Symbolbild.

Fußball-Verbandsliga Mitte

Gleich in die Vollen - ohne Steffen Moritz

Auch in der Fußball-Verbandsliga Mitte geht es am Sonntag, 15 Uhr, wieder zur Sache. Allerdings sind nur zwei der drei Teams aus dem NNP-Land im Einsatz. Der FC Waldbrunn startet gegen den FV Breidenbach (Hinrunde: 1:1), der TuS Dietkirchen reist zum FV Biebrich 02 (Hinrunde: 2:1). Der FC Dorndorf genießt noch ein spielfreies Wochenende und erhält noch dazu drei Punkte gratis, weil eigentlich die Partie bei der DJK Flörsheim anstehen würde. Die Flörsheimer haben ihr Team bekanntlich zurückgezogen, der Gegner gewinnt jeweils kampflos (Hinrunde: 4:0).

Den Start in die Restpunktrunde hatten sich die Waldbrunner sicherlich anders vorgestellt. Der Spieltag steht im Westerwald unter dem Schatten der Sperre gegen Spielertrainer und Torjäger Steffen Moritz. Der hatte bekanntlich am letzten Wochenende im Testspiel beim RSV Weyer die Rote Karte wegen Tätlichkeit gesehen. Er soll RSV-Keeper Leotrim Hisenay gegen den Hals geschlagen haben. Nach Aussage des FCW sei Steffen Moritz dem Keeper allerdings lediglich mit erhobenem Zeigefinger warnend nahe gekommen. Der Einzelrichter für Freundschaftsspiele, Arnold Nies, hatte zunächst eine Zeitsperre für Steffen Moritz bis zum 30. März und höchstens sechs Pflichtspiele verhängt, setzte dieses Urteil aber überraschend am Mittwochnachmittag „wegen eines Bearbeitungsfehlers“ wieder außer Kraft. Das Urteil oblag nun dem Sportgericht der Verbandsligen. Einzelrichter Rainer Lach schloss sich dem zuvor gefassten Urteil an und entschied: Steffen Moritz wird bis zum 30. März und maximal für sechs Pflichtspiele für alle Mannschaften seines Vereins gesperrt.

Fatalerweise wird aller Voraussicht nach wohl auch sein Spielertrainerpendant Christian Mehr ausfallen. Nicht mehr im Kader steht zudem Masahiro Oshima, der aus beruflichen Gründen zurzeit nicht spielen könne. Ergo wird wohl eine sehr junge Waldbrunner Mannschaft die Aufgabe gegen den Tabellenzwölften aus Breidenbach angehen. Wichtig wird es vordergründig sein, die Partie nicht zu verlieren. Dann nämlich würde der Gegner mit den Waldbrunnern gleichziehen, was es zu verhindern gilt. Beim FC Waldbrunn ist man aber zuversichtlich: „Das Vertrauen der Trainer und des Vereins liegt bei den Jungs, die auch ohne ,alte Leitwölfe’ gezeigt haben, dass man es schwer hat, gegen sie zu bestehen“, meint Spielausschuss Georg Dietl optimistisch.

Einen echten Gradmesser hat der TuS Dietkirchen vor der Brust. Der FV Biebrich galt vor der Saison als Mitfavorit und hat in der Winterpause zu verstehen gegeben: „Wir wollen noch Zweiter werden.“ Diese Worte hat auch TuS-Coach Thorsten Wörsdörfer vernommen. „Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen“, stapelt er gewohnheitsgemäß ein tief. Die Reckenforstler liegen sechs Punkte vor dem Gegner, aber wie viel ein solches Polster wert ist, sieht man derzeit am Beispiel Borussia Dortmund. Unter der Woche jedenfalls waren die Reihen der Dietkircher im Training deutlich gelichtet – sieben Spieler waren einsatzbereit.

Vor Augen haben die Schwarz-Roten am Sonntag nicht nur einen bärenstarken Gegner, sondern mit Orkun Zer auch einen der gefährlichsten Stürmer der Liga mit bisher 19 Treffern. Wörsdörfer: „Wenn meine Abwehr in etwa das Niveau von vor der Winterpause erreicht, sollte Orkun Zer nicht zum Problem werden.“

Das Wochenend-Programm

Sonntag:

TSG Wörsdorf - FSV Fernwald

15.00

FC Gießen 2 - SSV Langenaubach

15.00

FC Waldbrunn - FV Breidenbach

15.00

(in Hausen)

FV Biebrich - TuS Dietkirchen

15.00

Germ. Schwanheim - VfB Marburg

15.00

SF/BG Marburg - TSV Bicken

15.30

SV Bauerbach - SV Zeilsheim

15.45

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare