1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TuS Dietkirchen: Bruchlandung am „Fliegerhorst“

Erstellt:

Kommentare

Misslungener Play-off-Start für Moses Nickmann und seinen TuS Dietkirchen.
Misslungener Play-off-Start für Moses Nickmann und seinen TuS Dietkirchen. © Patrick Jahn

Weniger gut verlief die Reise zum „Fliegerhorst“ für den TuS Dietkirchen, denn die Mannschaft von Trainer Thorsten Wörsdörfer verlor beim 1. FC Erlensee ihr Auftaktspiel zur Hessenliga-Play-off-Runde.

TuS-Trainer Thorsten Wörsdörfer gab sich nach Spielende äußerst sachlich und auch als fairer Verlierer: „Um in Erlensee zu bestehen, muss man in allen Bereichen ans Limit gehen. Das ist uns nicht gelungen. Bei den Gegentoren haben wir uns unglücklich angestellt, und auch im Offensivspiel hat vieles nicht so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben. Von daher war der Heimsieg auch absolut in Ordnung.“

1. FC Erlensee – TuS Dietkirchen 3:1 (1:0). Vom Start weg lieferte das Team aus dem Main-Kinzig-Kreis eine Kostprobe seiner Stärke. Schon im Spielaufbau zeigte Erlensee Qualitäten, auch lauftechnisch und im Umschaltspiel waren die Einheimischen der Elf vom Reckenforst klar überlegen.

Und so dauerte es auch nur zehn Minuten, bis der 1. FCE das Führungstor schoss: Dorian Ahouandjinou bereitete mit klugem Pass über die linke Seite vor, und Tim Nikolas Zimpel, der zunächst noch am jungen Torwart Sebastian Bouillon scheiterte, staubte zum 1:0 ab.

Dietkirchen fehlte es auch danach an Durchschlagskraft, so dass gefährliche Abschlüsse äußerst rar gesät waren. Zudem behielten die Südhessen bei zweiten Bällen die Oberhand und versäumten mehrfach schon vor der Pause den zweiten Treffer.

Nach Wiederbeginn sah es zunächst danach aus, als könnten die Schwarz-Roten zurückkommen. Dennis Leukel vergab das durchaus mögliche 1:1 (64.), ehe es auf der anderen Seite wieder klingelte. Keeper Sebastian Bouillon, der ansonsten ein starkes Oberliga-Debüt feierte, verschuldete das scheinbar vorentscheidende 2:0; Jan Lüdke brauchte nur noch einzuschießen (66.). Nur 120 Sekunden danach war es aber Oskar Stahl, der die Partie wieder „scharf“ machte (68.). Und nach dem 2:1 begannen die eigentlich klar überlegenen Platzherren, ein Stück weit zu schwimmen.

Es war aber nicht der Tag von „Wörsis“ Jungs, denn zu einer ernsthaften Ausgleichschance sollte es nicht mehr kommen. Stattdessen machte Moritz Kreinbihl eine gute Viertelstunde vor dem Ende den Deckel drauf – 3:1 (73.).

„Wir sind jetzt nicht tieftraurig wegen der Niederlage, wir haben schlichtweg zu viele Fehler gemacht. Es war nicht unser Tag, aber wir werden trotzdem vollen Mutes nächste Woche zum FSV Fernwald fahren“, blickte Thorsten Wörsdörfer optimistisch in die anstehende Woche.

Erlensee: Westenberger, Fischer, Hamann (63. Wörner), Ahouandjinou (79. Niegisch), Mohn, Lüdke, Kreinbihl (74. Nene), Meub, Frey, Hixt – Dietkirchen: Bouillon, Nickmann, Böcher, Hautzel, Kratz, Leukel (84. Gross), Dankof, Zuckrigl, Stahl (76. Schmitz), Bergs, Enders (88. Schmitt) – SR: Radl (Biebesheim) – Tore: 1:0 Tom Nikolas Zimpel (10.), 2:0 Jan Lüdke (66.), 2:1 Oskar Stahl (68.), 3:1 Moritz Kreinbihl (73.) – Zuschauer: 200.

Auch interessant

Kommentare