Ohne Fortune in Bischofsheim: Kristin Bernius (HTG).
+
Ohne Fortune in Bischofsheim: Kristin Bernius (HTG).

Volleyball-Oberliga

Grippe und Gutermann

Trainer Roger Tschenett ist derzeit nicht zu beneiden. Die erneute Niederlage hat gleich mehrere Ursachen.

Für die Volleyballdamen der HTG Bad Homburg dürften die letzten Hoffnungen, Platz zwei in der Oberliga Hessen zu erreichen, am Samstag geplatzt sein. Bei der abstiegsgefährdeten Turnerschaft Bischofsheim musste das stark ersatzgeschwächte Team von Trainer Roger Tschenett eine 1:3 (25:15, 16:25, 19:25, 14:25)-Niederlage einstecken. Dadurch wuchs der Rückstand der HTG-Mädels zum Tabellenzweiten FSV Bergshausen (3:2-Sieger beim TSV Hanau) auf sechs Zähler an – bei nur noch vier ausstehenden Spielen.

„Es ist einfach zu viel auf einmal zusammengekommen“, brachte es der Bad Homburger Trainer am Samstag auf den Punkt. Mit Carolin Köppe und Anke Limmer musste er zwei grippekranke Spielerinnen draußen lassen. „Chrissi“ Guschel und Anja Beyrich hatten ebenfalls noch die Grippe in ihren Trikots zu stecken, mussten aber – noch reichlich geschwächt – dennoch ans Netz, da es ohnehin mit Zsuzsanna Bender und der am Hexenschuss laborierenden Sibel Cepe noch weitere Ausfälle gab.

Obendrein stand auf der anderen Seite des Volleyballnetzes mit Jessica Gutermann eine Dame mit Erstliga-Erfahrung (beim 1. VC Wiesbaden). „Wenn es um die Bigpoints ging, war sie stets an ihnen beteiligt und hat uns ganz schön wehgetan“, kommentierte Roger Tschenett den gebrauchten Tag seines Teams, in dem die mit Bezirksliga-Background im HTG-Trikot spielende Franziska Edmaier zweieinhalb Sätze lang ihre Sache ausgesprochen gut gemacht habe.

Im Grunde genommen habe aber jede eingesetzte Spielerin Licht und Schatten im Angebot gehabt – und das konnte nur im ersten Satz gutgehen: „Da hatten wir noch alles umsetzen, die Bischofsheimerinnen unter Druck setzen und sie zu Fehlen zwingen können“, meinte der HTG-Coach nach Ende der 100-minütigen Viersatzauseinandersetzung. Das sollte sich dann vom zweiten Satz an ändern: Wie dann auch im dritten und vierten Abschnitt sah es in den ersten Satzdritteln stets noch gut um die HTG aus – mit zunehmender Spieldauer jedoch schwanden Kraft und Energie.

HTG Bad Homburg: Auz, Edmaier, Teso, Moosbrugger, Scholl, Bernius, Guschel, Beyrich, Vanhöfen, Doll . gg

Das nächste Spiel: HTG Bad Homburg – TSV Hanau (Sa., 20.00, Feri-Sportpark).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare