+
Christopher Seipp (links) steuerte sieben Treffer zum Goldstein/Schwanheimer Erfolg bei.

Handball

Goldstein/Schwanhei hat die erste Saisonniederlage gut weggesteckt

  • schließen

Nur vier Tage nach der ersten Saisonniederlage fanden die Spieler der HSG Goldstein/Schwanheim wieder in die Spur.

Der Tabellenführer der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt erfüllte seine Pflicht: Die Handballer der HSG Goldstein/Schwanheim gewannen das Nachholspiel gegen den Vorletzten, TuS Dotzheim II mit 31:21 (11:6). „Nach der Niederlage gegen Neuenhain/Altenhain gab es keine Krisensitzung oder ähnliches“, stellte der Cheftrainer Abdel Bel Hassani nach dem Heimsieg klar, „wir wussten, dass wir nicht ohne Niederlage durch die Saison kommen. Deswegen war uns das 25:33 relativ egal.“

Mit dem Selbstvertrauen eines Spitzenreiters gingen die Hausherren in der Carl-von-Weinberg-Schule gegen die Wiesbadener Landesliga-Reserve zu Werke. „Wir hatten in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegen Dotzheim. Dieses Mal wussten wir aber, was auf uns zukommt und haben vor allem in der Abwehr eine sehr starke Leistung gezeigt“, lobte der Coach seine Spieler. Mit dem gegen Neuenhain/Altenhain fehlenden Stammtorwart Christoph Stade, sowie Christopher Seipp und Jan Kleiber im Mittelblock nahmen die Hausherren dem Gegner früh den Wind aus den Segeln. Da beide auch offensiv mit insgesamt sieben beziehungsweise sechs Treffern glänzten, hatten die Gäste kaum eine Chance. „Unsere 6:0-Deckung hat gut funktioniert und man musste sich eigentlich zu keinem Zeitpunkt ernsthafte Sorgen machen“, meinte Bel Hassani.

Die 2:0-Führung der HSG glich Dotzheim zwar noch aus (7.), dann machte Goldstein/Schwanheim aber ernst und lag schon nach 19 Minuten mit 8:3 in Front. Bis zum Seitenwechsel hielten die Gastgeber den Fünf-Tore-Vorsprung. „Wir haben eigentlich schon ab der 25. Minute durchgewechselt“, erklärte der Heimtrainer, „unsere Jungs von der Bank haben das gut gemacht. Es kam nicht zu einem Bruch im Spiel.“ So konnte der Vorsprung bis zur 46. Minute sogar auf 23:13 ausgebaut werden.

„Auch wenn unser Vorsprung auf Rang drei schon beachtlich ist, wollen wir uns erst Ende des Monats zusammensetzen und über eine mögliche Zukunft in der Landesliga sprechen“, verriet Bel Hassani abschließend.

Für Goldstein/Schwanheim trafen: Seipp (7), Schwer (6), Kleiber (6/2), Heiko Stade (5), Tran (4), Vrdoljak (2) und Sherlock.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare