+
Was für ein Spiel: Wehrheim/Pfaffenwiesbachs Torjäger Patrick Hildebrandt schnauft einmal kräftig durch. Foto: Strohmann

Kreisoberliga Hochtaunus

Fußball-Thriller am Oberloh endet 5:5

  • schließen

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach – FV Stierstadt 5:5 (2:2): „Ein Lob an die Mannschaft, sie hat in Unterzahl viel Moral gezeigt“, sagte SG-Vorstandsmitglied Volker Ketter. Bereits nach 16 Minuten sah Falk Matern wegen unsportlichen Verhaltens Gelb-Rot. Ketter: „Berechtigt.“ Aber die Rote Karte gegen Saeed Nadedry konnte er nicht nachvollziehen, da der Schiedsrichter in dem Moment, als ein Stierstädter zu Boden ging, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes gerichtet habe (76.). Eine Tätlichkeit sei es laut Ketter nicht gewesen, ein SG-Spieler sei am Sechzehner auf einen Stierstädter aufgelaufen.

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach – FV Stierstadt 5:5 (2:2): „Ein Lob an die Mannschaft, sie hat in Unterzahl viel Moral gezeigt“, sagte SG-Vorstandsmitglied Volker Ketter. Bereits nach 16 Minuten sah Falk Matern wegen unsportlichen Verhaltens Gelb-Rot. Ketter: „Berechtigt.“ Aber die Rote Karte gegen Saeed Nadedry konnte er nicht nachvollziehen, da der Schiedsrichter in dem Moment, als ein Stierstädter zu Boden ging, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes gerichtet habe (76.). Eine Tätlichkeit sei es laut Ketter nicht gewesen, ein SG-Spieler sei am Sechzehner auf einen Stierstädter aufgelaufen.

Trotz Unterzahlspiels glich Wehrheim/Pfaffenwiesbach dreimal aus und ging sogar zweimal in Führung. Überragender Akteur bei den Gästen war Marcel Biskup, der zwei Strafstöße verwandelte (davon allerdings einen sehr umstrittenen zum 3:3/70.). Nachdem Tobias Ketter in der vierten Minute der Nachspielzeit per Strafstoß den Coup für Aufsteiger Wehrheim/Pfaffenwiesbach perfekt gemacht zu haben schien, schlug Biskup im direkten Gegenangriff für Gruppenliga-Absteiger Stierstadt zum dritten Mal zu.

Tore: 0:1 Biskup (18., Elfer), 1:1 Röske (19.), 1:2 Weidehoff (45.+1), 2:2 Brinkmeier (45.+2), 3:2 Nadedry (57.), 3:3 Biskup (70., Elfer), 3:4 Weidehoff (82.), 4:4 Hildebrandt (87.), 5:4 T. Ketter (90.+4, Elfer), 5:5 Biskup (90.+5).

FC Oberstedten II – Teutonia Köppern 0:3 (0:2): Die Überlegenheit der Teutonia war eindeutig, im Prinzip sogar in allen Belangen. Es dauerte allerdings bis zur 42. Minute, bis das erste Tor durch Matthias Wohlgefahrt fiel. „Nach einer halben Stunde war er schon dreimal alleine aufs Tor gelaufen“, bemerkte Trainer Alexander Fievet dazu. Nach dem erlösenden Erlebnis legte Köpperns Torjäger gleich einen weiteren Treffer nach (44.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte dann Perspektivspieler Moritz Thieme (77.).

„Es war ein reiner Pflichtsieg, es hätte auch 6:0 für uns ausgehen können. Gewehrt hat sich Oberstedten nicht, vom Gegner gab es lediglich einen Torschuss“, resümierte Fieveth.

Tore: 0:1 Wohlgefahrt (42.), 0:2 Wohlgefahrt (44.), 0:3 Thiemer (77.).

SV Seulberg – SpVgg Bomber Bad Homburg 2:4 (0:0): In einem intensiven und auf hohem Niveau stehen KOL-Match erlebten die Zuschauer eine aufregende letzte halbe Stunde. Nach Pass von Oliver Nürnberger eröffnete sein Bruder Dominik den Torreigen (61.). Dann wehrte SVS-Keeper Nick Voigt einen Strafstoß ab, doch Victor Alexandru Radu reagierte am schnellsten und egalisierte im Nachschuss (70.). Das 2:1 war praktisch eine Kopie des 1:0: Oliver Nürnberger passte und Dominik traf (75.). Doch nur eine Minute später verwertete El Mard Zouhir eine Flanke zum Ausgleich. Wieder kam die Flanke von rechts, diesmal war Hassan Taadou der Abnehmer (85.).

Nun setzten die Seulberger alles auf eine Karte, spielten mit vollem Risiko. Dominik Nürnberger traf die Latte, dann machte Zouhir aber alles klar (88.). „Ein Unentschieden wäre machbar gewesen, vielleicht sogar gerecht“, sagte Thomas Pflüger vom Seulberger Spielausschuss.

Tore: 1:0 D. Nürnberger (61.), 1:1 Radu (70.), 2:1. D. Nürnberger (75.), 2:2 Zouhir (76.), 2:3 Taadou (85.), 2:4 Zouhir (88.).

SGK Bad Homburg – EFC Kronberg 1:2 (0:1): Als der Schlusspfiff ertönte, war Michael Janson erleichtert. „Ein sehr glücklicher Sieg. Wir haben mit Mann und Maus verteidigt“, stellte der Kronberger Coach klar. Auch beste Chancen konnten die Kirdorfer nicht nutzen. In der Endphase musste der EFC in Unterzahl spielen, denn der eingewechselte Ali Zain-Al-Dine erhielt wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (83.).

Mit einem Kopfballtreffer hatte Oliver Guist die Gäste in Führung gebracht (11.). Antonio Marino erhöhte per Abstauber, nachdem Torhüter Claudio Kroll einen Schuss von Steffen Holland-Nell nicht parieren konnte (59.). Per Foulelfmeter zum 1:2 läutete Emre Yilmaz die nervenaufreibende Schlussphase ein (68.).

Tore: 0:1 Guist (11.), 0:2 Marino (59.), 1:2 Yilmaz (68., FE).

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach – Eintracht Oberursel 2:0 (1:0):Ersatzgeschwächt trat der Außenseiter beim Favoriten an. Die Oberurseler hätten aber durchaus in Führung gehen können, verzeichneten sie doch in der Anfangsphase einen Lattentreffer. Nach 28 Minuten dann aber das 1:0: Einen Eckstoß von Dominik Eder köpfte Yücel Demiröz ein.

Es dauerte in dem recht ausgeglichenen Spiel bis eine Viertestunde vor dem Ende, ehe Yannik Dietrich nach einem langen Pass die Partie entschied. FSG-Torwart Janis Jung lenkte noch einen Schuss an die Latte, ehe Eintracht-Verteidiger Anselm Dreker wegen Haltens noch die Gelb-Rote Karte sah (82.), und die Eintracht dann in Unterzahl nicht mehr zulegen konnte.

Tore: 1:0 Demiröz (28.), 2:0 Dietrich (75.).

FC Weißkirchen – FC Neu-Anspach II 2:3 (1:2): „Wir haben Druck aufgebaut, waren über weite Strecken das bessere Team, aber die letzte Entschlossenheit, dieses Spiel gewinnen zu wollen, hat gefehlt“, lautete das Fazit von Weißkirchens Trainer Uwe Eckerl. Sein Kollege Raffaele Parisi freute sich freilich über den dritten Saisonsieg, „aber wir hätten 5:2, 6:2 gewinnen müssen“.

Nach einem verlängerten Eckball brachte Daniel Seeger die Gastgeber in Führung (10.), Artur Nagel glich nur einen Viertelstunde später (25.). Der Ausgleich sei nicht regelkonform gewesen, da es vorher ein Foulspiel an einem Weißkirchener gegeben habe, monierte Eckerl. Als die Abseitsfalle nicht funktionierte, markierte Hovhannes Zamanyan das 1:2 (35.). Auch den zweiten Weißkirchener Treffer erzielte Seeger – wieder aus kurzer Distanz, wieder nach einer Standardsituation (54.). Mit einer abgeklärten Aktion, als er einen Spieler aussteigen ließ und einschob, sorgte Mohib Qaiumi für die Entscheidung (69.).

Tore: 1:0 Seeger (10.), 1:1 Nagel (25.), 1:2 Zamanyan (35.), 2:2 Seeger (54.), 2:3 Qaiumi (69.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare