+
Die Gründungsmitglieder nach der konstituierenden Sitzung.

Eintracht Frankfurt

Die Geburt des "EFC Brühadler"

Der BVB-Fanclub „Tolle Truppe Elz“ hat Konkurrenz bekommen. Denn seit Neuestem gibt es in Elz auch einen Eintracht-Frankfurt-Fanclub: der „EFC Brühadler“.

VON KLAUS-DIETER HÄRING

Schon am Abend der konstituierenden Sitzung des Eintracht-Frankfurt-Fanclubs „EFC Brühadler“ hatten sich in Elz die ersten 50 Mitglieder eingeschrieben. „Und es liegen noch zahlreiche weitere Anfragen vor“, wie der Vorsitzende Robin Eisinger bei der Gründungsversammlung im Saal des Gasthauses „Nassauer Hof“ betonte. 

Nach einer Eintracht-Rom-Reise war bei einigen Elzer Eintracht-Fans die Idee entstanden, sich zu einem festen Fan-Club zusammenzuschließen. Diese Idee reifte immer mehr und wurde – nach ersten konkreteren Gesprächen – jetzt schließlich in die Tat umgesetzt. Nachdem die erste Grundvoraussetzung, mindestens zwölf feste Mitglieder zu haben, erfüllt war, nahm der lose Zusammenschluss Kontakt mit der Eintracht auf, um die weiteren Bedingungen abzuklären. 

Als das Okay aus der „Adler-Zentrale“ kam, ging man von Seiten des „EFC Brühadler“ daran, Werbung zu betreiben und auf sich aufmerksam zu machen. Die Resonanz war so enorm, dass man schon nach wenigen Tagen zu einer Gründungsversammlung einladen konnte. Hier zurrten die zahlreichen interessierten jungen Männer und Frauen die Regeln für eine Mitgliedschaft fest. Wer Mitglied wird oder gerne werden möchte, der verpflichtet sich dazu, sich unter anderem zu distanzieren von vereinsschädigendem Verhalten wie Pyrotechnik oder Schlägereien. Denn die Genehmigung einer Fan-Club-Gründung ist von Seiten der Eintracht mit einer einjährigen Probezeit verbunden. 

Die ersten Ziele sind schon in trockenen Tüchern. Der Fanclub „EFC Brühadler“ will mindestens zwei Auswärtsspiele der Eintracht pro Halbserie besuchen. Für die Saison 2019/20 sind das die Spiele der Frankfurter bei Borussia Mönchengladbach und auf Schalke. Darüber hinaus soll es eine clubinterne Kartenbörse geben, gemeinsame Besuche der Heimspiele, Sommerfeste, Weihnachtsfeiern und Ausflüge. „Zudem möchten wir an Hobby-Fußball-Turnieren teilnehmen“, sagt Robin Eisinger.

Mindestalter 16 Jahre 

Man wolle überwiegend junge Menschen im Fanclub vereinen, „trotzdem sind aber alle Altersklassen gerngesehen“. Für die Mitgliedschaft ist ein Mindestalter von 16 Jahren erforderlich, und „Griesgrame sind nicht erwünscht“. Robin Eisinger gab dann auch den Mitgliedsbeitrag bekannt: 25 Euro pro Jahr. Dieser Beitrag soll unter anderem für einen Zuschuss bei Ausflügen, Festen oder Auswärtsspielen genutzt werden. 

Der erste Ausflugstermin steht bereits fest: Am Freitag, 6. September, will der „EFC Brühadler“ zum Spiel der Frankfurter Eintracht gegen die BSG Chemie Leipzig gehen. Anschließend ist eventuell der Besuch einer Ebbelwei-Kneipe geplant. 

Robin Eisinger lüftete schließlich auch noch das allerletzte Geheimnis: Wie kommt es zu dem Namen „Brühadler“? „Brüh“ ist gleich „Bier“. Man habe im Freundeskreis immer gesagt: „Heute gehen wir an die Brüh’“ – will heißen: Man geht gemeinsam ein Bierchen trinken. Weil im Fanclub-Namen auch der Adler vorkommen soll, war der Name „Brühadler“ geboren.

Wer Kontakt mit dem „EFC Brühadler“ aufnehmen oder vielleicht sogar Mitglied werden möchte, findet die Kontakte auf der Facebookseite des Fanclubs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare