Ginnheim fährt einen „dreckigen Sieg“ ein

In der Fußball-Kreisliga A Frankfurt Nordwest feierte Spitzenreiter FC Kalbach II den elften Saisonsieg. Auch Verfolger BSC Schwarz-Weiß 19 war erfolgreich.

Türkgücü Frankfurt unterlag dem FC Maroc und rutschte auf Rang vier ab (siehe Extra).

FC Kalbach II – SV Heddernheim II 3:0 (1:0). – Kalbachs Trainer Karol Drynda war zufrieden: „Heddernheim hat gut gekämpft und uns das Leben schwer gemacht. Wir haben geduldig gespielt und uns den Sieg verdient.“ Es trafen Utku Can (21.), Lukas Höll (83.) und Deniz Vural (90.).

Spvgg. Griesheim II – DJK Schwarz-Weiss Griesheim 4:3 (2:1). – „Wir haben schlecht begonnen und sind dann besser geworden. Der Sieg hätte höher ausfallen können, wir haben aber unsere Chancen nicht genutzt“, meinte Belkassem Zerouali, der Trainer der Gastgeber. Die Tore: 0:1 Arnold (7.), 1:1 Marcian (34.), 2:1 Kapoor (40.), 3:1 Kapoor (57.), 4:1 Adusei (69.), 4:2 Arnold (85.), 4:3 Tuna (90.+3).

KSV Tempo II – TSG Frankfurter Berg 2:3 (0:1). – Tempos Pressesprecher Zoran Marcetic war angefressen: „Uns fehlt es an Disziplin. Wir hatten den Sieg nicht verdient.“ Die Tore: 0:1 Scheumann-Bachmann (1.), 1:1 Malbasa (57.), 1:2 Scheumann-Bachmann (65.), 2:2 Alivkin (70.), 2:3 El Bouazzati (88.). Tempos Torschütze Nenad Malbasa beleidigte nach dem Spiel noch Schiedsrichter Torsten Schäfer im Kabinengang und sah dafür die Gelb-Rote Karte.

FC Croatia – FV Hausen II 5:2 (2:0). – „Hausen konnte unser Tempo nicht mithalten. Leider haben wir zwei Gegentore kassiert“, sagte Croatias Sportlicher Leiter Stanislav Konta. Hausens Spielausschuss-Chef Peter Schlüßmann lobte trotz der Niederlage „die gute kämpferische Leistung“ seines Teams. Die Tore: 1:0 Marijan Lazeta (31.), 2:0 Zubac (42.), 2:1 Duman (57.), 3:1 Zubac (59., Foulelfmeter), 3:2 Neugebauer (74., Foulelfmeter), 4:2 Zubac (82.), 5:2 Zubac (90.+1).

MKSV Makedonija – Germania Ginnheim 2:3 (0:0). – Nach einem Freistoß traf Michael Rodrigues Ferreira per Kopf für die Gäste (47.). Die Gastgeber glichen nach 72 Minuten aus. Matthias Macioschek erzielte die erneute Führung der Ginnheimer (84.). Makedonija gelang per Handelfmeter in der 90. Minute das 2:2. In der Nachspielzeit gab Schiedsrichter Reinhold Greubel (Aschaffenburg) dann noch einen Handelfmeter für die Gäste: Macioschek schoss an den Pfosten, doch Alexander Rossbach traf im Nachschuss (90.+2). „Das war ein dreckiger Sieg in einem dreckigen Spiel. Makedonijas Spielweise ist geprägt von Nickeligkeiten. Wenn wir nicht ruhig geblieben wären, hätte es einen Spielabbruch gegeben“, sagte Ginnheims Spielausschuss-Chef Ralf Müller.

BSC Schwarz-Weiß 19 – SG Harheim 4:2 (3:1). – Spielertrainer Maximilian Büge (34./38.) und Jan Hütter brachten den BSC in Führung, ehe Ahmed Hamritta verkürzte (44.). Büge erhöhte noch auf 4:1 (88.), Steffen Sames traf zum Endstand (90.). „Wir hätten das Spiel schon viel früher entscheiden müssen und haben es noch einmal spannend gemacht“, meinte BSC-Co-Trainer Michael Schnitzler.

SV Blau-Gelb – SG Praunheim 4:1 (2:1). – Die Gastgeber gingen nach einer Flanke von Karim Bökenkamp durch Amin Asli in Führung (2.). Fritz Müller erhöhte fünf Minuten später per Foulelfmeter. Dennis Enders gelang der Anschlusstreffer (42.). Die Gastgeber waren auch im zweiten Abschnitt präsenter. Erneut Asli (61.) sowie Müller (65.) legten nach. „Der Sieg ist vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen. Ein Lob geht an Ersatztorwart Lars Strubel, der mit überragenden Paraden überzeugte“, sagte Blau-Gelbs Trainer Sven Janssen.

(gie)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare