+

Fußball-Verbandsliga Mitte

TuS Dietkirchen kann’s also auch in Bicken

Die Gemüter haben sich beim TuS Dietkirchen einigermaßen beruhigt. Bei Schlusslicht TSV Bicken war ein Sieg für den Tabellendritten ohnehin Pflicht. Und tatsächlich gelang es den Reckenforstlern erstmals, als Sieger von dort zurückzukehren.

TSV Bicken – TuS Dietkirchen 1:5 (1:2). Für beide Teams galt es, schnell zum normalen Verbandsliga-Alltag zurückzukehren. Dies gelang Bicken im Dauerregen der ersten Halbzeit bereits nach 13 Minuten. Schäfer setzte sich auf der linken Seite durch, seine Vorlage nach innen vollendete Velinov ins rechte Eck durch Freund und Feind hindurch zum 1:0. Von diesem Glücksgefühl beseelt, hielt der TSV die erste halbe Stunde mit, hätte sogar in der 21. Minute durch Discher 2:0 führen können. Bei Dietkirchen deutete sich aber schon frühzeitig an, dass die Sperren von Moses Nickmann und Nils Bergs mit Hilfe leichter Umstellungen von Trainer Thorsten Wörsdörfer ohne jede Auswirkungen auf die gewohnte Spielweise waren. Ein Beweis des intakten Mannschaftsgeistes.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde dann der erste Knackpunkt für Bicken: Kneifel wurde bei einer Abwehrsituation des TuS unglücklich verletzt (Krankenwagen), das Spiel lief minutenlang mit neun Bickener Feldspielern weiter. In dieser Bedrängnis ein Foul an Robin Dankof; Rademacher verwandelte den Elfmeter wie gewohnt. Schwittaka war noch mit den Fingerspitzen am Ball gewesen. Dann kam bei einem blitzartigen Angriff der Ball unerwartet am rechten Strafraum zu Dennis Leukel, der mit freier Sicht aufs Tor souverän zum 1:2 flach links abschloss (44.).

Mit dem Vorsprung im Rücken und nachlassendem Regen breitete sich die Dominanz der Reckenforstler zunehmend aus. Den Anfang machte Marco Müller mit langem Pass auf Dankof, der – auf der linken Seite laufend – nach innen auf Zuckrigl zog. Der ließ sich das 1:3 nicht nehmen. Der Wille des TSV war gebrochen, man ließ den TuS gewähren und zog sich zu passiv zurück. Dietkirchen wollte jetzt den Ball wiederholt ins Tor „tragen“. 74. Minute: Ein bereits abgewehrter Freistoß kam zum eingewechselten Mink – 1:4. In der 77. Minute setzte sich Stahl am linken Strafraumeck energisch durch und hatte noch den Blick, eiskalt und flach ins rechte Eck zum 1:5 zu vollenden. pb

Bicken: Schwittala, Benner, Schäfer (73. Fischer), Velinov, Discher, Kager (79. Seshko), Kneifel (38. Gojani), Holz, Tega, Wölfert, Hesse – Dietkirchen: Laux, Schaefer (84.Kratz), P. Schmitt, Rademacher, Müller, Hautzel, Leukel (61. Mink), Dankof (75. Wenig), Zuckrigl, Stahl, Dietrich – SR: Poth (Limeshain) – Tore: 1:0 Kristiyan Velinov (13.), 1:1 Marvin Rademacher (36.), 1:2 Dennis Leukel (44.), 1:3 Maximilian Zuckrigl (51.), 1:4 Jonathan Mink (74.), 1:5 Oskar Stahl (77.) – Zuschauer: 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare