+
Der Mann für die wichtigen Spiele: Marco Müller (rechts) soll im Dietkircher Mittelfeld die Fäden ziehen.

Fußball-Hessenliga

TuS Dietkirchen spielt gegen den Winterblues

Abgesehen von Dietkirchens Nachholspiel nächste Woche gegen den SV Neuhof, steht für alle anderen Mannschaften in der Fußball-Hessenliga am Wochenende der letzte Spieltag vor der Winterpause auf dem Programm. Der TuS Dietkirchen empfängt den SC Waldgirmes (Anstoß: Samstag, 14 Uhr).

VON PATRICK JAHN

Auch das 1:3 beim SC Waldgirmes, mittlerweile die sechste Niederlage in Serie, bezeichnet Thorsten Wörsdörfer als "absolut unnötig". "Auf dem Plattenteller der letzten Spiele kommt immer die gleiche Melodie - vergebene Chancen, eklatante Fehler, die zu Gegentoren führen, kombiniert mit krassen Fehlentscheidungen gegen meine Mannschaft", wirkt "Wörsi" natürlich frustriert. Ob er an der Hessenliga-Tauglichkeit des TuS und seiner Spieler zweifelt? "Das Attest wird erst nach dem letzten Spieltag erstellt", klingt der Übungsleiter auch ein bisschen trotzig. Auf die Bewertung des ersten Halbjahrs in Hessens höchster Amateurklasse angesprochen, sagt Wörsdörfer: "Wir haben viel Lehrgeld bezahlt und viele Punkte verschenkt. Wir gemeinsam, und auch der Verein, müssen noch vieles leisten, um den Anforderungen gerecht zu werden. Viele im Verein arbeiten hart daran, die Basis für die Zukunft zu legen."

Immer wieder aufstehen

Klar, seinen Spielern ist in den letzten Wochen Selbstvertrauen abhanden gekommen. Wie es der Ex-Profi schaffen möchte, seinen Jungs wieder neues Leben einzuhauchen, macht er deutlich: "Zusprache, Klarheit, Teamgeist, Ziele. Und getreu dem Motto: Es ist nicht entscheidend, wie oft du hinfällst, sondern wie oft du dann wieder aufstehst."

Entsprechend logisch erscheint auch die Marschroute für das Heimspiel gegen den SC Waldgirmes: "Zum zweiten Advent wollen wir die Platte der letzten Wochen gegen eine neue Melodie, die möglichst drei Punkte in den Adventskalender legt, eintauschen."

Fehler minimieren

Um gegen den sechs Zähler besseren Tabellen-Zehnten den Bock umzustoßen, muss der TuS vor allem die vielen individuellen Fehler minimieren. An diesen Fakten kann die Mannschaft sicher arbeiten, was das Personal für das Heimspiel jedoch angeht, sind Thorsten Wörsdörfer fast schon ein bisschen die Hände gebunden: "Der Schuh drückt diesbezüglich gerade enorm. Viele Fragezeichen können wir erst am Samstag beantworten. Wir werden aber nicht jammern, sondern den Willen zeigen, dieses Spiel zu gewinnen." Fraglich sind demnach die Einsätze von Dennis Leukel, Moses Nickmann und Jonathan Mink, denen unter der Woche eine Erkältung zu schaffen machte.

Entwarnung gibt der Coach dennoch: "Keine Angst, Wörsi wird keine Fußballschuhe anhaben." Dafür aber erst einmal elf seiner Spieler, die diesen "Dreier" vor dem heimischen Publikum am Reckenforst irgendwie erzwingen müssen. Mit einem Sieg würde der TuS den Anschluss ans rettende Ufer wahren.

Samstag:

TuS Dietkirchen - SC Waldgirmes 14.00

KSV Hessen Kassel - FV Bad Vilbel 14.00

KSV Baunatal - SC Hessen Dreieich 14.00

SGB Fulda-Lehnerz - RW Walldorf 14.00

SV Steinbach - SV RW Hadamar 14.00

Viktoria Griesheim - SV Neuhof 16.00

Sonntag:

VFB Ginsheim - 1. Hanauer FC 14.00

FC Eddersheim - Eintr. Stadtallendorfl 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare