Sie haben das Turnier der Handballerinnen der TSG Eddersheim am Sonntag federführend organisiert: Trainer Tobias Fischer (links) und Team-Manager Heiko Pingel. FOTO: marcel lorenz
+
Sie haben das Turnier der Handballerinnen der TSG Eddersheim am Sonntag federführend organisiert: Trainer Tobias Fischer (links) und Team-Manager Heiko Pingel.

Handball, TSG Eddersheim Damen

Fünf Drittligisten spielen in der Eckel-Halle

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

Der Eddersheimer Trainer Tobias Fischer hat starke Gegner eingeladen

Eddersheim -Am Mittwoch haben die Drittliga-Handballerinnen der TSG Eddersheim nach dreiwöchiger Pause wieder mit dem Training begonnen, bereits am Sonntag werden sie dann nach drei Trainingseinheiten beim Heim-Turnier um den "Haus-&Wohnen-Cup" in eigener Halle schauen, wieder in den Spielrhythmus hereinzukommen. Am Mittwoch mussten die Organisatoren allerdings umplanen, denn die HSG Wittlich musste ihre Teilnahme absagen, nachdem sie zwei Corona-Fälle und weitere kurzfristige Ausfälle hatte. So werden nach derzeitigem Stand die fünf verbliebenen Mannschaften nun in einer Gruppe an den Start gehen, wobei sie zwei Mal 15 Minuten spielen werden. Es bleibt also dabei, dass am Ende alle Mannschaften zwei Stunden Handball gespielt haben.

Trainer Tobias Fischer und Team-Manager Heiko Pingel ist es gelungen, ein Turnier mit fünf Drittligisten aus vier Staffeln auf die Beine zu stellen. In der Halle wird die 2G+-Regel gelten, die Organisatoren wollen 150 Zuschauer zulassen. Wer geboostert ist, muss keinen Test vorweisen. Im gesamten Hallenbereich muss die Maske getragen werden. "Daher steht das Turnier unter einem Damokles-Schwert, denn die Tests können noch zu weiteren Absagen führen", erklärt Fischer, der in seinem Kader von 17 Spielerinnen 16 geboosterte Damen hat. Und überhaupt, ihn nervt das Thema Corona inzwischen sehr. Der sportliche Aspekt des Turniers soll für ihn im Mittelpunkt stehen.

Gegner aus vier

Drittliga-Staffeln

Neben den Eddersheimerinnen sind vier weitere starke Drittligisten in der Eckel-Halle am Start. Aus der Staffel D, in der die TSG Eddersheim in der Dritten Liga spielt, ist die HSG Gedern/Nidda dabei, die in dieser Saison keine Chance auf die Aufstiegsrunde hat und im Mittelfeld platziert ist. In der Staffel C steht die SG Kappelwindeck/Steinbach auf dem dritten Platz. "Ich habe über Anna Gempp den Kontakt zu Arnold Manz bekommen, der dort eine Institution ist. Wir haben gegen diese Mannschaft in der Vorbereitung gespielt, das ist ein richtig guter Gegner", freut sich Fischer auf das Wiedersehen. Aus Nordhessen kommt Germania Fritzlar. Die Mannschaft spielt in der Gruppe C und steht dort auf dem fünften Platz. Trainiert wird das Team aus Nordhessen von Lucar Cojocar, der in Usingen wohnt und in der Region als Trainer der HSG Anspach/Usingen bekannt ist. Mit elf Siegen aus zwölf Spielen ist der TSV Haunstetten, der aus Augsburg nach Hattersheim kommen wird, Tabellenführer der Staffel F. Dort absolvierten die Eddersheimerinnen in der Saison-Vorbereitung ein Turnier, in dem sie den zweiten Platz belegten. "Gegen Haunstetten hatten wir ein ganz enges Spiel. Auch das ist eine Top-Mannschaft", freut sich Fischer auf diesen Gegner.

Wieder in den

Rhythmus kommen

Der Eddersheimer Trainer macht deutlich, dass es nicht um den Turniersieg geht. "Nach der Pause müssen wir wieder in unseren Spielrhythmus finden. Es geht darum, dass wir wie alle Mannschaften, die zu uns kommen, wieder spielen und dort etwas mitnehmen können", erklärt Fischer. Er freut sich darüber, dass er die Kontakte aufgebaut hat zu Mannschaften aus anderen Staffeln, um ursprünglich ein Turnier mit sechs Mannschaften aus vier Gruppen auf die Beine zu stellen. "Das war alles sehr unbürokratisch. Die Zusagen kamen sehr schnell. Das war sehr spontan", erläutert der Trainer, der diesen Teil der Organisation hatte, "das macht mir Spaß und mich stolz und zeigt mir, dass wir als TSG Eddersheim nicht viel falsch machen. Sowohl der Verein als auch die Mannschaft sind in der Außendarstellung auf einem guten Weg. Es scheint so, dass wir den Ruf haben, dass man dort zum Turnier gehen kann. Das gefällt mir". Ein Sponsor der Eddersheimer, der Sport Göttert in Sulzbach, hat einige kleine Turnierpreise für das Turnier zur Verfügung gestellt.

Personell kann Tobias Fischer nicht mit seiner besten Mannschaft antreten. Lilly König, die vor einigen Jahren das Syndesmoseband gerissen hatte und operiert werden musste, wurde am 15. Dezember operiert, weil eine Schraube aus dem Fuß entfernt wurde, die ihr Probleme bereitete. Sie wird in der Vorbereitung nicht zur Verfügung stehen. Das Gleiche gilt für Anna Gempp. Die Medizinstudentin ist beruflich in der Schweiz, wird aber bei den Spielen mit dabei sein. "Das sind zwei Spielerinnen aus dem Abwehrzentrum. Da ich dann nur noch Lena Thoß und Franziska Feick für diese Positionen habe, werden wir auch wieder mit einer offensiven Abwehr agieren. Das wollen wir ja ohnehin testen", erläutert der Trainer. Zudem wird Torhüterin Melissa Kirchner im Zuge ihrer Ausbildung fehlen. "So wird unsere junge Torhüterin Diana Rhein zum Einsatz kommen, weil Mona Priester keine zwei Stunden spielen soll", erklärt Trainer, der sich mit seiner Mannschaft sehr auf das Turnier freut. Volker Hofbur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare