+
Der Eddersheimer Anthony Wade (rechts) gerät hier nach einem Zweikampf mit Jan Uth (Germania Schwanheim) zwar ins Straucheln. Am Ende aber zog er mit seiner Mannschaft ins Kreispokalfinale ein.

Fußball

Mit einem 5:1 über Germania Schwanheim zieht Eddersheim ins Kreispokal-Finale ein

  • schließen

Der Fußball-Hessenligist FC Eddersheim ist wie erwartet in das Kreispokal-Finale eingezogen, hatte aber mit Germania Schwanheim mehr Mühe als erwartet.

Am Ende wurde der Favorit seiner Favoritenrolle gerecht: Im Kreispokal-Viertelfinale feierte der Fußball-Hessenligist FC Eddersheim einen 5:1-Erfolg über den gastgebenden Verbandsligisten Germania Schwanheim, der sich vor 200 Zuschauern lange Zeit tapfer gewehrt hatte. Der Endspielgegner wird am 21. März zwischen dem FC Schwalbach und TuRa Niederhöchstadt ermittelt. Die Eddersheimer sind durch ihren Erfolg über die Germania direkt ins Finale eingezogen, weil der Halbfinalgegner DJK Flörsheim seine Mannschaft vor der Winterpause zurück gezogen hat.

Die Gäste eröffneten die Begegnung mit einer schnellen Führung. Der als Innenverteidiger aufgebotene Patrick Hilser schlug den Ball weit nach vorne auf Deniz Topcu, nach dessen Flanke von der rechten Außenbahn köpfte der Kapitän Niklas Rottenau in der zweiten Minute das 1:0 für Eddersheim. In der Folge ließen beide Seiten durch viel Laufarbeit im Mittelfeld kaum eine klare Chance zu. Nach einem schnellen Schwanheimer Angriff über Jan Uth konnte Vladimir Bogdanovic im letzten Moment noch von Jörg Finger gebremst werden. Dann unterlief der Eddersheimer Deckung ein Fehler, doch Torwart Pero Miletic lenkte den Schuss von Justin Matthews zur Ecke.

Nach einer halben Stunde ergaben sich zwei identische Situationen kurz vor dem Strafraum der Gastgeber. Zunächst war Christopher Krause von Malcolm Phillips freigespielt worden, doch der herausgeeilte Torwart Lukas Langenstein war etwas schneller am Ball. Dann spielte Niklas Rottenau den Ball präzise in die Schnittstelle, Krause kam dieses Mal etwas eher heran, spitzelte den Ball an Langenstein vorbei und schob das Leder zum 2:0 ins leere Tor (31. Minute). Wenig später lenkte Langestein einen Heber von Leo Bianco über die Latte. Auf der Gegenseite wurde Fabian Pfeifer von Dominik Schnee in Szene gesetzt, doch Miletic konnte den Schuss parieren.

Sechs Minuten nach der Pause kamen die Gastgeber zum Anschluss. Ivan Samardzic hatte sich rechts durchgesetzt, nach seiner Flanke traf Matthews per Direktabnahme zum 1:2. Die Schwanheimer witterten nun Morgenluft, gingen die Zweikämpfe beherzter an und brachten damit die Gäste in Verlegenheit. Der Ausgleich wollte aber nicht gelingen. In einer turbulenten Situation im Gästestrafraum scheiterte zunächst Matthews an Miletic, der auch noch dessen Nachschuss abwehrte. Der dann nachsetzende Hamza Bouchen brachte den Ball auch nicht im Netz unter, ein Eddersheimer Abwehrspieler verhinderte dies.

In den letzten 25 Minuten hatte der Hessenligist das Geschehen wieder unter Kontrolle. Als Krause einen nicht gut getimten Querpass der Schwanheimer abfangen konnte, spielte er den Ball zum eingewechselten Turgay Akbulut, der aus halblinker Position auf 3:1 erhöhte (74.). Schön herausgespielt war der nächste Treffer durch Krause (81.), der neu gekommene Felix Rottenau hatte hier die Vorarbeit geleistet. Damit war der Widerstand des Verbandsligisten endgültig gebrochen. Abschließend verwandelte Akbulut noch einen von Schiedsrichter Vogel verhängten Handelfmeter sehr sicher zum Endstand.

Germania Schwanheim: Langenstein – Samardzic (83. Assar), Terzic, Kuac, Karabas – Bogdanovic, Schlee (83. Mies), Bouchen, Uth, Pfeifer (65. Zalla) – Matthews. FC Eddersheim: Miletic – Topcu (75. Chavero), Hilser, Finger, Krippner (F. Rottenau) – Krause, Phillips, Eren, N. Rottenau, Wade (64. Akbulut) – Bianco. – SR: Vogel. – Zuschauer: 200. – Tore: 0:1 N. Rottenau (2.), 0:2 und 1:4 Krause (31. und 81.), 1:2 Matthews (51.), 1:3 und 1:5 Akbulut (74. und 85.).

(kbe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare