+

Eishockey-Oberliga Nord

Grünes Licht für die EG Diez-Limburg

  • vonYannick Wenig
    schließen

Für die EG Diez-Limburg hat es in der Eishockey-Oberliga Nord nun doch ein versöhnliches Ende genommen. Am Montagmorgen um 10.16 Uhr erhielt der 1. Vorsitzende Steffen Krüger die frohe Kunde: Die „Rockets“ dürfen den Trainings- und Spielbetrieb in der Eissporthalle am Diezer Heckenweg offiziell wieder aufnehmen.

Nach Wochen des Zitterns sorgte die rheinland-pfälzische Landesregierung in Mainz mit der 13. Corona-Bekämpfungsverordnung, die mit dem heutigen Tag in Kraft tritt, bei den „Rockets“ für kollektives Aufatmen. In Paragraf zehn heißt es: „Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt. Zuschauer sind nicht gestattet.“
Auch bei Steffen Krüger sorgte die Meldung aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt für „riesengroße“ Erleichterung. „Es waren ganz schwere zwei Wochen für alle. Es ging um die Existenz unseres Vereins. Jetzt ist die Vorfreude auf unser Heimspiel am Sonntag natürlich riesig“, so Krüger. „Die Unruhe ist jetzt erstmal raus. Unsere Spieler werden jetzt wieder viel befreiter aufspielen können.“ Schließlich seien die vergangenen beiden Wochen auch nicht spurlos an den Akteuren auf dem Eis vorbeigegangen. „Wenn die Zukunft der Spieler bei dem Verein nicht geklärt ist, fällt es eben schwerer sich auf das Wesentliche zu konzentrieren“, erklärt Krüger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare