+
Trotz Regens herrscht in Frickhofen reges Interesse am Spitzenspiel. Hier beobachten die Zuschauer und TuS-Trainer Metin Kilic (links) das Laufduell zwischen Khalid Jnid (Frickhofen, rechts) und Julian Fries (Kirberg/Ohren).

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Der TuS Frickhofen übernimmt den Thron

Die Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg hat einen neuen Tabellenführer: Der TuS Frickhofen setzte sich durch einen 5:3-Sieg gegen die SG Kirberg/Ohren an die Spitze.

VON PATRICK JAHN

Profitiert hatten die Frickhöfer neben ihrem eigenen Sieg auch von der Niederlage der SG Selters, die im zweiten Topspiel bei der SG Weinbachtal mit 1:3 verlor. Zumindest in Schlagdistanz zur Spitzengruppe der Fußball-Kreisoberliga ist auch wieder der SV Elz, der dem VfR 07 Limburg mit 3:1 das Nachsehen gab. Im Tabellenkeller verpasste der SV Thalheim aufgrund einer 1:3-Pleite gegen die SG Merenberg den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze. Ein Befreiungsschlag gelang hingegen der SG Oberlahn, die den FCA Niederbrechen im direkten Duell mit 3:0 besiegte. Einen Rückschlag kassierte der TuS Dietkirchen 2 durch ein 2:3 beim TuS Waldernbach. Immerhin einen Zähler sammelte der SC Offheim beim 4:4 gegen die SG Ahlbach/Oberweyer.

TuS Frickhofen – SG Kirberg/Ohren 5:3 (1:1). In einem kampfbetonten, aber fairen Spitzenspiel kamen die körperlich robusten Gäste besser ins Spiel und hatten nach vier Minuten durch ihren besten Spieler, Noah Schrot, die erste Torchance. Ein Abwehrfehler der Heimelf führte nach 20 Minuten zur 1:0-Führung der Hünfeldener, als Noah Schrot eiskalt vollstreckte. Frickhofen fand nun besser ins Spiel und kam nach einer schönen Einzelleistung durch Damir Mrkalj zum 1:1-Ausgleich (34.). In der 43. Minute vergab Can Cakal nach schöner Vorarbeit von Khaled Jnid die Möglichkeit zur Führung für den TuS. Nach der Pause erhöhte Frickhofen den Druck und kam früh zum 2:1, als Can Cakal nach Vorarbeit von Marcel Jede den Ball ins Tor grätschte. Nach einem krassen Abwehrfehler erzielte Kirberg/Ohren erneut durch Noah Schrot den 2:2-Ausgleich. Die Heimelf verlor kurz die Kontrolle über das Spiel, was die cleveren Gäste ausnutzten. Noah Schrot köpfte zum 2:3 ein (60.). Frickhofen zeigte große Moral und nahm das Heft wieder in die Hand. Mert Korkmaz’ verwandelter Handelfmeter führte zum 3:3 (70.). Die Gastgeber spielten voll auf Sieg und kamen nach toller Vorarbeit von Veysel Altuntas durch Damir Mrkalj tatsächlich zum 4:3-Führungstreffer (83.). Veysel Altuntas machte dann in der Nachspielzeit alles klar, als er nach Vorarbeit von Damir Mrkalj zum entscheidenden 5:3 traf. Im Endeffekt ein verdienter Sieg für den neuen Tabellenführer.

 Frickhofen: Schwab, Arazay, Dietz, Altuntas, Mrkalj, Cakal, Röder, Jnid, Korkmaz, Rhein, Jede (Kuhn, Kaya, Koochi) – Kirberg/Ohren: Grossmann, Kraft, Pfeiffer, Paulus, Schrot, Dylong, Reusch, Butzbach, Mantel, Scheu, Fries (Hergenhahn, Schulz, Yücel) – SR: Lierath (Westerburg) – Tore: 0:1 Noah Schrot (20.), 1:1 Damir Mrkalj (34.), 2:1 Can Cakal (49.), 2:2 (55.), 2:3 (60.) beide Noah Schrot, 3:3 Mert Korkmaz (70., Handelfmeter), 4:3 Damir Mrkalj (83.), 5:3 Veysel Altuntas (90.+1) – Zuschauer: 150. 

TuS Waldernbach – TuS Dietkirchen 2 3:2. Obwohl die Hessenliga-Reserve mit einige Akteuren aus dem Kader der Ersten angetreten war, setzte es für Dietkirchen 2 eine knappe Niederlage. Für die Gastgeber hingegen waren die drei Punkte extrem wichtig, um sich im engen Tabellenkeller ein wenig Luft zu verschaffen. Mit nunmehr 17 Zählern hat Waldernbach die zweite Garnitur des TuS überholt und sich vorübergehend auf Platz neun verbessert, während Dietkirchen 2 auf Platz zwölf abgerutscht ist. Die Torschützen waren leider nicht in Erfahrung zu bringen. 

Waldernbach: R. Beck, Weber, Halle, Skrijelj, Scharf, Zinndorf, Dempewolf, Wagner, Frink, Seitz, Vorländer (Hermann, Jukovic, Koljsi) – Dietkirchen: Gotthardt, Lengwenus, N. Schmitt, Hölzenbein, Müller, Stahl, Heibel, Granja, L. Schmitt, Cakir, Zuckrigl (Lang, Voss, Dine) – SR: Zindel. 

SC Offheim – SG Ahlbach/Oberweyer 4:4 (3:2). Bereits in der 3. Minute erzielte der Gast die frühe Führung. Die Offheimer steckten jedoch nicht auf und erzielten durch Tom Reichwein ebenso früh das 1:1 (10.). Der SCO erhöhte den Druck und Kevin Jung sorgte für die verdiente 2:1-Führung. Chancen über Chancen folgten auf beiden Seiten. Folgerichtig fiel der Ausgleich für die Gäste durch Yildirim. In der 36. Minute fasste sich Kevin Jung ein Herz, zog aus 25 Metern ab, und der Ball schlug zum 3:2-Pausenstand in den Maschen ein. In Halbzeit zwei zeigte der Schiedsrichter zur Verwunderung des Offheimer Anhangs auf den ominösen Punkt. Sancak blieb cool und verwandelte zum 3:3-Ausgleich. Postwendend die Antwort des SCO: Groß setzte sich energisch auf der rechten Seite durch und bediente Reichwein, der seinen zweiten Treffer an diesem Tag machte – 4:3. Ein Wechselbad der Gefühle, denn nur 180 Sekunden später besorgte Volkan Subasi den Ausgleichstreffer zum 4:4. Beide Mannschaften spielten nun auf Sieg und die beiden Keeper mussten mehrmals Ihr Können aufzeigen, so dass es in einem tollen Derby beim gerechten Remis bleiben sollte. 

Offheim: Bohland, Hoferichter, Komorek, Groß, Breidenbach, Reichwein, Schwertel, Ince, H. Müller, Jung, Bünning (L. Müller, Kunz, Heibel) – Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, Müller, Reitz, Yildirim, Tekdas, Schäfer, Subasi, Klingebiel, Reitz, Kesmen (Gross, Alves, Knopp) – SR: Weitendorff – Tore: 0:1 Ferhat Kesmen (3.), 1:1 Tom Reichwein (10.), 2:1 Kevin Jung (18.), 2:2 Bünyamin Yildirim (27.), 3:2 Kevin Jung (36.), 3:3 Gökhan Sancak (55., Foulelfmeter), 4:3 Tom Reichwein (68.), 4:4 Volkan Subasi (71.) – Zuschauer: 65. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SV Mengerskirchen 0:3 (0:0). In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit waren es zunächst die Gastgeber, die in der 7. Minute durch Fabian Blum zur ersten gefährlichen Torchance kamen. In der 25. Minute kamen die Gäste durch Maurizio Silva zu ihrer ersten Großchance, welche allerdings durch den Abseitspfiff des Unparteiischen unterbrochen wurde. Nach der Pause kam der SVM besser aus der Kabine. Folgerichtig markierte Maurizio Silva mit einem 16-Meter-Schuss das 0:1 (51.). Von diesem Gegentreffer erholte sich sich die Heimelf nicht mehr, so dass erneut Maurizio Silva auf 0:2 stellte (80.). Drei Minuten vor dem Ende setzte Kevin Kühmichel nach einem Konter der Gäste gar den Schlusspunkt zum 0:3.

Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, C. Dorth, Sahm, Meuser, Schauer, Schlicht, Kopf, Blum, Schäfer, Klein, Reitz (Jung, Unterieser, Y. Dorth) – Mengerskirchen: Schermuly, Max Silva, Zenbil, Meyer, M. Silva, C. Silva, Capli, Kühmichel, Heinrichs, R. Silva, Hölzer (Rudolf, Busch, Wagner) – Tore: 0:1 (51.), 0:2 (80.) beide Maurizio Silva, 0:3 Kevin Kühmichel (87.) – Zuschauer: 70. 

SV Elz – VfR 07 Limburg 3:1 (2:0). Die Platzherren erwischten den besseren Start: Schon nach zehn Minuten entschied Referee Jens Ginster auf Foulelfmeter für den SV Elz. Vorausgegangen war an Vergehen an Dennis Dietrich. Spielertrainer Mehmet Dragusha verwandelte souverän zur 1:0-Führung (11.). Danach hatte Elz mehr Spielanteile zu verzeichnen, wurde jedoch zunächst nicht zwingend genug. In der 34. Minute stand Fahad Amin allerdings genau richtig und drosch die Kugel mit ordentlich Wucht zum 2:0 in die Maschen (34.). Von den Gästen war offensiv wenig zu sehen, denn bis auf wenige Ausnahmen agierten die Elerz Defensive sicher. Die Gastgeber konnten es sich sogar noch erlauben, kurz vor dem Halbzeitpfiff eine hochkarätige Chance liegen zu lassen. Nach dem Kabinengang kam Elz zunächst wieder besser zurecht, ließ jedoch weiter einige gute Gelegenheiten liegen. Danach begann die Drangphase der Gäste und diese sollte sich für die Kreisstädter auszahlen: Soltan Qurbani nutze den freien Raum und netzte zum 2:1-Anschlusstreffer ein (68.). In der Schlussphase gewann die Partie noch einmal an Tempo, ehe Dennis Dietrich mit dem 3:1 für Entspannung beim SVE sorgte (87.). 

Elz: Schmitt, M. Born, Reichwein, Neis, Amin, Balmert, Dragusha, Schlag, Bungi, Dietrich, Kocakaya (Mohri, Schenk, Peters) – Limburg: Jung, Weis, Heimann, Michel, Melidis, Siebig, Yesiltas, Janke, Vielsäcker, Mghebrishvili, J. Lumoneka (Qurbani) – SR: Ginster (Heidenrod) – Tore: 1:0 Mehmet Dragusha (11., Foulelfmeter), 2:0 Fahad Amin (34.), 2:1 Soltan Qurbani (68.), 3:1 Dennis Dietrich (87.) – Zuschauer: 70. 

SG Oberlahn – FCA Niederbrechen 3:0 (1:0). Im für beide Mannschaften so wichtigen Spiel blieben die Gäste bis auf wenige Ausnahmen harmlos. Oberlahn kam kurz vor dem Pausentee durch Adrian Boghian zur 1:0-Führung (42.). Im zweiten Durchgang passierte lange Zeit nicht viel, ehe Leon Ludwig mit dem 2:0 die Vorentscheidung besorgte (69.). Spätestens, als derselbe Akteur auch noch den dritten Treffer nachlegte, war die Partie entschieden und die Oberlahner um drei Punkte reicher. 

Oberlahn: Zimmermann, Brumm, Dombach, Keller, M. Ketter, Hardt, Cromm, Heimann, Kopp, Boghian, Heumann (Klapper, Ludwig, Umlauf) – Niederbrechen: Y. Schneider, El Maknasy, Huber, Flügel, Zenz, Steiner, Bretz, Ludwig, Flögel, Roth, J. Schneider (Litzinger, Neu) – SR: – Tore: 1:0 Adrian Boghian (42.), 2:0 (69.), 3:0 (74.) beide Leon Ludwig – Zuschauer: 70. 

SV Thalheim – SG Merenberg 1:3 (1:2). Der SV Thalheim, der ohne acht Stammspieler auskommen musste, begann gut und hätte bereits nach 20 Minuten mit 2:0 führen können. Erst scheiterte Uyanik an Keeper Müller, dann verpassten nach einer Hereingabe von Zey Melbaum und Co. die Kugel. Auch ein Freistoß von Kunz fand nicht das Ziel, denn der Ball ging knapp am Tor vorbei. Merenberg zeigte sich dagegen effizienter und ging nach einem Kopfballtreffer nach einer Ecke durch Dannewitz mit 1:0 (24.) in Führung. Thalheims Frackowiak setzte dann auf der rechten Außenbahn zum Solo an und umkurvte letztlich auch noch Torhüter Müller – 1:1 (32.). Doch nur wenige Minuten später geriet die Heimelf wieder nach einer Ecke in Rückstand: Karl Philip Dübel nickte zum 1:2 ein. Auch im zweiten Durchgang bestimmten die Hausherren das Geschehen. Hackel scheiterte direkt nach der Pause an Torwart Müller. Die größeren Chancen hatte weiterhin Thalheim, doch der Ball wollte einfach nicht rein. Uyanik traf noch den Innenpfosten und auch Dennis Melbaum traf aus kurzer Distanz nur den Außenpfosten. Merenberg zeigte sich dagegen eiskalt und traf durch Schlotgauer noch zum 1:3 (82.).

 Thalheim: S. Mehlbaum, Andres, Röser, H. Zey, Uyanik, D. Melbaum, Eisinger, Kunz, T. Zey, Hackel, Frackowiak (T. Melbaum, Hannappel, Woitzik) – Merenberg: Müller, Dübel, Elenschläger, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Schlotgauer, Meuser, Pinocy, Eigenbrodt, Sato (Schamp, Schmidt, Hoffmann) – SR: Becker – Tore: 0:1 Yannick Dannewitz (24.), 1:1 Roman Frackowiak (32.), 1:2 Kar Philip Dübel (40.), 1:3 Artem Schlotgauer (82.) – Zuschauer: 70. 

SG Weinbachtal – SG Selters 3:1 (2:0). Weinbachtal zeigte von Beginn an eine engagierte Leistung und beherrschte den ersten Durchgang. Vor allem Lauf- und Spielfreudigkeit, gutes Zweikampfverhalten und der Gewinn der „zweiten“ Bälle waren der Schlüssel zum Erfolg. Bereits nach fünf Minuten scheiterte Tim Kratzheller aus kurzer Distanz an SGS-Keeper Schardt. Die Hausherren gingen nach 15 Minuten durch Orhun Sentürk in Führung, der nach einem Angriff über den herauseilenden Torwart zum 1:0 einlupfte. Dem Tabellenführer fiel wenig ein gegen die gut gestaffelte SGW-Defensive, die mit den meist lang geschlagenen Bälle keine Mühe hatte. Nach einer halben Stunde zielte Onur Sentürk noch knapp übers Tor, doch nur eine Zeigerumdrehung später markierte Erdal Can das 2:0. Kurz vor der Pause zielte Yannik Walli mit seinem 18-Meter-Schuss nicht genau genug. Nach 52 Minuten wurde Tim Kratzheller freigespielt und vollendete zum 3:0. Selters verkürzte durch Yannik Walli und übernahm die Kontrolle, doch brachte es die Heimdefensive kaum in Bedrängnis.

Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Sahin, Or. Sentürk, Bender, Zwitkowics, On. Sentuerk, Can, Holder, Kratzheller (Staudt, Burger, Heil) – Selters: Schardt, Müller, Toffeleit, Tausch, Stähler, Vollbracht, Maurer, Steul, Walli, Voss, Schmidt (Freppon) – SR: Pietschmann (Greifenstein) – Tore: 1:0 Orhun Sentürk (15.), 2:0 Erdal Can (29.), 3:0 Tim Kratzheller (52.), 3:1 Yannik Walli (63.) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare