+
TuS-Stürmer Niklas Weis (Mitte, hier im Hinspiel) gelang gegen die Eisbachtaler Hintermannschaft um Marvin Kleinmann (links) und Andreas Hundhammer (rechts) ein Doppelpack.

Fußball-Rheinlandliga

Ganz nach Marco Reifenscheidts Geschmack

Die Sportfreunde Eisbachtal haben in der Fußball-Rheinlandliga ihren Negativtrend mit zwei Niederlagen nach der Winterpause zumindest vorläufig gestoppt: In einem hochklassigen, schnellen Spitzenspiel beim TuS Mayen entführten die Westerwälder vor 237 Zuschauern mit einem 2:2 (1:1) zumindest einen Punkt.

In der ersten Halbzeit hatten Mayener zunächst sichtbar mehr vom Spiel, scheiterten unter anderem (20. Minute) an der Latte. Neun Minuten später war es schließlich so weit: Ein langer Ball über die Eisbachtaler Abwehr, die sich in dieser Situation ein wenig verschätzte. Stürmer Niklas Weis tauchte daher allein vor SFE-Keeper Daniel Erbse auf und schob eiskalt zur Mayener Führung ein (29.). Die „Eisbären“ zeigten sich hiervon allerdings nicht geschockt, vielmehr erzielten sie mit einer Art Kopie des Mayener Tores den Ausgleich: Robin Müller, der in Halbzeit zweit mit dem Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden musste, spielte einen langen Ball über die Hintermannschaft, wo Lukas Reitz lauerte und Kevin Michel im TuS-Tor keine Chance ließ (43.)

 „Die erste Halbzeit hat mir nicht so gut gefallen. Da waren wir ein wenig zu passiv, und man hat den Druck gemerkt, der auf der Mannschaft nach dem Fehlstart ins Jahr 2019 lastet“, erklärte Sportfreunde-Trainer Marco Reifenscheidt. In der Kabine fand er gemeinsam mit seinem Trainerteam scheinbar die richtigen Worte, denn die Sportfreunde übernahmen in Abschnitt zwei das Kommando. „Das waren die ,Eisbären’, wie ich sie kenne und gerne sehe. Da war Feuer drin, da war Bewegung drin ,und wir haben um jeden Ball gekämpft“, lobte Reifenscheidt, der jedoch einen Rückschlag durch eine der wenigen Mayener Torchancen in der zweiten Halbzeit hinnehmen musste: Marvin Kleinmann bekommt den Ball zunächst nicht entscheidend geklärt, so dass Niklas Weis von der Strafraumkante mit einem sehenswerten Volleykracher den Ball in den Winkel hämmerte (71.). 

Die Mayener Freude über die erneute Führung währte nur kurz: Lukas Reitz bediente von der linken Seite den nach abgesessener Rotsperre zurückgekehrten Robin Stahlhofen, der mit einem schulbuchmäßigen Kopfball aus sechs Metern zum 2:2 traf (74.). Für die Eisbachtaler hätte es sogar noch besser kommen können: Mit dem letzten Angriff bediente Lukas Reitz im Strafraum auf Höhe des Elfmeterpunktes Julius Duchscherer, der jedoch seine Mitspieler Robin Stahlhofen am Fünfer anschoss. „Der wäre sonst eingeschlagen und wir hätten mit der letzten Aktion das 3:2 gemacht. Das wäre in unserer jetzigen Situation natürlich bombig gewesen.“, fand Marco Reifenscheidt nach dem Schlusspfiff. 

Mayen: Michel – Fischer, Daub, Löhr, Roenspies, Ries (9. Schneider) – Mund (90.+3 Krechel), Berresheim – Uhrmacher (70. Hallfell), Mey – N. Weis – Eisbachtal: Erbse – Müller (77. Tautz), Hundhammer, Kleinmann, Omotezako – Duchscherer – Meuer (75. J. Hannappel), M. Hannappel, Heibel (46. Ernet), Reitz – Stahlhofen –Tore: 1:0 Niklas Weis (29.), 1:1 Lukas Reitz (43.), 2:1 Niklas Weis (71.), 2:2 Robin Stahlhofen (74.) – SRin: Helena Euskirchen (Morscheid) – Zuschauer: 237.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare