrkalj nutzte den Fehler zum 1:2. Der SVT wirkte angeschlagen und als wäre der Rückstand nicht schon ärgerlich genug, ließ sich Marcel Löbach zu einer Tätlichkeit hinreißen – die Rote Karte war die logische Folge. Frickhofen nutzte jetzt die Räume und legte zum 1:3 nach (37.). Thalheim kam aber noch mal heran. Durch einen verwandelten Handelfmeter verkürzte Dennis Melbaum auf 2:3. Die Gastgeber wären mit diesem Resultat gerne in die Pause gegangen, doch Niklas Rhein sorgte aus dem Gewühl heraus für das 2:4 (45.). In der zweiten Halbzeit versuchte Thalheim zwar alles, doch in Unterzahl fehlten die Mittel. Frickhofen stand gut und lauerte auf Konter. Der TuS schloss schließlich noch zwei Tempogegenstöße erfolgreich ab: Beide Male traf Damir Mrkalj. 

Thalheim: Nazarenko, Eichmann, Andres, Röser, Frackowiak, Konstantinidis, Melbaum, Schierloh, Habel, H. Zey, Löbach (Uyanik, Adeleke, Eisinger) – Frickhofen: Schwab, Dietz, Hannappel, Altuntas, Mrkalj, Röder, Jnid, F. Schmidt, Korkmaz, Rhein, Jede (Kuhn, Kaya, Cakal) – SR: Franz – Tore: 1:0 Dennis Habel (8.), 1:1 Mert Korkmaz (17.), 1:2 Damir Mrkalj´ (18.), 1:3 Mert Korkmaz (37.), 2:3 Dennis Melbaum (40., Handelfmeter), 2:4 Niklas Rhein )45.), 2:5(82.), 2:6 (90.) beide Damir Mrkalj – Rote Karte: Marcel Löbach (T./30., Tätlichkeit) – Zuschauer: 120. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SC Offheim 1:2 (1:1). Die Partie gestaltete sich zu Beginn ausgeglichen und beide Mannschaften verbuchten Chancen. Nach einem kapitalen Abwehrfehler nutzte Kevin Jung die Chance und erzielte das 0:1 für Offheim (12.). Die Heimelf kam allerdings nach einer halben Stunde zurück, als Tim Unterieser den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich besorgte. Bis zur Pause hätten beide Mannschaften die Führung erzielen können, scheiterten jedoch an ihrer Chancenverwertung. Die Kombinierten versuchten in Halbzeit zwei das 2:1 zu erzwingen, versiebten allerdings reihenweise Gelegenheiten und mussten dann wiederum durch ein Missverständnis das 1:2 hinnehmen. Erneut war Kevin Jung der Nutznießer (67.). Insgesamt ein glücklicher Auswärtssieg und ein bitterer Tag für die heimische SG.

Winkels/Probbach/Dillhausen: Kaune, Dorth, Meuser, Schauer, Unterieser, Knaak, Schermuly, Blum, Schäfer, Klein, Scherer (Imherr, Demmer, Wolf) – Offheim: Bohland, L. Müller, Hoferichter, Komorek, Kunz, Groß, Breidenbach, Reichwein, Weber, Jung, Bünning (H. Müller, Wagner, Gerner) – SR: Ungeheuer (Schmitten) – Tore: 0:1 Kevin Jung (12.), 1:1 Tim Unterieser (30.), 1:2 Kevin Jung (67.) – Zuschauer: 50. 

SV Elz – SG Weinbachtal 2:0 (0:0). Die Partie kam im ersten Durchgang nicht so wirklich auf Touren. Die beste Gelegenheit hatte Dennis Dietrich nach knapp 20 Minuten, aber sein Tor wurde wegen Abseitsposition zurück gepfiffen (22.). Ein Distanzschuss von Moritz Born ging noch über das Gehäuse der SG (32.) Im zweiten Abschnitt war die Partie unverändert zäh und knüpfte fast nahezu an das Geschehen aus dem ersten Abschnitt an. Der eingewechselte Adrien Born hatte eine gute Gelegenheit auf dem Fuß (63.). Gegen Ende drückte der SV Elz vermehrt auf das gegnerische Gehäuse und war dafür in der Defensive anfällig. Moritz Born klärte binnen kürzester Zeit zweimal auf der Linie und vereitelte die Chancen von Onur Sentürk und Maurice König (77., 79.). Einen guten Spielzug des SVE brachte Timo Schlag zu Ende, als er den ersten Treffer der Partie markierte (82.). Julian Reichwein stellte wenig später die Anzeige noch auf 2:0 (88.). Dass Dennis Dietrich noch die Ampelkarte sah, fiel auch nicht mehr ins Gewicht. 

Elz: Schmitt, M. Born, Reichwein, Häckel, Campana, Neis, Dragusha, Mohri, Lüpke, Dietrich, Kocakaya (Schlag, A. Born, Peters) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Sahin, Holder, Or. Sentürk, Zwitkowics, Kratzheller, On. Sentürk, Bender, Burger (Can, Kalaycioglu, König) – SR: Schwarzer (Wiesbaden) – Tore: 1:0 Timo Schlag (82.), 2:0 Julian Reichwein (88.) – Gelb-Rot: Dennis Dietrich (E./89., wdh. Foulspiel) – Zuschauer: 50. 

VfR 07 Limburg – SV Mengerskirchen 0:1 (0:0). Da beide Mannschaften von Verletzungen erheblich geschwächt sind, kam es zu einem Spiel, welches die Bezeichnung „Not gegen Elend“ durchaus verdient hatte. Die Gastgeber waren bei den sommerlichen Temperaturen auf dem Stephanshügel jedoch überlegen, was man schon in der zweiten Minute an der Torchance von Mert Cetin feststellen konnte, dessen Kopfball aus fünf Metern nur an die Latte ging. Jedoch waren es die Gäste, die in der 89. Minute das siegbringende 0:1 durch einen Handelfmeter erzielten, obwohl der Ball nur gegen den Bauch des Innenverteidigers Marvin Siebig geflogen war. Diese Führung rettete der SV Mengerskirchen dann über die Zeit, so dass die Limburger weiterhin bei null Punkten bleiben. Auf diesem Wege möchte der VfR 07 Limburg noch einmal Lukas Bühn gute Besserung wünschen, nachdem dieser sich im Spiel gegen Niederbrechen einen Mittelfußbruch zugezogen hatte.

Limburg: Darda, Weis, J. Lumoneka, Malicha, Heimann, Michel, Siebig, Cetin, Janke, A. Lumoneka, Mghebrishvili (Panahi, Demir, Weyl) – Mengerskirchen: Schermuly, Heinrichs, Zenbil, Meyer, M. Silva, C. Silva, Capli, Kühmichel, R. Silva, Busch, Wagner (Schermoly, Hölzer) – SR: Waterman (Idstein) – Tore: 0:1 Maurizio Silva (89., Handelfmeter) – Zuschauer: 60. 

SG Merenberg – TuS Dietkirchen 2 2:1 (1:0). Beide Mannschaften störten früh, so dass es zu vielen Fehlpässen auf beiden Seiten kam. Nach einer guten Viertelstunde fiel dann aus dem Nichts die Führung der Heimelf: Sergiu Scarlatescu mit ließ Keeper Bahsoun mit einem Freistoß in den Winkel keine Chance. Wer nun dachte die SGM hätte die Partie im Griff, sah sich getäuscht. Dietkirchen 2 kam immer wieder zu Tormöglichkeiten, doch Juri Jusmann parierte mehrfach überragend. In der zweiten Hälfte dauerte es gerade einmal drei Minuten bis zum Ausgleichstreffer: Den ersten Schuss wehrte Jusmann noch ab, doch gegen den Nachschuss von Mario Dietrich war er machtlos. Merenberg schüttelte sich kurz und ging postwendend erneut in Front. Einen Angriff über die linke Seite vollstreckte Schlotgauer zum 2:1 (51.). Die Gäste blieben aber stets gefährlich. Einmal musste Torwart Jusmann noch per Fußabwehr klären, ab diesem Zeitpunkt ergaben sich jedoch für die Gastgeber mehrere Möglichkeiten zur Entscheidung. Maximilian Hoffmann, Yannick Dannewitz und Tsukasa Sato versäumten das mögliche 3:1, so dass die Merenberger bis zum Schlusspfiff zittern mussten. 

Merenberg: Jusmann, Schamp, Dübel, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Schlotgauer, Meuser, Schmidt, Pinocy, Sato (Simon, Eigenbrodt, Hoffmann) – Dietkirchen: Bahsoun, Dine, Lengwenus, Stutzer, Zuckrigl, Hölzenbein, Gashi, Belz, Stahl, Königistein, Dietrich (Voss, Schmitt, Glawe) – SR: Schmitz (Greifenstein) – Tore: 1:0 Sergiu Scarlatescu (16.), 1:1 Mario Dietrich (48.), 2:1 Artem Schlotgauer (51.) – Zuschauer: 80.

SG Oberlahn – TuS Waldernbach 3:4 (2:4). Die Waldernbacher legten im Derby los, als gäbe es kein Morgen mehr. Bastian Vorländer per Hattrick und Adrian Jukovic hatten nach 25 Minuten ein 0:4 vorgelegt. Doch dann schien ihnen die Luft auszugehen. Bis zur Pause kam die SGO auf 2:4 heran. Es war eine enge Kiste bis zum Schluss. Nach 81 Minuten gelang Leon Ludwig sogar noch das 3:4, und bei der Dempewolf-Elf begann das große Zittern.

Oberlahn: Zimmermann, Müller, Dombach, M. Ketter, L. Ketter, Cromm, Kopp, Schäl, Boghian, Heumann, Ludwig (Kissel, Th. Hardt, L. Klapper, N. Klapper, Dombach) – Waldernbach: Beck, Halle, Skrijelj, Scharf, Jukovic, Zinndorf, Dempewolf, Wagner, Frink, Seitz, Vorlänger (Weber, Hermann, Berger, Koljsi) – SR: Yilmaz – Tore: 0:1 (10.), 0:2 (11.), 0:3 (24.) alle Bastian Vorländer, 0:4 Adrian Jukovic (25.), 1:4 Marco Ketter (35.), 2:4 Marco Cromm (45.), 3:4 Leon Ludwig (81.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare