1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Gruppenliga: "Kabinen-Gewitter" in der Pause bringt FC Neu-Anspach auf Touren

Erstellt:

Von: Wolfgang Bardong

Kommentare

"Na also", scheint Rene Gilles andeuten zu wollen. Sein Treffer ist gestern die halbe Miete zum Anspacher 2:2 in Seckbach.
"Na also", scheint Rene Gilles andeuten zu wollen. Sein Treffer ist gestern die halbe Miete zum Anspacher 2:2 in Seckbach. © Heiko Rhode

Die Anspacher starten in Seckbach erfolgreich eine Aufholjagd. Während die Friedrichsdorfer Teams torlos spielen, legen die Usinger TSG und DJK Bad Homburg die nächsten Schritte zum Klassenverbleib in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West zurück.

Hochtaunus -Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West fuhren die Usinger TSG (2:1-Sieg beim FV Stierstadt) und DJK Bad Homburg (7:0 gegen Schlusslicht SV Steinfurth) gestern ganz wichtige Dreier ein. Mit Unentschieden festigten der FC Neu-Anspach (2:2 bei FG Seckbach) und FSV Friedrichsdorf (0:0 gegen Spvgg. Fechenheim) ihre Platzierungen in der ersten Tabellenhälfte.

Für den Tabellenzweiten Sportfreunde Friedrichsdorf dürfte nach einem 0:0 bei Abstiegskandidat TSG Niederrad der Zug in die Verbandsliga endgültig abgefahren zu sein - sind es doch schon zehn Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SC Dortelweil (2:1-Sieger bei Olympia Fauerbach).

FSV Friedrichsdorf - Spvgg. Fechenheim 0:0: Heimniederlagen gegen den TSV Vatanspor (1:3) und die Usinger TSG (2:4) hatten FSV-Trainer Metin Yildiz vorsichtig werden lassen. "Mein Hauptaugenmerk lag darauf, gut und stabil zu verteidigen - das ist uns prima gelungen", lobte Yildiz sein Team. Im ersten Abschnitt boten sich dem FSV durch den blank stehenden Robin Pflüger (16.) und Franco Marino (43.) zudem zwei gute Chancen. Die dickste Möglichkeit hatte jedoch der Gast, als es nach Foulspiel von Keeper Etienne Schmidt Strafstoß gab. Ouassim Ouass zielte jedoch zu genau und traf den Pfosten (22.).,

Auch nach der Pause stand die Abwehr der Gastgeber wie eine Eins gegen die Fechenheimer, immerhin zweitstärkste Offensive der Liga. Um ein Haar wäre der FSV sogar noch als Sieger vom Platz gegangen: Mike Horns Freistoß klatschte jedoch an den Pfosten (78.). Schlusswort von Yildiz: "Mit der Einstellung meiner Jungs war ich hochzufrieden."

FG Seckbach - FC Neu-Anspach 2:2 (2:0): Zwei verschiedene Gesichter bekam FCNA-Trainer Jörg Loutchan von seiner Mannschaft zu sehen. Lag diese zur Pause schon mit 0:2 in Rückstand - "Wir waren allerdings keine zwei Tore schlechter" (O-Ton Loutchan) - habe es in der Pause "ordentlich gescheppert in der Kabine, als meine Spieler endlich mal aus sich herausgingen und für ein reinigendes Gewitter sorgten", sagte Loutchan. Prompt habe nach dem Wechsel fast nur noch der FCNA gespielt, ein mögliches 3:1 für Seckbach erfolgreich "weggesteckt" und noch einen verdienten Punkt erzielt.

Raphael Sahl war zweifacher Vollstrecker der FG 02. Dabei hatte er beim 1:0 (25.) von einem "unerquicklichen" Abschlag von Eryk Langlitz und einem nachfolgenden Ballverlust der Anspacher profitiert. Das 2:0 (33.) reifte heran, als Niclas van der Straeten den Ball im Spielaufbau in die Füße des Gegners spielte, Seckbach erneut zum Konter blies und Sahl eiskalt vollendete.

Der zur Pause eingewechselte Rene Gilles brachte die nun ständig im Vorwärtsgang und mit enormem Kampfgeist zu Werke gehenden Anspacher via Einzelleistung auf 2:1 (74.) heran. Der FCNA ließ nicht locker und sah sein permanentes Anrennen schließlich noch mit dem 2:2 (80.) durch Maziar Namavizadeh belohnt. Nachdem der Ball zuvor durch Max Lorenz und Patrick Berschick schon aufs Seckbacher Tor abgefeuert, aber noch geblockt worden war, drückte der prominente Winter-Zugang den Ball über die Linie. In der Schlussphase lag durch Naoufal Akil und Alexander Ujma sogar noch Anspachs Siegtor in der Luft - und das wäre völlig verdient gefallen.

Tore: 1:0/2:0 Sahl (25./33.), 2:1 Gilles (74.), 2:2 Namavizadeh (80.).

DJK Bad Homburg - SV Steinfurth 7:0 (4:0): Nach dem Schlusspfiff ließ DJK-Trainer Ibrahim Cigdem den mit nur einem Auswechselspieler angetretenen Gästen ein Lob zukommen: "Große Anerkennung von meiner Seite, dass die Steinfurther das trotz erheblicher Personalnot so durchgezogen haben." Im Vorfeld hatten die Rosendörfler sogar mit dem Gedanken gespielt, die Punkte kampflos am grünen Tisch abzutreten. Die DJK war von Anfang an turmhoch überlegen und sorgte für folgenden Torefilm: 1:0 Joel Tekie (20./per Kopf nach Flanke Rayan Bouembe Youondjeu), 2:0 Soufian Chihab (26./FE, Foul an Gabriel Bisignano), 3:0 Bouembe Youondjeu (34./per Kopf nach Chihab-Ecke), 4:0 Bisignano (36./Anspiel Adam El Maimouni), 5:0 Bouembe Youondjeu (56.), 6:0 Bisignano (59.), 7:0 Luis Klaus (72.).

FV Stierstadt - Usinger TSG 1:2 (0:0): Viel Leerlauf prägte die zerfahrene erste Hälfte, in der beide Keeper je ein Mal ernsthaft gefordert wurden. In der 10. Minute musste FV-Keeper Marcel Dumann gegen Nico Gasch zupacken - zehn Minuten später stellte Aleksandar Mastilovic Usingens Tormann Dominik Roos auf die Probe. Zwei verletzungsbedingte Ausfälle auf UTSG-Seite (Luca Birkenfeld löste Pierre Hübsch ab/36., Gzim Berisha kam für Fabio Pinto da Silva/41.) - mehr hielt der erste Abschnitt nicht parat.

Jener Berisha war es dann, der den Gästen einen perfekten Start in den zweiten Abschnitt bescherte und ein Gasch-Zuspiel zum 0:1 (55.) nutzte. Kaum davon erholt, musste der FV nur 60 Sekunden später schon die zweite bittere Pille schlucken: Gasch verwertete einen Pass von Perica Zrakic zum 0:2 (56.). Der eingewechselte Nils Pfeifer verkürzte auf 1:2 (65.). "Trotz des Anschlusstreffers ging bei uns aber kein Ruck durch die Mannschaft", sprach Stierstadts Sportlicher Leiter Marco Hentsch von einem "lust- und leidenschaftslosen" Kick. In der Schlussphase übertrieben es die Gäste ein wenig mit Zeitspiel. Die Folgen: Luca Birkenfeld sah Gelb-Rot (90.+2), und erst nach 102 (!) Minuten pfiff der Referee ab.

Tore: 0:1 Berisha (55.), 0:2 Gasch (56.), 1:2 Pfeifer (65.).

TSG Niederrad - Sportfreunde Friedrichsdorf 0:0: Der Tabellenzweite verzeichnete von Beginn an viel Ballbesitz, biss sich an den clever verteidigenden Niederrädern jedoch die Zähne aus. Pech dann obendrein für die Sportfreunde, als Canel Burcu in der 26. Minute am Pfosten scheiterte. Niederrads Keeper Nicolas Meurer Camacho schien sich seiner Sache allzu sicher gewesen zu sein und hatte den Ball auf dem Weg ins Toraus gewähnt.

Fast wäre dann jedoch die TSG in der 38. Minute in Führung gegangen, als Ji Hoon Hwang vergab. Der Nachschuss von Kaito Kuroda wurde zur Beute von SF-Schlussmann Fabio Milicia. Glück für die Sportfreunde auch in der 55. Minute, als Hwang aus fünf Metern an Milicia scheiterte - der haushohe Favorit wackelte. Bis wieder Burcu aus der Distanz abzog, jedoch in Meurer Camacho seinen Meister fand (66.). Kuroda zielte in der 79. Minute ein wenig zu hoch über das Gästegehäuse. Die letzten Chancen boten sich Friedrichsdorf: Burcu fand jedoch in Meurer Camacho seinen Meister (89.) und "Joker" Christopher Skoczky zielte daneben (90.+2).

Der 1. FC-TSG Königstein hätte gestern eigentlich ein Heimspiel gegen den SKV Beienheim gehabt. Die Gäste aus der Wetterau sagten jedoch wegen mehrerer Corona-Fälle ab. Auf die Schnelle organisierte Königsteins Trainer Till Sommerfeld ein Testspiel gegen Südwest-Vertreter TSG Bretzenheim (Zweiter der Aufstiegsrunde zur Landesliga Ost). Dabei setzten sich die klassenhöheren Gäste mit 2:1 (1:1) durch. "Ein tolles Spiel beider Teams", sprach Sommerfeld von ausgeglichenen 90 Minuten und sah viele gute Szenen seiner Elf, für die Aaron Schlünz zum zwischenzeitlichen 1:1 (20.) traf.

Auch interessant

Kommentare